Hinweis: Bei der TP ein Wiederherstellungsimage erstellen!

Diskutiere Hinweis: Bei der TP ein Wiederherstellungsimage erstellen! im Windows 10 Installation & Upgrade Forum im Bereich Windows 10 Foren; Man kann mit den Windows 10 TP Bordmitteln immer noch ein eigenes Wiederherstellungsimage erstellen, das einem das Auffrischen mit Beibehaltung der selbst installierten Programme ermöglicht. ...


+ Antworten + Neues Thema erstellen
Ergebnis 1 bis 3 von 3
  1. #1
    Avatar von areiland
    Version
    Windows 10 Pro x64 immer aktuell!
    System
    970M Pro3,FX6350,ATI 7730,16GB DDR3 1600,SSD256 GB,MK7559GSXP,SH224BB

    Hinweis: Bei der TP ein Wiederherstellungsimage erstellen!

    Man kann mit den Windows 10 TP Bordmitteln immer noch ein eigenes Wiederherstellungsimage erstellen, das einem das Auffrischen mit Beibehaltung der selbst installierten Programme ermöglicht. Dazu gibt es das Kommandozeilenprogramm Recimg.exe, mit dem man ein solches Image erstellt und es auch im System registriert, so dass Windows beim Auffrischen darauf zurückgreift. Dazu öffnet man eine Eingabeaufforderung mit Adminrechten (WIN+X - dann den entsprechenden Menüpunkt auswählen) und führt den Befehl: Recimg /createimage <Laufwerk\Verzeichnis> aus. Es muss nur ein Pfad angegeben werden, da das Wiederherstellungsimage immer den Namen CustomRefresh.wim erhält. Das Image wird nach seiner Erstellung automatisch im System registriert, so dass hier kein zusätzlicher Arbeitsschritt erforderlich ist.

    Das Wiederherstellungsimage kann auf allen Festplatten ausser Laufwerk C: liegen, auch auf USB Festplatten. Das macht natürlich Sinn, denn C: wird ja beim Auffrischen überschrieben. Auf vorinstallierten Rechnern mit herstellerspezifischem Wiederherstellungsimage wird dieses nicht angetastet, allerdings wird das selbst erstellte Image zuerst zum Auffrischen herangezogen. Man kann dies aber jederzeit ändern und das selbst erstellte Image deregistrieren um das herstellerspezifische Image zu benutzen. Dies geschieht mit dem Befehl: Recimg /deregister. So kann man den Rechner jederzeit wieder auf Auslieferungszustand bringen, wenn man ihn beispielsweise verkaufen möchte. Es werden allerdings für die Imageerstellung keine Wechseldatenträger akzeptiert, USB Sticks fallen daher in den allermeisten Fällen aus, weil sie in der Regel als Wechseldatenträger erkannt werden.

    Es ist möglich, mehrere Systemzustände als Wiederherstellungsimage zu speichern. Man muss dann nur den Pfad für das Image variieren oder jedesmal einen anderen Datenträger benutzen. Das Switchen zwischen den verschiedenen Images geschieht dann mit dem Befehl: Recimg /SetCurrent <Laufwerk\Verzeichnis>. Mit dem Befehl: Recimg /ShowCurrent lässt man sich den Pfad des aktuellen Wiederherstellungsimages anzeigen. Leider kann das Wiederherstellungsimage nur genutzt werden wenn auf der Systemfestplatte ein intakter Bootmanager liegt, ist der funktionsunfähig dann kann man das Image nicht benutzen. Es sollte aber im Falle eines Falles kein Problem darstellen den Bootmanager zu reparieren oder z.B. erst auf das Herstellerimage zu gehen um anschliessend das eigene Image zu registrieren und über Auffrischen wieder die selbst gesicherte Systemkonfiguration zu erhalten.

    Zu beachten ist, es werden auf diese Weise keine eigenen Dateien gesichert. Diese werden beim Auffrischen vom System wegkopiert und anschliessend wieder in ihre alten Ordner eingefügt. Die eigenen Dateien sind also immer separat zu sichern, denn das funktioniert natürlich nur solange wie die eigenen Dateien greifbar sind. Fällt die Festplatte aus und man stellt das System auf einer neuen Platte oder nach der Löschung der Partition wieder her, dann gibt es natürlich auch keine eigenen Dateien mehr.

  2. Hi,

    schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man viele Hilfestellungen.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2
    Avatar von wolf66
    Version
    Windows 10 Pro / EP x64 IP
    System
    Testsystem HP635, 8 GB RAM, SATA-III-Kombi-Anschluss herausgelegt zum wechseln des OS

    Hinweis: Bei der TP ein Wiederherstellungsimage erstellen!

    Warum sollte es bis jetzt nicht mehr gehen, denn noch ist es nur das eigentlich vorgesehene 8.1.2. bis auf einige inzwischen wohl vorgenommene Verbesserungen.
    Wie dann die Finale wird werden wir sehen.
    Mache es aber lieber mit externen Programmen und da speziell mit - AOMEI Backupper Professional Edition 2.0.2
    Dabei ist mir bei der letzten Aktion, als ich mal so durch die Unterpunkte gegangen bin aufgefallen, dass sich das Image als ganz normales Laufwerk einbindet oder einbinden lässt.
    Erhält einen LW-Buchstaben und erscheint damit im System als bearbeitbares Laufwerk.
    Dann kann nach einem kurzen Moment des Erstellens auf alle Daten und Dateien ohne Probleme zu gegriffen werden mit raus und rein kopieren.

    edit:
    Natürlich ansprechen - was dann jeder selbst nutzt ist eine andere Sache, zumal die Windowssicherung einige Einschränkungen hat, wie du selbst schreibst.

  4. #3
    Threadstarter
    Avatar von areiland
    Version
    Windows 10 Pro x64 immer aktuell!
    System
    970M Pro3,FX6350,ATI 7730,16GB DDR3 1600,SSD256 GB,MK7559GSXP,SH224BB

    Hinweis: Bei der TP ein Wiederherstellungsimage erstellen!

    Ganz einfach: Windows 10 TP wurde 1 Million mal herunterladen, darunter sind mit Sicherheit nicht wenige die Windows 8/8.1 noch nie installiert hatten. Diese kennen dementsprechend auch diese Möglichkeit nicht. Also ist es durchaus hilfreich, wenn man diese Möglichkeit auch im Windows 10 Forum anspricht.

    Ich selbst nutze ja seit Ewigkeiten Acronis, schneller gehts einfach nicht.


Hinweis: Bei der TP ein Wiederherstellungsimage erstellen!

Hinweis: Bei der TP ein Wiederherstellungsimage erstellen! - Ähnliche Themen


  1. WinToGo - Portables Windows erstellen: Es gibt leider nur in der Enterprise-Version seit Windows 8 die Möglichkeit, in der System-Steuerung das "WinToGo" zu aktivieren, um ein portables...