Windows 10 Upgrade - Microsoft nervt Firmenkunden mit besonderen Upgradehinweisen - UPDATE

Diskutiere Windows 10 Upgrade - Microsoft nervt Firmenkunden mit besonderen Upgradehinweisen - UPDATE im IT-News Forum im Bereich Community; Obwohl Microsoft sein Windows 10 noch bis in den August diesen Jahres kostenlos an Privatkunden verteilt, will die Verbreitung des Betriebssystems...
maniacu22

maniacu22

Erfahrener Benutzer
Threadstarter
Mitglied seit
05.05.2014
Beiträge
2.314
Ort
Leipzig
Version
Windows 10 Pro 64 Bit - Build 1709
System
Intel Core i5-3570K, 32 GB RAM, 500 GB Crucial MX200, HIS Radeon HD 5750 Passiv
Obwohl Microsoft sein Windows 10 noch bis in den August diesen Jahres kostenlos an Privatkunden verteilt, will die Verbreitung des Betriebssystems nicht in dem Maße anlaufen, wie man es sich in Redmond erhofft hat. Während sich viele private Windows 7- und auch Windows 8.1-Nutzer schon seit Längerem mit recht aggressiven Upgrade-Hinweisen herumschlagen müssen, blieben die Firmen-Kunden bisher davon verschont. Und obwohl Microsoft versprochen hatte, Firmenkunden von der recht aggressiven Upgrade-Strategie zu verschonen, bekommen diese nach neuesten Berichten mehr und mehr aggressive Werbebotschaften, doch auf das neue Windows 10 zu wechseln




Update vom 23.03.2016 16:18 Uhr

Jetzt ist es soweit. Firmen-PCs beziehungsweise die in einer Domäne befindlichen Windows-PCs erhalten ab sofort auch eine Upgrade-Meldung, doch kostenlos auf Windows 10 upgraden zu können, da das neue Betriebssystem die "sicherste und schnellste Nutzererfahrung" bieten würde.

Allerdings erklärt man in einem Blog-Beitrag, dass die "Get Windows 10 App" ausschließlich auf Rechnern mit Windows 7 Home & Pro sowie Windows 8.1 Home & Probei aktivierter Windows Update Funktion in Kraft treten würde, selbst wenn sich diese in einer Active Directory Domäne befänden.

Größere Unternehmen, die auf ihren PCs Windows Enterprise Versionen einsetzen würden oder ihre Geräte mit lokalen Tools wie WSUS oder System Center Configuration Manager selbstständig verwalten, sollen von der "Get Windows 10 App" nicht betroffen sein.


Original-Artikel vom 14.03.2016

Viele Privatkunden eines Windows-7- oder Windows 8.1-PCs fühlen sich schon seit Erscheinen von Windows 10 von Microsoft dazu gegängelt, unbedingt auf das neue Windows zu zu wechseln, indem bereits vor der eigentlichen Veröffentlichung von Windows 10 in der Taskleiste der Hinweis angezeigt wird, doch lieber auf Windows 10 upzugraden. Während es zu Beginn noch recht einfach gewesen ist, diesen Upgrade-Hinweis zu entfernen, wird Windows 10 mittlerweile als "empfohlenes Update" eingestuft und mit dem nächsten Update-Prozess automatisch heruntergeladen.

Obwohl Microsoft zugesichert hat, Unternehmenskunden von dieser Updatestrategie zu verschonen, hat man in Redmond mittlerweile damit begonnen, auch diese Kunden in Richtung Windows 10 zu lenken. Wie die Kollegen von hartware.net via infoworld.com jetzt berichten, sind auch auf ersten Domain-Rechnern ohne Administrator-Rechte von Geschäftskunden Hinweise aufgetaucht, dass man doch lieber auf das neue Windows 10 umsteigen solle. Bei einem Klick auf das Windows-10-Symbol in der Taskleiste erscheint bei den betroffenen Rechnern ein Hinweis, dass der Systemadministrator aufgrund eines Windows-10-Updates zu informieren sei. Übersetzt lässt sich das dann so deuten, dass der Systemadministrator das Update ohne triftige Gründe unterbinden würde.


sieht so aus, als ob der Systemadministrator
die Upgrades absichtlich blockieren würde


Problematisch dürfte diese Entwicklung insofern sein, dass sich vor allem unbedarfte Mitarbeiter in Scharen an ihre jeweiligen Systemadmins wenden werden, die wiederum nicht dazu kommen, ihrer eigentliche Arbeit nachkommen zu können. Das sich die Systemadministratoren der betroffenen Unternehmen dadurch jetzt ebenso bevormundet sehen wie schon seit längerem die ganzen Privatanwender, dürfte jedem klar sein. Fraglich ist allerdings, warum Microsoft diesen Schritt geht, obwohl man in Redmond zugesagt hatte, derartige Hinweise auf PCs in Firmen-Netzwerken nicht anzuzeigen, da diese oftmals schon durch lokale Updates verwaltet werden.

Aktuell gibt es seitens Microsoft noch keine offizielle Stellungnahme, die eine derartige Update-Politik erklären könnte.

Meinung des Autors: Das Microsoft kein Heiliger ist und so viele Kunden wie möglich haben möchte, dürfte wohl mittlerweile jedem bekannt bzw. klar sein. Fakt ist, dass es Microsoft deutlich einfacher fallen würde (Sicherheitsupdates, Patcher etc.) wenn alle auf ein Betriebssystem setzen. Aber wenn man verspricht, Firmenkunden von der aufdringlichen Upgrade-Politik zu verschonen, sollte dieses Versprechen auch eingehalten werden. Was dieser Fall hier aber aufzeigt, dürfte nicht besonders gut für das Image von Microsoft ausfallen. Wie seht ihr das? Ist Microsoft nicht doch einen oder ein paar mehr Schritte zu weit gegangen?
 
#
Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort wird jeder fündig!
Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
sonnschein

sonnschein

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
09.08.2015
Beiträge
241
Ort
Berlin
Version
win10 Home v1809 64Bit
System
ThinkPad Yoga 11e
Windows 10 Upgrade - Microsoft nervt Firmenkunden mit besonderen Upgradehinweisen

Man könnte auch sagen, das MS der Allerwerteste auf Grundeis geht. Die Aktionäre wollen Zahlen sehen, die Konkurrenz gräbt ein großes Loch für MS u.s.w.

[...]

Der verzweifelte Versuch noch Land zusehen, wird mit unter anderen diesen Aktionen, zur Farce.
Es kommt mir vor, als ob bei MS frische WBLer sitzen, die noch schnell den maximalen Gewinn aus einem Unternehmen holen müssen, bevor man es verheizt und verscherbelt.

Wat für eine Verkaufsstrategie? Eigentlich ist das nur noch peinlich!
 
C

chakkman

Windows 10 Upgrade - Microsoft nervt Firmenkunden mit besonderen Upgradehinweisen

Der verzweifelte Versuch noch Land zusehen
Nur so zur Info: Windows läuft immer noch auf mindestens 90% der Firmenrechner. Auf eine neue Version zu migrieren war schon immer, und wird immer ein schwieriges Unterfangen sein, vor allem, weil Firmenrechner vor allem stabil laufen sollen, die Firmensoftware für die in der Firma laufende Windows-Version entwickelt und getestet wurde, und generell das Umsatteln auf eine neue Version einen großen Infrastrukturaufwand bedeutet.

Aber ich wollte dich nicht unterbrechen... du warst gerade dabei das Ende vorauszusagen, lass dich durch rationale Einwände bitte nicht davon abhalten.

 
sonnschein

sonnschein

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
09.08.2015
Beiträge
241
Ort
Berlin
Version
win10 Home v1809 64Bit
System
ThinkPad Yoga 11e
Windows 10 Upgrade - Microsoft nervt Firmenkunden mit besonderen Upgradehinweisen

Wie schön, das du das Problem erkannt hast und anscheinend nicht verstanden?

mh?
 
C

chakkman

Wie gesagt... die Migration auf Firmenrechnern war schon immer ein großes Unterfangen. Auf vielen Firmenrechnern läuft noch Windows XP. Warum sollte man also argumentieren, dass MS "der Ar*** auf Grundeis geht"? Der Markt war schon immer umkämpft und aggressiv. Frag mal nach, was in den 90ern zwischen Microsoft und Apple abging. Da ist sowas wie das hier Peanuts. Und ja, es nervt, diese Upgrade-Benachrichtigungen zu bekommen, ich hätte das auch nicht gern, wenn ich nich upgraden wollte. Aber den Teufel muss man deswegen nicht an die Wand malen, und auch keine Schwarz-Weiß-Malerei betreiben. Gerade Firmenkunden sind immer sehr zögerlich, was das Upgraden betrifft, und das ist auch verständlich. Microsoft gibt mächtig Gas was Windows 10 angeht, und da muss man halt einen schmalen Grat wandern zwischen Kaufanreiz, und Nervigkeit. Bei MacOS bekommt man übrigens auch ständig Upgrade-Benachrichtigungen, ist also kein großer Unterschied.
 
Zuletzt bearbeitet:
H

hajosta

Neuer Benutzer
Mitglied seit
24.02.2015
Beiträge
5
Ort
Bückeburg
Version
Upgradev on 7 Ultimate
System
thinkpad Z60t und ThnikPad Tablett X41
Auch für einen privaten Anwender sind die vielen Äanderungen u.U. nur ein Anreiz das Neue und Andere kennen zu lernen, jedoch gelegentlich auf Kosten der eigentlichen Arbeit und mit vielen Stunden der Fehlersuche oder der Suche nach Daten verbunden. Nachdem ich von den Builds auf W10 umgestiegen bin hatte ich Ruhe. Was ich seit Monaten vergebens suche und auch schon mehrfach angefragt habe ist bisher unbeantwortet geblieben: Um mein Microsoft Konto aufzuladen, damit ich verschiedene Apps benutzen kann, wollte ich wissen: IBAN und BIC und Referenz.. Bisher keine Antwort. Also scheint es och nicht an den Aktionären liegen, oder?
 
H

Heinz

Hat man eigentlich auch mal Firmenkunden gefragt,ob sie sich genervt fühlen:confused:
 
Ochsenvieh

Ochsenvieh

Benutzer
Mitglied seit
15.11.2015
Beiträge
55
Version
Home
System
i5 4460, GTX 1050 Ti, 8GB DDRIII
Microsoft versucht wohl alles, um sich unbeliebt zu machen. Ich hoffe, Consumerist ehrt Microsoft dieses Jahr mit dem Golden Poo Award.
 
C

chakkman

Windows 10 Upgrade - Microsoft nervt Firmenkunden mit besonderen Upgradehinweisen

Hat man eigentlich auch mal Firmenkunden gefragt,ob sie sich genervt fühlen:confused:
Irrelevant. Wo kämen wir denn dahin, wenn wir jetzt auch noch die miteinbeziehen, um die es wirklich geht? ;) ;) Aber im Ernst, die entsprechenden Artikel kommen mir auch so vor, also sollten sie wieder Welle machen gegen Windows 10. Kommt mir wie ein ziemlich kleines Lüftchen vor, das wieder zum Orkan gemacht werden soll. Sonst hätten die entsprechenden Portale ja auch nichts zu Schreiben, und nichts, womit man die Leute wieder beeinflussen könnte. Macht halt Spaß, und "Auflage" bringt es auch.
 
H

Heinz

Hallo Chakkman
Dem ist wohl nichts mehr hinzu zu fügen :cool:
 
C

criss

Neuer Benutzer
Mitglied seit
16.03.2016
Beiträge
3
Version
windows 7
Windows 10 Upgrade - Microsoft nervt Firmenkunden mit besonderen Upgradehinweisen

Irrelevant. Wo kämen wir denn dahin, wenn wir jetzt auch noch die miteinbeziehen, um die es wirklich geht? ;) ;) Aber im Ernst, die entsprechenden Artikel kommen mir auch so vor, also sollten sie wieder Welle machen gegen Windows 10. Kommt mir wie ein ziemlich kleines Lüftchen vor, das wieder zum Orkan gemacht werden soll. Sonst hätten die entsprechenden Portale ja auch nichts zu Schreiben, und nichts, womit man die Leute wieder beeinflussen könnte. Macht halt Spaß, und "Auflage" bringt es auch.
Ob Du da richtig liegst? Aufgrund des nervigen und aufdringlichen Verhaltens von Micrsoft wechseln wir das Betriebssystem von Windows 7, auf Linux. Wir sagen bey, bey Windows. Die entsprechenden Tests sind Ende März abgeschlossen und bisher keine Probleme. Wir sind nur ein Kleinbetrieb mit ca. 55 Mitarbeitern.
 
H

Heinz

Ihr seit ja nur ein kleiner Betrieb und prozentual wirkt sich das auf die Gesamtmeinung nicht aus.
Wusste nur nicht,dass es móglich ist,so schnell umzusatteln von Win 7 auf Linux. Das "nervige"Verhalten,welches ja angeblich der Anlass ist,dauert ja erst ein paar Tage/Wochen.:confused::cool:
 
C

criss

Neuer Benutzer
Mitglied seit
16.03.2016
Beiträge
3
Version
windows 7
Windows 10 Upgrade - Microsoft nervt Firmenkunden mit besonderen Upgradehinweisen

Guten Abend Heinz, das "nervige Verhalten" bezüglich Win 10 begann bei uns im Juli. Die Option eines Wechsels wurde schon vorher in Erwägung gezogen, dieses
Verhalten, gab schlussendlich den Ausschlag, Linux zu testen.
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
C

chakkman

Wie sieht's denn mit Linux aus? Läuft das System stabil, ist die Software für euch ausreichend, und habt ihre Leute, die euch diesbezüglich Support geben? Von meiner eigenen Erfahrungen im Home-Nutzungs-Bereich sind das so die Eckpunkte, woran es bei (Ubuntu) Linux für mich immer gehapert hat. Ich möchte z.B. ein System nutzen können, ohne ständig Probleme lösen zu müssen, möchte Software haben, die in Umfang und Stabilität meinen Anforderungen entsprechen, und möchte nicht für jede Kleinigkeit auf der Konsole rumhacken, oder Konfigurationsdateien bearbeiten müssen.

Leider ist für mich da Linux noch nicht da angekommen, dass ich wirklich sagen könnte, dass es für den Durchschnitts-Computer-User eine Alternative darstellt, und das wird es meiner Meinung nach auch in absehbarer Zeit nicht, denn man sieht ja auch die Zersplitterung in viele Fronten. Und Canonical scheint in letzter Zeit eher darauf bedacht, sein Tagesgeschäft aus Server- und Cloud-Geschichten nach vorne zu bringen, als wirklich am Desktop-Ubuntu zu arbeiten. Das sind alles so Dinge, die dazu geführt haben, dass ich auf meinen Produktivrechner eigentlich nur noch Windows nutze, Ubuntu habe ich lediglich noch auf meinen alten Kisten laufen. Und gerade gestern noch hatte ich Probleme mit einem älteren Laptop, auf dem Ubuntu läuft, nachdem ich einen neuen Router bekommen habe hat auf einmal der "Ahavi"-Dienst eine Fehlermeldung gezeigt, dass das Netzwerk mit einer .local Domäne konfiguriert wäre, und dass das nicht zu empfehlen wäre, und Ahavi es nun nicht mehr tut. Tja, und mit sowas soll man sich dann rumärgern, wenn Windows 10 überhaupt nicht meckert. Ist übrigens so wie ich das geGooglet habe, mal wieder ein Bug in einem der Ubuntu-Pakete.

Und bei Firmenrechnern sehe ich da noch ganz andere Probleme, nämlich in Sachen Stabilität, Support, und Kompetenz in dem Bereich, Softwareentwicklung (welche fortgeschrittene Software wird denn für Linux entwickelt?), und Migration auf ein neues OS, inklusive Gewöhnung der Mitarbeiter an das neue OS, und die neuen Programme. Stelle ich mir jetzt nicht so leicht vor.
 
Zuletzt bearbeitet:
Sabine

Sabine

Super-Moderator
Mitglied seit
14.08.2015
Beiträge
2.735
Ort
Münster (Westf)
Version
Windows 10 Pro
Windows 10 Upgrade - Microsoft nervt Firmenkunden mit besonderen Upgradehinweisen

"Mal eben" ein Firmennetzwerk auf Win 10 "hochzuziehen", ist doch Utopie.

Es sind es ja nicht nur die Rechner, die upgedatet werden. Die Administrationserver müssen ja auch auf Win 10-Kompatibilität hochgezogen werden. Und voher kommen noch die Kompatibilitätstests, ob jede (!) Software, und mag sie noch so speziell sein, noch läuft oder angepaßt werden muß.

Liebe Grüße

Sabine
 
Sabine

Sabine

Super-Moderator
Mitglied seit
14.08.2015
Beiträge
2.735
Ort
Münster (Westf)
Version
Windows 10 Pro
Windows 10 Upgrade - Microsoft nervt Firmenkunden mit besonderen Upgradehinweisen

Aber in dem Beitrag steht auch, wie man das Upgrade abbrechen kann. Die Einstellung ist gut versteckt, aber möglich ist es.

Liebe Grüße

Sabine
 
A

Ather Dent

Windows 10 Upgrade - Microsoft nervt Firmenkunden mit besonderen Upgradehinweisen

Wenn man vorher weiß was kommt ja. Aber nicht jeder weiß vorher was Microsoft so vor hat und ändert die Standard Einstellungen.
 
C

criss

Neuer Benutzer
Mitglied seit
16.03.2016
Beiträge
3
Version
windows 7
Windows 10 Upgrade - Microsoft nervt Firmenkunden mit besonderen Upgradehinweisen

Hallo chakkman, Linux ist sehr stabil und es gibt die von uns benötigten Programme und den Support. Im Homebereich habe ich Win7 und parallel Linux (Ubuntu) installiert und bin sehr zufrieden. Windowsprogramme, auf welche Du nicht verzichten willst, kannst Du ab CD/ DVD auf Linux installieren. Mit einem Emulationsprogramm, z.B. Wine, im Softwarecenter vorhanden,, geht das. Einzig bei Programmen mit Kennwortschutz musst Du über das Kontextmenu des Programmes , unter Eigenschaften, Dir das entsprechende Zugriffsrecht geben, analog Zugriff Admin.. In diesem Fall, empfiehlt es sich die LongTS zu installieren. Laufzeit 5 Jahre, nächste Ausgabe 16.04, 21.April 16. Beim Ersatz des jetzigen Gerätes, werde ich ganz auf Linux setzen, Windows 7 allenfalls in einer viruellen Box einrichten, aber sicher nicht Win 10.
Gemäss einiger EDV Propheten, ist Linux das Betriebssystem der Zukunft. Der Marktanteil von Windows schrumpft zusehends. Per 31.12.15 waren es weltweit, über alle 4 Sparten, gerade noch 14%. (Quellen: Internetportale und Microsoft). Einzig in der Sparte Desktop/ Laptop ist Windows stark (ca. 90%). Diese Sparte ist aber stark abnehmend. Bei Servern 2%, bei der, momentan, wichtigsten Sparte Smartphon 14% Tendenz stark rücklaüfig, die 10% werden wohl noch dieses Jahr unterschritten. Hier führt Linux (Android) klar und auch in der Sparte Tablets 14%, ist der Trend bei Windows Richtung 10% Marke.

- - - Aktualisiert - - -

Hallo chakkman, bezüglich Canonical wirst Du wohl recht haben. Bei Homeanwndungen sind Betriebssystem und Software gratis, resp. Spendengelder, bei Server und Cloud lässt sich Geld verdienen. Von der Luft und der Liebe lebt auch Canonical nicht. Aber trotz allem, bei Linux gibt es eine Trennung zwischen Betriebssystem, Software und Hardware, die Anzahl der Distrbutoren ist hier, aus meiner Sicht, ein Vorteil. Bei Windows ist Microsoft in allen Bereichen tätig und kassiert mit, ist entsprechend an einer Monopolstellung interessiert.
Gruss Criss
 
C

chakkman

Chriss, dein Optimismus in allen Ehren, aber ich teile diesen in keinster Weise. :) Laut "EDV-Propheten" soll Linux seit Jahren (eigentlich schon seit Jahrzehnten) das "ganz große neue Ding" werden, Faktum ist aber, dass die Firmen bislang in keinster Weise drauf anspringen, und der Anteil der Installationen im Heimbereich bei 1-2 % weltweit liegt. Statt dessen verbreitet man Stimmung, und hat ein großes Mundwerk, dass man alles soviel besser macht als Windows oder MacOS. Was sich absolut nicht mit meinen Erfahrungen deckt, denn soviele Bugs wie auf Linux und deren Software habe ich auf keinem anderen Betriebssystem erlebt. Und Wine funktioniert auch nicht, zumindest bei allem, was ich diesem bislang vorgeschmissen habe, entweder ist die Funktionalität eingeschränkt, die Software schmiert ab, oder es läuft überhaupt nicht. Mit proprietären Sachen wie Spielen mit Kopierschützen sowieso nicht.

Wenn es für dich und deine Firma funktioniert, ok, aber für mich ist das einfach keine ernsthafte Alternative, da fehlt es wirklich an vielem. Ich habe z.B. vor kurzem mit LibreOffice gearbeitet, und mich über Formattierungsprobleme bei einer .docx-Datei geärgert, die bei jedem Programmstart (!) fehlerhaft angezeigt wurde. Mal waren's 19 Seiten, so wie die Datei auch wirklich groß ist, mal waren's 40 Seiten, und 21 leere Seiten, dann waren die enthaltenen Grafiken verschoben usw. Google Docs kam mit dieser Datei perfekt klar, genauso wie Word Online (allerdings auch kein Wunder, da .docx ein Word-Format ist). Wenn ich daran denke, dass manche das dann in der Firma verwenden, kann ich mich nur wundern, wie man mit sowas klar kommen soll, vor allem da ja auch viele Firmen MS Office einsetzen, und daher die entsprechenden Formate ja keine Seltenheit darstellen. Naja.
 
Zuletzt bearbeitet:
Thema:

Windows 10 Upgrade - Microsoft nervt Firmenkunden mit besonderen Upgradehinweisen - UPDATE

Windows 10 Upgrade - Microsoft nervt Firmenkunden mit besonderen Upgradehinweisen - UPDATE - Ähnliche Themen

  • Upgrade Windows 10 Home auf Pro / Microsoft 365

    Upgrade Windows 10 Home auf Pro / Microsoft 365: Moin, Servus und Hallo in die Runde, gibt es eine Upgrade Lizenz von Windows 10 Home auf die Pro Version zu kaufen? Ich finde immer nur die...
  • Upgrade auf Windows 10 Pro über den Microsoft Store funktioniert nicht

    Upgrade auf Windows 10 Pro über den Microsoft Store funktioniert nicht: Hallo, Ich habe mir gestern im Microsoft Store, das Windows 10 Pro Upgrade gekauft. Kostet wenn man Windows 10 Home besitzt nur 145€. Aber nach...
  • Microsoft Konto auf dem PC hinzufügen (nach Windows 10 upgrade)

    Microsoft Konto auf dem PC hinzufügen (nach Windows 10 upgrade): Hallo, ich habe vor kurzem ein Upgrade von Windows 7 auf Windows 10 durchgeführt. Es wird angeraten den PC mit dem Microsoft Konto zu...
  • I've purchased a Windows 10 Pro upgrade via the Microsoft store and now I'm not able to activate my

    I've purchased a Windows 10 Pro upgrade via the Microsoft store and now I'm not able to activate my : The upgrade from Windows 10 Home to Windows 10 Pro worked as intended. But like I said in the title, Windows now asks me to enter my product key...
  • User verklagt Microsoft (Upgrade von Windows 7 auf Windows 10)

    User verklagt Microsoft (Upgrade von Windows 7 auf Windows 10): Was sagt ihr hierzu? :confused: Ab 1:45 das Video anschauen: https://www.youtube.com/watch?v=PiDjQ6b7PpI Hätte der gute User mal die Anleitung...
  • Ähnliche Themen

    Oben