Windows 10: Microsoft hat kaum finanzielle Einbußen

Diskutiere Windows 10: Microsoft hat kaum finanzielle Einbußen im Windows 10 News Forum im Bereich Windows 10 Foren; Als Windows 10 erstmals im Januar diesen Jahres offiziell vorgestellt wurde, war die Begeisterung bezüglich der Aussage, dass es im ersten Jahr...
Als Windows 10 erstmals im Januar diesen Jahres offiziell vorgestellt wurde, war die Begeisterung bezüglich der Aussage, dass es im ersten Jahr als kostenloses Upgrade von Windows 7 oder Windows 8.1 durchgeführt werden kann. Doch kamen auch Bedenken, ob sich Microsoft diese Strategie genau überlegt hat, da viele Millionen Computer bereits ein Upgrade auf Windows 10 bekommen haben. Laut Marktforschern und auch Andeutungen von Microsoft sollen sich die Verluste durch das Upgrade-Geschäft in Grenzen halten, da über das OEM- sowie Business-Geschäft genügend Einnahmen generiert werden





Viele Windows-Begeisterte haben sich schon während der Vorstellungsveranstaltung im Januar diesen Jahres gefragt, ob es seitens Microsoft so schlau ist, das Upgrade von Windows 7 respektive Windows 8.1 innerhalb des ersten Jahres kostenlos zu gestalten. Laut Marktforschern sowie der Aussage von Boris Schneider-Johne, des für den deutschen Microsoft-PR verantwortlichen Mitarbeiter verliere Microsoft lediglich die Umsätze aus dem Einzelhandel, deren Anteil am Gesamtumsatz von 100 Milliarden US-Dollar einen verschwindend kleinen Teil ausmachen.

Die wichtigsten Hauptabnehmer von Windows-10-Lizenzen seien nach wie vor die OEM-Partner sowie die Geschäftskunden, da in beiden Fällen das vorherig angesprochene, kostenlose Upgrade-Angebot nicht inbegriffen ist. Sicherlich ist Windows 10 schon alleine aufgrund der Entwicklungskosten als Verlustgeschäft anzusehen, doch sind die Umsatzeinbußen längst nicht so dramatisch wie angenommen. Außerdem hat Microsoft mit Windows 10 vor, sich aus dem klassischen Teufelskreis zu lösen, bei dem die Kunden mit dem neuen Betriebssystem auf entsprechend neue Softwareangebote warten müssen, während die Entwickler erst mit einer Umstellung der Softwarekompatibilität beginnen, wenn genügend Kunden zur Verfügung stünden.

Hier kann man sehr gut einige Beispiele aus der Welt der Konsolen heranziehen, die zum Beispiel den Fall von Sega hervorgerufen haben. Wird eine Konsole nicht gut verkauft, bleiben diesbezüglich auch die Entwicklungen der Spieleschmieden aus, da die Nutzerbasis keine ausreichenden Gewinne verspricht. Wenn keine Spiele vorhanden sind, werden im Gegenzug noch weniger Konsolen verkauft - ein Teufelskreis, den Microsoft mit der kostenlosen Verteilung von Windows 10 entgegengewirkt hat. Wie heute schon berichtet, haben nach gut 2 Wochen rund 50 Millionen Nutzer auf das neue Windows 10 umgesattelt, Tendenz steigend, da die Schubweise Verteilung noch nicht beendet ist. Dadurch wissen die Softwareschmieden - seien es Spielehersteller oder auch Entwickler von Anwendungssoftware - dass Windows 10 Potential hat, welches es auszunutzen gilt.

Windows 10 hat allerdings auch leicht negative Auswirkungen, da sich die Hardware- und PC-hersteller beschweren, dass die Umsätze durch das neue Betriebssystem nicht ihren Vorstellungen entspräche, da die von Windows vorausgesetzten Hardwareanforderungen so niedrig angesiedelt sind, so dass nicht zwingend neue Hardware oder gar ein neuer PC benötigt wird. Allerdings muss man auch anmerken, dass die Hardwarehersteller schon seit mehreren Jahren mit Umsatzrückgängen zu kämpfen haben, da einerseits der Markt gesättigt ist, und sich andererseits die Prozessoren seit Jahren auf einem Niveau befinden, bei welchem sie in den wenigsten Fällen wirklich ausgelastet werden. Somit wurde der anfangs erwähnte "Teufelskreis" weg von Microsoft und den Softwareherstellern, hin zu den Hardwareherstellern gebracht.


Mit Material von pcworld.com


Meinung des Autors: Als Microsoft das neue Windows 10 als "Windows as a Service" angekündigt hat, konnte man sich denken, dass Microsoft das Betriebssystem an so viele Nutzer wie möglich verteilen möchte - egal um welchen Preis - und sich im Anschluss die Gelder durch APPs und diverse Anwendungen aber auch Hardware zurückholen wird. Ganz clever gemacht von Microsoft. Reicht euch die "Grundausstattung" von Windows 10 oder erwartet ihr noch weitere, vielleicht für euch sinnvolle Features wie zum Beispiel VR-Kompatibilität?
 
E

EynSirMarc

Natürlich klar, umsätze macht die firma mit firmen kunden,
 
Thema:

Windows 10: Microsoft hat kaum finanzielle Einbußen

Windows 10: Microsoft hat kaum finanzielle Einbußen - Ähnliche Themen

Win10 mit Win7-Lizenz auf neuen Rechner übertragen?: Ich hatte vor vielen Jahren Win7 Pro 64 von der Uni erhalten und letztes Jahr das kostenlose Upgrade auf Win10 durchgeführt. Nun macht mein Laptop...
Bemerkungen zur Entwicklung von Windows und Microsoft im Allgemeinen: Warum schreibe ich hier? Weil ich nicht weiß, wo ich sonst meine Meinung abgeben soll. Ich hoffe, auch die Mitarbeiter von Microsoft lesen hier...
Windows 10 neu installieren nach Upgrade: Hallo zusammen, nach viel Gelese dazu im Internet bin ich verwirrter als vorher und hoffe hier auf ein bisschen Strukturierung. :-) Folgende...
Windows Aktivierung nach Hardwareupgrade: Schönen guten Tag, Ich habe heute meinen PC mit einem neuen Prozessor und einem neuen Mainboard ausgestattet. Der alte Prozessor war ein I7 aus...
Aktivierung Microsoft Office 2016 Professional Plus nach Upgrade auf Windows 10: Hallo, ich habe vor 3 Jahren über das Microsoft Home User Programm meines Arbeitsgebers Office 2016 erworben. Nach meinem Upgrade von Windows 7...
Oben