Win 10 Backup/Image erstellen

Diskutiere Win 10 Backup/Image erstellen im Windows 10 Allgemeines Forum im Bereich Windows 10 Foren; Hallo, könnt ihr mir Bitte erklären was die beste Methode ist ein Backup/Image von Win 10 Pro auf einem USB 3.1 Stick zu erstellen so das ich...
Magnum P.I.

Magnum P.I.

Benutzer
Threadstarter
Dabei seit
26.06.2016
Beiträge
52
Ort
Mexiko
Version
Win 10 Pro - 64Bit
System
CPU: Intel-i7 - 5820K, RAM: Corsair 4x8GB Vengeance DDR4, GraKa: STRIX GTX 1080, MB: ASUS Ram Ext. V
Hallo,

könnt ihr mir Bitte erklären was die beste Methode ist ein Backup/Image von Win 10 Pro auf einem USB 3.1 Stick zu erstellen so das ich alles wieder zurück auf eine neue M2 Platte spielen kann falls diese mal den Geist aufgeben sollte, zu klein wird oder Win 10 Probleme machen sollte? Ich würde (falls es geht) alles speichern inklusive alle Programme die auf der C Partition liegen und die Daten alle paar Tage Automatisch updaten lassen. Geht dies inzwischen direkt via Windows oder ist ein Tool nach wie vor Pflicht oder einfach die bessere Wahl?

Vielen dank für Hilfe!!! :repect
 
Thomas62

Thomas62

Gesperrt
Dabei seit
30.07.2015
Beiträge
4.045
Ort
Wunderschönen Berlin
Version
DESKTOP Win 10 Pro 64 bit Build aktuell
System
ASUS Prime A320M-K RYZEN 5 3600 6C/12TR x 3.60GHz +32 GB Ram PALIT 1660 STORMx 6GB Ram Win 10 Pro
als guter PI solltest du den suche button hier um Forum nutzen.
:coin
 
areiland

areiland

Super-Moderator
Dabei seit
25.08.2014
Beiträge
29.660
Ort
Ludwigshafen
Version
Windows 10 Pro x64 immer aktuell!
System
970M Pro3, FX8350, RX560, 16GB DDR3 1600, 860Evo256 GB, MK7559GSXP, SH224BB, BenQ GW2780
Abgesehen von den schon verlinkten Threads: Ein USB Stick ist kein adäquates Sicherungslaufwerk! Sichere auf eine externe Festplatte, die regelmässig angeschlossen und zwischen den Sicherungsläufen im Schrank verwahrt wird.
 
H

halloaberauch

Benutzer
Dabei seit
24.01.2015
Beiträge
87
Version
Win10 Pro 64 bit
System
Intel(R) Core(TM) i7-7470 CPU @ 3.40 GHz, Intel(R) HD Graphics, 32GB RAM, Office 2019 Prof
Thomas62, leider auch keine Antwort auf die Frage von Magnum P.I., würde mich nämlich auch interessieren. Ein kurzer Hinweis auf ein oder zwei nützliche Programme wäre hilfreich.
Alex war schneller, den Hinweis zum USB-Stick werden ich mir merken. Danke
 
MSFreak

MSFreak

Erfahrener Benutzer
Dabei seit
18.06.2015
Beiträge
5.768
Ort
Hamburg
Version
Windows 10 Pro Version immer aktuelles Release
System
Hostrechner Medion P2150 D mit Intels Kaby-Lake-CPU, 16 GB RAM und SSD
Geht dies inzwischen direkt via Windows
... im Prinzip ja, aber schlechte Wahl da unzuverlässig.
oder ist ein Tool nach wie vor Pflicht oder einfach die bessere Wahl?
... definitiv ja, aber da du nicht unsere Suchfunktion benutzen willst, hier meine Empfehlung (wurde von mir schon einige Male hier geschrieben)
AOMEI Backupper:
AOMEI Tech | Software für Datensicherung, -wiederherstellung, Partition Manager und Cloud Manager
Und hier die Leselektüre für dich, damit du weißt was man damit machen kann:
AOMEI Backupper Anleitungen: Backup, Recovery und Klonen
 
Sabine

Sabine

Super-Moderator
Dabei seit
14.08.2015
Beiträge
4.696
Ort
Münster (Westf)
Version
Windows 10 Pro
Antwort aus der Hüfte geschossen! Was ist so anders an einer M2.SSD wie an anderen Datenträgern wie Festplatten oder SSD's?

Auf allen werden Daten gespeichert.

Und natürlich kann man für ein BackUp alle BackUp-Programme einsetzen, die es gibt. Am besten probiert man verschiedene aus, aber nicht nur sichern, sondern auch rücksichern austesten! Nur von der bordeigenen Windows 7-Sicherung rate ich ab.

Und da @MSFreak IMMER AOMEI empfiehlt (ist inzwischen wie ein running gag ;-) ), verweise ich jetzt einfach mal auf eine Startpage.com-Suche:

Startpage.com Search results

oder bei Chip.de (igitt! :-) ) gibt's eine Download-Rangfolge:

Top 100 Backup-Software Downloads der Woche - CHIP

Und siehe da, auch dort steht AOMEI an 1. Stelle.:devil
 
Magnum P.I.

Magnum P.I.

Benutzer
Threadstarter
Dabei seit
26.06.2016
Beiträge
52
Ort
Mexiko
Version
Win 10 Pro - 64Bit
System
CPU: Intel-i7 - 5820K, RAM: Corsair 4x8GB Vengeance DDR4, GraKa: STRIX GTX 1080, MB: ASUS Ram Ext. V
Danke für eure Antworten.

Reicht die Standard Edition von AOMEI aus oder sollte es die PE sein? Laut Kurzbeschreibung wird nur von sichern in der SE hingewiesen, nicht aber von wiederherstellen.

Standard Edition

Die kostenlose Backup Software für Windows PCs verfügt über grundlegende, aber sehr wichtige Funktionen und kann das System und die Daten problemlos sichern.

Professional Edition

Diese komplette Software enthält Sichern & Wiederherstellen und Klonen Funktionen, um in Windows 10, 8, 7, Vista und XP Systeme und Dateien sicher zu schützen oder Festplatten zu aktualisieren.
 
jsigi

jsigi

Erfahrener Benutzer
Dabei seit
07.06.2015
Beiträge
1.724
Ort
Mannheim
Version
Windows 10 Pro 64 Bit immer aktuell
System
ASUS Z97-C, i7-4790, Nvidia GTX750 TI, SSD Samsung 850 EVO, Soundblaster Z
Magnum P.I.

Magnum P.I.

Benutzer
Threadstarter
Dabei seit
26.06.2016
Beiträge
52
Ort
Mexiko
Version
Win 10 Pro - 64Bit
System
CPU: Intel-i7 - 5820K, RAM: Corsair 4x8GB Vengeance DDR4, GraKa: STRIX GTX 1080, MB: ASUS Ram Ext. V
Danke jsigi für die Info!!!
 
Sabine

Sabine

Super-Moderator
Dabei seit
14.08.2015
Beiträge
4.696
Ort
Münster (Westf)
Version
Windows 10 Pro
@Magnum P.I.

Welches Sicherungsprogramm Du einsetzt, ist Dir selbst überlassen. Der 2. Schritt nach der Installation des Programms ist IMMER die Erstellung eines Wiederherstellungsmediums, i.d.R. ein USB-Stick. Nur damit ist im Fall eines nicht mehr bootbaren Systems die Rückschreibung des erstellten BackUps möglich.

Und schau Dir ruhig noch andere Programme an. Ich hatte bis vor einiger Zeit bis zu 3 BackUp-Programme im Einsatz, und jedes hatte seine Vor- und Nachteile. Inzwischen benutze ich nur noch eines davon.
 
Magnum P.I.

Magnum P.I.

Benutzer
Threadstarter
Dabei seit
26.06.2016
Beiträge
52
Ort
Mexiko
Version
Win 10 Pro - 64Bit
System
CPU: Intel-i7 - 5820K, RAM: Corsair 4x8GB Vengeance DDR4, GraKa: STRIX GTX 1080, MB: ASUS Ram Ext. V
Grüss dich Sabine!

Vielen Dank für deine Antwort!
So wie ich dies verstehe benötige ich somit einen USB Stick für die Erstellung eines Wiederherstellungsmediums und am besten eine USB Festplatte wo das BackUp drauf kopiert wird?

Danke für deine Hilfe!
 
MSFreak

MSFreak

Erfahrener Benutzer
Dabei seit
18.06.2015
Beiträge
5.768
Ort
Hamburg
Version
Windows 10 Pro Version immer aktuelles Release
System
Hostrechner Medion P2150 D mit Intels Kaby-Lake-CPU, 16 GB RAM und SSD
Als Wiederherstellungsmedium immer einen USB-Stick damit im Notfall davon gebootet werden kann.
 
Eisbär

Eisbär

Erfahrener Benutzer
Dabei seit
09.04.2018
Beiträge
245
Ort
Ostseeanrainer
Version
Win10 Pro x64, 21H1 (Build 19043.xxx)
System
ASUS PRIME Z370-P, Intel Core i7-8700 SixCore, 32 GB DDR4 G.Skill Aegis 3000 MH, GeForce GTX 1050 Ti
Als Wiederherstellungsmedium immer einen USB-Stick damit im Notfall davon gebootet werden kann.

Danach unbedingt die Funktionskontrolle, d.h., von dem USB-Stick zumindest einmal booten.
Besser wäre natürlich das System einmal zurücksetzen auf einen gespeicherten, aktuellen Zustand, damit man weiß, ob es auch funktioniert.
Dazu muss man sich aber trauen und das macht nicht jeder, falls es nicht funktioiniert.
 
Magnum P.I.

Magnum P.I.

Benutzer
Threadstarter
Dabei seit
26.06.2016
Beiträge
52
Ort
Mexiko
Version
Win 10 Pro - 64Bit
System
CPU: Intel-i7 - 5820K, RAM: Corsair 4x8GB Vengeance DDR4, GraKa: STRIX GTX 1080, MB: ASUS Ram Ext. V
Danke für die Antwort MSFreak!

Bin nun schwer am überlegen welches BackUp Programm ich mir nun installieren soll. Was mir bei der chip.de Liste nicht so einleuchtet ist das die Top 3 mit gut und Clonezilla Platz 4 mit sehr gut bewertet sind genau so wie Personal backup das auf Platz 7 liegt und sogar 4 Volle Sterne hat. Auch wundert es mich das Acronis True Image mit sehr gut bewertet wird aber nur 3 Sterne hat und auf Platz 13 daher schleicht.
 
runit

runit

Erfahrener Benutzer
Dabei seit
18.11.2015
Beiträge
9.679
Version
.............Win 11 Pro 64 bit Build 22000.438
System
Desktop HP 290 G2, CPU i5 8500, Ram 16 GB DDR4-2666, M2 NVMe EVO 980 PRO 1 TB, Intel Graphic UHD 630
Siehe Dir doch vielleicht auch andere Testseiten an. Probiere vielleicht 3 Programme aus, die übereinstimmend auf verschiedenen Seiten mit gut bewertet werden. Mache Dir dann einen eigenen Eindruck, wie Du mit den Programmen klar kommst - und entscheide Dich dann für ein Programm.
 
Magnum P.I.

Magnum P.I.

Benutzer
Threadstarter
Dabei seit
26.06.2016
Beiträge
52
Ort
Mexiko
Version
Win 10 Pro - 64Bit
System
CPU: Intel-i7 - 5820K, RAM: Corsair 4x8GB Vengeance DDR4, GraKa: STRIX GTX 1080, MB: ASUS Ram Ext. V
@Magnum P.I.

Welches Sicherungsprogramm Du einsetzt, ist Dir selbst überlassen. Der 2. Schritt nach der Installation des Programms ist IMMER die Erstellung eines Wiederherstellungsmediums, i.d.R. ein USB-Stick. Nur damit ist im Fall eines nicht mehr bootbaren Systems die Rückschreibung des erstellten BackUps möglich.

Und schau Dir ruhig noch andere Programme an. Ich hatte bis vor einiger Zeit bis zu 3 BackUp-Programme im Einsatz, und jedes hatte seine Vor- und Nachteile. Inzwischen benutze ich nur noch eines davon.
Hallo,

ich hab mir die AOMEI Backupper 5.9 Standard Edition installiert. Es bietet folgende Optionen - Systemsicherung, OneKey Recovery, Festplattensicherung, Partitionssicherung, Dateisicherung. Ich habe dann eine "Festplattensicherung - Festplatten auf eine Image-Datei sichern" von der C Partition auf einem USB Stick erstellt um das Tool mal zu testen. Nun hab ich 3 Fragen:

1: Wie erstelle ich ein Wiederherstellungsmediums um die Rückschreibung des erstellten BackUps möglich zu machen?
2: Sollte dieses Wiederherstellungsmediums auf den selben USB Stick bzw. USB Festplatte gesichert werden wie auch das BackUp/Image selbst oder wäre es besser dies auf 2 verschiedene USB Geräte zu sichern?
3: Ist die Festplattensicherung die beste Wahl um ein Image zu sichern so das im Falle eines Totalausfalles der Festplatte alles inklusive Win 10 wieder hergestellt werden kann oder wäre eine andere option die bessere Wahl?

Vielen Dank!
 
jsigi

jsigi

Erfahrener Benutzer
Dabei seit
07.06.2015
Beiträge
1.724
Ort
Mannheim
Version
Windows 10 Pro 64 Bit immer aktuell
System
ASUS Z97-C, i7-4790, Nvidia GTX750 TI, SSD Samsung 850 EVO, Soundblaster Z
1. Klicke mal rechts auf Werkzeuge. Ich habe mir einen USB-Stick erstellt.
2. Verstehe ich nicht. Erläuter bitte, was Du meinst.
Du erstellst mit AOMEI ein bootfähiges Wiederherstellungsmedium auf einem USB-Stick von dem Du bootest.
Nach dem Starten vom Stick wählst Du Dein Backup auf der externen Festplatte aus.
3. Meine SSD ist unterteilt in 3 Partitionen Windows, Daten und Medien (Musik und Videos).
Ich sichere in regelmäßigen Abständen die Windowspartition mit der Systemsicherung und bei Änderungen die beiden anderen Partitionen.
Dadurch halte ich das Systembackup klein und kann im Fall des Falles schnell zurückspielen.
Sollte die komplette Platte mal ausfallen, muss ich dann halt nacheinander 3 Partitionen zurückschreiben.
 
runit

runit

Erfahrener Benutzer
Dabei seit
18.11.2015
Beiträge
9.679
Version
.............Win 11 Pro 64 bit Build 22000.438
System
Desktop HP 290 G2, CPU i5 8500, Ram 16 GB DDR4-2666, M2 NVMe EVO 980 PRO 1 TB, Intel Graphic UHD 630
Für das Wiederherstellungsmedium benötigst Du einen kleinen USB-Stick. Es werden vlt. ca. 500 MB darauf geschrieben.

Wie es genau funktioniert, guckst Du bitte hier
So erstellt man WinPE-& Linux-Bootfähige Festplatte mit AOMEI Backupper

zu 2) Das bootfähige Wiederherstellungsmedium ist separat von der Sicherung. Das Medium bootet das Programm, welches dann auf die Laufwerke mit den Sicherungen zugreift.

zu 3) es kommt darauf an, was Du auf der Festplatte, die Du komplett sichern willst, drauf hast. Ist der Inhalt praktisch das System, kannst Du eine Festplatten-Sicherung machen. Ich bevorzuge die System-Sicherung nebst separater Datensicherung. Die Systemsicherung sichert automatisch C und alle Partionen, die noch zum System gehören, was in der Regel noch mindestens 3 weitere kleine Partitionen sind. Die Auswahl lässt sich im Falle eines System-Crashes schneller wiederherstellen, als unter Umstanden die ganze Festplatte. Ist Systemsicherung gewählt, bietet das Programm in der Regel automatisch alle zugehörigen Partitionen zur Sicherung an, die man nur noch bestätigen muss. Andere Partitionen kann man dann zusätzlich sichern. Bei diesen getrennten Sicherungen spart man Zeit und Speicherplatz, da man unterschiedliche Strategien dafür wählen kann. Wenn Du jedes Mal die ganze Festplatte sicherst, benötigst Du dafür entsprechenden Speicherplatz und Zeit, bist weniger flexibel bei der Wahl der Wiederherstellung. Das musst Du aber nach Deinen Bedürfnissen entscheiden, wie Du sicherst.
 
Thema:

Win 10 Backup/Image erstellen

Win 10 Backup/Image erstellen - Ähnliche Themen

Hardwaretausch bei Windows 10: Guten Tag, ich möchte am PC das Mainboard und die CPU austauschen. Da ich von der bisherigen Plattform auf eine andere wechsele, stellt sich mir...
Windows 10/64 startet nicht länger / BCD-Probleme: Hallo zusammen, ich dachte ich komme mit Google weiter, aber ich habe mittlerweile das Gefühl im Kaninchenbau festzustecken, weil ich beim Versuch...
Externe Backup-Image-USB-Platte wird nicht eingebunden/angezeigt (=offline)?: Hallo Freunde, hallo Alex @areiland , nun möchte ich gern eine externe USB-HD fürs Image-Backup einbinden – mithilfe von WIN10-Bordmitteln; aber...
Image Backup unter Windows 10: Hi miteinander! Ich mache so jeden Monat ein Image Backup von meiner Festplatte die aus 3 Partitionen besteht. Dazu nutze ich aktuell die...
Windows Installation komplett neu will nicht funktionieren: Hallo Community, ich versuche hier schon seit einigen Stunden mein Betriebssystem neu aufzuspielen. Nachdem ich ein neues Board verbauen musste...
Oben