Oculus Rift: Subventionierung soll Vermarktung des VR-Headsets unterstützen

Diskutiere Oculus Rift: Subventionierung soll Vermarktung des VR-Headsets unterstützen im Windows 10 Multimedia Forum im Bereich Windows 10 Foren; Schon durch die Unterstützung der kommenden Hardwaregenerationen wird Windows 10 für die Nutzung von VR-Headsets geradezu prädestiniert sein. Doch...
Schon durch die Unterstützung der kommenden Hardwaregenerationen wird Windows 10 für die Nutzung von VR-Headsets geradezu prädestiniert sein. Doch wenn man die Entwicklungs- und Materialkosten der für das kommende Jahr angekündigten Virtual-Reality-Headsets bedenkt, dürften sich wohl die wenigsten Anwender solch ein Gerät anschaffen können, da diese im Anschaffungspreis nicht gerade billig ausfallen dürften. Das mittlerweile zu Facebook gehörende Oculus VR denkt jetzt über eine Subventionierung der Oculus Rift nach, um das Headset erfolgreich auf dem Markt platzieren zu können, auch wenn die ersten Geräte mit Verlusten abgesetzt werden würden





Auch wenn es im Jahr 2015 nicht zu einem Marktstart der ersten VR-Headsets gekommen ist, gehört dieses Thema zu den mit Abstand meist diskutierten im Netz, was unter anderem auch den Marketing-Abteilungen der Hersteller zu verdanken ist, die uns immer wieder mit beeindruckenden Tech-Demos begeistern konnten. Die aktuelle Verzögerung begründet sich sicherlich nicht an der technischen Umsetzung - die ja durchaus schon funktioniert - sondern an der Optimierung der Geräte was zum Beispiel den noch zu geringen Tragekomfort, die hohen Systemanforderungen und auch die aktuelle Anwendungssoftware betrifft, die doch noch recht gimmickartig wirkt.

Allerdings sieht man VR im kommenden Jahr 2016 als eines der großen Trendthemen, weshalb man auch bestrebt sein wird, durch den Verkauf möglichst vieler Einheiten einen Durchbruch am Markt zu erzielen - auch wenn dies Anfangs mit einem wirtschaftlichen Verlust erkauft werden muss. Wenn es nach dem Gründer von Oculus VR, Palmer Luckey geht, müssten die VR-Headsets wie zum Beispiel die Oculus Rift zu Verkaufspreisen jenseits der 1.000 US-Dollar verkauft werden, damit überhaupt die Kosten gedeckt werden könnten. Bei solch einem Preis erwarte man allerdings auch recht schmale Verkäufe, weswegen man jetzt über eine Subventionierung der Oculus Rift nachdenkt. Da das Unternehmen Oculus VR mittlerweile zum Facebook-Konzern gehört - einem Unternehmen, das nicht gerade am Hungertuch nagt - dürfte man es sich leisten können, die Oculus Rift auch entsprechend subventionieren zu können. So würde es auch als legitim angesehen werden, die Hardware mit Verlusten zu verkaufen um damit den Markt ankurbeln zu können.





Offen bleibt bislang allerdings, zu welchem Preis die Oculus Rift auf ihre Endkunden treffen wird. In der Vergangenheit wurde durch Mitarbeiter von Oculus VR ein allgemeiner Einstiegspreis von 1.500 US-Dollar genannt, bei dem aber nicht nur die Oculus Rift, sondern zusätzlich ein entsprechend potenter Gaming-Rechner im Paket enthalten wären. Eine Aufschlüsselung der Kosten ist allerdings bis heute ausgeblieben.

Auch wenn die Oculus Rift durch Facebook eine Subventionierung erfahren sollte, weist Palmer Luckey darauf hin, dass das VR-Headset sicherlich kein Schnäppchen sein wird, da es sich hierbei um ein Gadget von enormer technischer Komplexität handele. Das Preis-Leistungs-Verhältnis wird trotzallem erstklassig ausfallen.

Mit einer Preisvorstellung dürfte Oculus VR wohl zur kommenden CES 2016 in Las Vegas aufwarten.

Meinung des Autors: Auch wenn viele der Übernahme von Oculus durch Facebook abgeneigt gegenüber standen, dürfte sich diese demnächst auszahlen, da der Finanzielle Background des Unternehmens einfach gewaltig ist. Verschenkt wird die VR-Brille zwar nicht werden, aber sie dürfte keinen Vierstelligen Betrag mehr kosten. Mehr dürften wir wohl erst in 2 Wochen zur CES in Erfahrung bringen können.
 
V

Vist_Gast

Wenn das mit Facebook "zwangsverknüpft" sein sollte ,
würde ich das Ding nicht mal geschenkt nehmen .
Sollte das Gerät "frei" sein und die technischen Daten OK ,
würde ich lieber mehr bezahlen .
 
H

Heinz

Da bin ich ganz genau der gleichen Meinung. Ich habe jetzt schon genug zu tun,meinen Rechner Facebookfrei zu halten,da hol ich mir ja nicht noch extra so Zeug als "Anhängsel"mit rein.Da verzichte ich lieber darauf.
 
Thema:

Oculus Rift: Subventionierung soll Vermarktung des VR-Headsets unterstützen

Oculus Rift: Subventionierung soll Vermarktung des VR-Headsets unterstützen - Ähnliche Themen

Windows 10 VR: Microsoft gibt minimale Systemanforderungen für Mixed Reality offiziell bekannt: Mit Microsofts angekündigtem Creators Update soll Windows 10 nicht nur dreidimensional werden, sondern zugleich auch die Nutzung sogenannter...
LG stellt für die virtuelle CES 2021 neue Laptops der gram Serie vor - Diese technischen Daten gibt es: Ein Highlight zum Start des Jahres war für viele Technik-Fans immer die Consumer Electronics Show, kurz CES, die im Januar stattfand. Dieses Jahr...
Windows 10 Creators Update erhält Windows Holographic - mit moderaten Systemanforderungen: Nutzer der aktuellen Windows 10 Preview Build 14971, welche ja schon einen Einblick in das für kommendes Frühjahr erwartete Creators Update...
Oculus Rift - diese 30 Spiele werden bereits zum Marktstart der VR-Brille zur Verfügung stehen: Aktuell kann noch Niemand mit Gewissheit sagen, dass sich die virtuelle Realität mit den demnächst erhältlichen VR-Headsets wie der Oculus Rift...
VLC 360° Technical Preview zeigt Videos und Bilder in 360° Rundum-Ansicht: Microsoft hat mit Windows 10 ein Betriebssystem auf den Markt gebracht, welches unter anderem auch dafür verantwortlich ist, dass sich die Virtual...
Oben