Covid19 - Gedanken dazu

Diskutiere Covid19 - Gedanken dazu im Smalltalk Forum im Bereich Community; Dafür hat unser nen Jagdschein, er ist wahrscheinlich so cool, weil er bei entsprechendem Wetter entweder offen oder mit Klimaautomatik rumdüst...
IT-SK

IT-SK

Erfahrener Benutzer
Dabei seit
01.11.2015
Beiträge
10.214
Ort
Hummel Hummel, Mors Mor....
Version
Version 21H2 ( Build 19042.1083) Pro 64 + Div. Builds
System
I5, 16GB Ram, Nvidia Geforce GTX 760M, SSD Samsung 850 EVO
Dafür hat unser nen Jagdschein,
er ist wahrscheinlich so cool, weil er bei entsprechendem Wetter entweder offen oder
mit Klimaautomatik rumdüst.
Obwohl im berufsständischen Versorgungswerk,
haben wir schon von der Gesundheitskarte gehört.

Und nein, ich bin noch immer kein Fan davon.
Das ist einfach der fraglichen IT Sicherheit geschuldet ( leider).
 
#
schau mal hier: Covid19 - Gedanken dazu. Dort wird jeder fündig!
Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
runit

runit

Erfahrener Benutzer
Dabei seit
18.11.2015
Beiträge
9.056
Version
.............21H1 Pro 64 bit Build 19043.1151
System
Desktop HP 290 G2, CPU i5 8500, Ram 16 GB DDR4-2666, M2 NVMe EVO 980 PRO 1 TB, Intel Graphic UHD 630
Ja @Ulrich, die Erkenntnis der Wirksamkeit ist wissenschaftlich gewonnen worden. Das Mittel ist einsetzbar, wenn sich erste Symptome zeigen und im weiteren klinischen Verlauf. Man hat herausgefunden, dass damit zu 90% ein schwerer Verlauf verhindert werden kann.

Na gut, in dem Artikel wird noch von "könnte" gesprochen und die Studie noch kritisch betrachtet. Ist wahrscheinlich auch seriös in Ordnung so. In dem Artikel wird gesagt, es hätte keine Vergleichsgruppe gegeben. Ich hatte das gestern in einem Interview mit Dr. Lauterbach mitbekommen. Er sagte, man habe 2 Gruppen gehabt, die einen, die es bekommen haben, die andere, die es nicht bekommen hat, aber auch kein Placebo. Durch den Vergleich ist man auf die 90% Wirksamkeit gekommen. Ich denke, der Studie kann man eine Bedeutung zumessen. Man kann und muss sie halt jetzt nochmal ausweiten, dass man die Ergebnisse als wissenschaftlich evident bezeichnen kann und es die jetzt noch geäußerte Skepsis nicht mehr gibt. Ich finde die Ergebnisse schon jetzt ziemlich eindeutig - aber ich bin ja auch kein Wissenschaftler. :satisfied
 
Zuletzt bearbeitet:
Ulrich

Ulrich

Erfahrener Benutzer
Dabei seit
01.08.2015
Beiträge
3.110
Ort
Ascheberg
Version
Professional x64 Version 21H1
System
MSI Z270Pro Carb.,i7 7700K,32GB Corsair Venegance,MSI GTX1080,Samsung 960 Evo-250GB, 860 Evo 2TB
Na, das ist doch mal eine gute Nachricht. Wird wahrscheinlich vielen Menschen das Leben retten.
Sehr gut. :)
Aber die ersten Gesundheitsexperten warnen schon: Es müsse erst längerfristig studiert werden, um Budesonid uneingeschränkt für Corona Kranke empfehlen zu können. Für mich völlig unverständlich, zumal das Medikament von Covid Patienten nicht dauerhaft eingenommen werden muss, sondern nur während der Erkrankung.
Die Nebenwirkungen von Budesonid sind bekannt und relativ selten, gering und vertretbar.
Ich habe zum Beispiel überhaupt keine Nebenwirkungen verspürt, obwohl ich das Medikament ( Symbicort ) schon jahrelang mehrmals täglich einnehme. Ist übrigens aus dem Hause Astra Zeneca..... :)

Grüsse von Ulrich
 
runit

runit

Erfahrener Benutzer
Dabei seit
18.11.2015
Beiträge
9.056
Version
.............21H1 Pro 64 bit Build 19043.1151
System
Desktop HP 290 G2, CPU i5 8500, Ram 16 GB DDR4-2666, M2 NVMe EVO 980 PRO 1 TB, Intel Graphic UHD 630
Die Nebenwirkungen von Budesonid sind bekannt und relativ selten, gering und vertretbar.
... ebent, das sagte Dr. Lauterbach sinngemäß auch.

Ist übrigens aus dem Hause Astra Zeneca.....
Das sagt ja allenfalls, dass das Vakzin von einem erfahrenen Hersteller kommt. Ich werde mich damit auch impfen lassen, sollte man es mir verabreichen wollen.

@schorsch007
Als medizinischer Nachweis für Ärzte ist die Einpflegung der Impfdaten in die Gesundheitskarte wohl die naheliegendste Lösung. Allerdings - als schneller Nachweis zur Einlasskontrolle doch wohl eher nicht geeignet. Da spricht man bisher von einer App. Ich lass mich überraschen, welche Lösung da letzlich gefunden wird.
 
Zuletzt bearbeitet:
jsigi

jsigi

Erfahrener Benutzer
Dabei seit
07.06.2015
Beiträge
1.442
Ort
Mannheim
Version
Windows 10 Pro 64 Bit immer aktuell
System
ASUS Z97-C, i7-4790, Nvidia GTX750 TI, SSD Samsung 850 EVO, Soundblaster Z
Da spricht man bisher von einer App.
Ältere haben oft kein Smartphone, bestenfalls ein einfaches Handy.
Ich habe gelesen, dass dann die Alternative dazu der gute alte Papier-Impfausweis ist.
Warum also nicht die Gesundheitskarte programmieren?
Die steckt man in ein Lesegerät und fertig.
 
P

Protec

Gesperrt
Dabei seit
11.03.2021
Beiträge
70
Version
w10 20h2
System
amd ryzen 32gb
Budesonid
Wenn ich mir die Neben- o. Wechselwirkungen durchsehe, dann würde ich gerne darauf verzichten.
Dazu sollte ich erwähnen, dass ich schon seit meinem 18. Lebensjahr keinerlei Medis mehr eingenommen habe.
Hierbei würde ich das gerne aus belassen :)
 
jsigi

jsigi

Erfahrener Benutzer
Dabei seit
07.06.2015
Beiträge
1.442
Ort
Mannheim
Version
Windows 10 Pro 64 Bit immer aktuell
System
ASUS Z97-C, i7-4790, Nvidia GTX750 TI, SSD Samsung 850 EVO, Soundblaster Z
Jedes Medikament und jede Impfung hat Nebenwirkungen.
Hast Du Dir schon mal die Nebenwirkungen von Aspirin angesehen?
Meine Ex und ich haben früher jährlich eine Fernreise gemacht, was mit entsprechenden vorgeschriebenen Impfungen verbunden war, keine Impfung, keine Einreise.
Wir haben diese immer gut mit mehr oder weniger Nebenwirkungen vertragen.
Die "Nebenwirkungen" bzw. Nachwirkungen einer Coronainfektion sind da doch extrem größer.
Ich kann da aus dem Bereich des Pflegeheims meiner Mutter berichten, in dem sowohl Bewohner, als auch Schwestern und die Pflegedienstleitung seit der ersten Welle dermaßen starke Nachwirkungen haben, dass sie immer noch arbeitsunfähig oder nur eingeschränkt arbeitsfähig sind.
Dann nehme ich doch lieber eine Impfung oder auch ein anderes Mittel, das gegen Corona hilft.
 
runit

runit

Erfahrener Benutzer
Dabei seit
18.11.2015
Beiträge
9.056
Version
.............21H1 Pro 64 bit Build 19043.1151
System
Desktop HP 290 G2, CPU i5 8500, Ram 16 GB DDR4-2666, M2 NVMe EVO 980 PRO 1 TB, Intel Graphic UHD 630
Wenn ich die Wahl habe, einen schweren Covid Verlauf mit seiner Langzeitwirkung zu haben, oder ein Asthmaspray zu nehmen, dass es wohl gefühlt schon ewig gibt und man da nicht wirklich von Problemen hört, da wäre ich doch mit dem Klammerbüddel gepudert, aus Angst oder Besorgnis eventueller in seltenen Fällen auftretender Nebenwirkungen auf dieses Mittel zu verzichten und mit einer relativ größeren Wahrscheinlichkeit einen schweren Covid Verlauf in Kauf zu nehmen.

Man kennt doch den Spruch aus der Werbung: Zu Risiken und Nebenwirkungen fragen sie ihren Arzt oder Apotheker. Alle Medikamente haben in irgendeiner Wahrscheinlichkeit eventuell irgendwelche Nebenwirkungen. Im Gegensatz zu Dir @Protec habe ich seit dem 18. Lebensjahr und schon als kleines Kind ne ganze Menge verschiedenster Medikamente genommen, wenn vom Arzt oder damals von meinen Eltern für nötig befunden oder von mir selbst bei frei verkäuflichen Medikamenten erwählt. Von den aberhunderten und abertausenden Nebenwirkungen aller in Beipackzetteln aufgeführten habe ich bis heute keinerlei solcher Nebenwirkungen gehabt. Die treten nur in bestimmten Konstellationen bzw. körperlichen organischen Beschaffenheiten auf, wenn ein Medikament seriös entwickelt und zugelassen wurde.

Ich bin eigentlich ganz froh, in dieser Hinsicht in einem Land zu leben, in dem Medikamentenzulassungen sehr strengen Regeln unterworfen sind. Das ist ja nicht unbedingt in jedem Land der Welt so.

Wenn ich dann auf die unerwartete Nebenwirkung einer Gehirntrombose von AstraZeneca zurückkomme, sieht das ähnlich aus. Der Stoff ist mittlerweile ca. 30 Mio mal verimpft worden. Und wie hoch ist prozentual bisher der Faktor bekannt gewordener Fälle dieser Nebenwirkung? Wenn man dann noch "normal auftretende solche Fälle ganz ohne Impfung einbezieht? Die Prozentzahl liegt im Promille-Bereich im Verhältnis aller verabreichter Impfungen. Das Risiko nehme ich doch eher als das Risiko, schwer an Covid zu erkranken, wo doch B117 mehr schwere Verläufe als zuvor verursacht. So sagt die Ema denn auch, der Vorteil überwiegt bei Weitem das Risiko.

Und so betrachte ich das auch mit anderen Medikamenten. Klar, man muss sich nicht unnötig irgendwelche Chemie in den Körper pfeifen. Aber wo wären wir denn ohne Medikamente? Ganz überwiegend helfen sie doch mehr, als sie schaden.
 
Zuletzt bearbeitet:
P

Protec

Gesperrt
Dabei seit
11.03.2021
Beiträge
70
Version
w10 20h2
System
amd ryzen 32gb
Dann nehme ich doch lieber eine Impfung oder auch ein anderes Mittel, das gegen Corona hilft.
Vielleicht doch besser sich von allen fernhalten und auf eine Corona-Übertragung verzichten.
Zu Risiken und Nebenwirkungen fragen sie ihren Arzt oder Apotheker.
Darauf kann ich sehr gerne verzichten, denn die (Ärzte u. Apotheker) denken auch nur an ihren Profit. Das haben wir bei unserem Hausarzt erlebt, der meinem Vater (1963 geboren) eine Diabetes Mellitus anhängen wollte, die er nie hatte :(
Der Stoff ist mittlerweile ca. 30 Mio mal verimpft worden. Und wie hoch ist prozentual bisher der Faktor bekannt gewordener Fälle dieser Nebenwirkung?
(Hervorhebung von mir) um die ersten beiden der in fett stehenden Worte geht es, mir jedenfalls).
Ganz überwiegend helfen sie doch mehr, als sie schaden.
Das sehe ich etwas anders, nur soll das jeder für sich entscheiden. Trotzdem: Bleibt alle gesund :)
 
jsigi

jsigi

Erfahrener Benutzer
Dabei seit
07.06.2015
Beiträge
1.442
Ort
Mannheim
Version
Windows 10 Pro 64 Bit immer aktuell
System
ASUS Z97-C, i7-4790, Nvidia GTX750 TI, SSD Samsung 850 EVO, Soundblaster Z
Vielleicht doch besser sich von allen fernhalten und auf eine Corona-Übertragung verzichten.
Machst Du das und wie?
Ich verzichte gerne auf eine Corona-Übertragung. Sag mir, wie das geht.
Darf ich dann z.B. meine 93 Jahre alte Mutter im Pflegeheim auch nicht mehr besuchen?

Irgendwie schleicht sich bei mir das Gefühl ein, dass Du ein Impfgegner bist.
Aber, nur um das klarzustellen, ich bin gegen jede Impfpflicht.
 
ungarnjoker

ungarnjoker

Erfahrener Benutzer
Dabei seit
25.01.2015
Beiträge
3.190
Ort
In Ungarn am Balaton, vorher im schönen Hamburg
Version
21H1 (Build 19043.1110)
System
MSI GL72 6QFi781FD 16GB RAM 1TB SSD+250GB SATA + ca. 20TB extern üb. div. USB-2,3&C, nVIDIA GTX960M
Das sehe ich etwas anders, nur soll das jeder für sich entscheiden.
Damit würdest Du behaupten, dass die Medikamente mehr schaden, als helfen. Wenn das so wäre, müsste man ja die gesamte Pharmaindustrie einstampfen, weil sie ja mehr Schaden, als Nutzen verursacht. Über so eine Aussage sollest Du nochmal nachdenken. Spätestens dann, wenn Du eine Krankheit bekommst, die nur durch ein bestimmtes ein Medikament beherrschbar oder gar heilbar ist, wirst Du Deine Meinung überdenken oder die Konsequenzen ziehen müssen.
 
runit

runit

Erfahrener Benutzer
Dabei seit
18.11.2015
Beiträge
9.056
Version
.............21H1 Pro 64 bit Build 19043.1151
System
Desktop HP 290 G2, CPU i5 8500, Ram 16 GB DDR4-2666, M2 NVMe EVO 980 PRO 1 TB, Intel Graphic UHD 630
Ich reduziere mein Risiko, an Covid zu erkranken, soweit mir das eben möglich ist. Aber ich kann mich ja nicht aus der Welt zaubern und die Kontakte auf 0 reduzieren. Ich verzichte also liebend gerne auf eine Corona-Infektion und halte mich sehr fern, aber ich kann das Risiko einer Infektion dennoch nicht ausschließen. Und leben möchte ich auf die Art wie im Moment ja auch nicht ewig.

@Protec - Du meinst, es gibt Gehirnthrombosen im Zusammenhang mit AstraZeneica, die bisher nicht bekannt geworden sind? Das kann ich mir nicht vorstellen, oder anders gesagt, es gibt eine signifkante Zahl von unbekannten Fällen, welche den prozentualen Anteil signifikant erhöhen würde? Ich denke, da liegt schon ein sehr genaues Monitoring drauf.
 
P

Protec

Gesperrt
Dabei seit
11.03.2021
Beiträge
70
Version
w10 20h2
System
amd ryzen 32gb
Damit würdest Du behaupten, dass die Medikamente mehr schaden, als helfen.
Nein, genau das sage ich nicht! Lies bitte mal. Ich sagte, dass es jeder für sich entscheiden solle. Ich gebe dazu auch keinen Ratschlag ab, sondern habe das so für mich entschieden. Mehr auch nicht.
 
A

Aslama

Erfahrener Benutzer
Dabei seit
30.07.2015
Beiträge
106
Habe gerade nach ca. 2,5 Monaten den ersten Impftermin erhalten, morgen um 10:00 Uhr - Opel Astra.
Am 07.07.21 ist dann der 2. Termin.

Meine Frau hat die Impfung ohne Nebenwirkungen gut vertragen, klar, sie ist Abstinenzlerin.

Aslama
 
P

Protec

Gesperrt
Dabei seit
11.03.2021
Beiträge
70
Version
w10 20h2
System
amd ryzen 32gb
Ich reduziere mein Risiko, an Covid zu erkranken, soweit mir das eben möglich ist.
Gleiches gilt für mich, mehr kann ich derzeit nicht tun.
Und leben möchte ich auf die Art wie im Moment ja auch nicht ewig.
Mit der derzeitigen Lebensweise habe ich keinerlei Probleme; noch nie war ich eine Party-Type und wenn ich mich nicht mehr damit wohlfühle, dann muss ich die Konsequenzen tragen. Meine Entscheidung, wie ich mein Leben gestalte, trotzdem gesund bleibe - und andere nicht gefährde!
Ich denke, da liegt schon ein sehr genaues Monitoring drauf.
Ganz klar: Von denen, die daran verdienen und die Regeln gestalten.
Das kann ich mir nicht vorstellen
Geht mir ähnlich. Manchmal werde ich von Dingen oder Vorgängen überrascht, die ich mir so nie hätte vorstellen können.
Du meinst, es gibt Gehirnthrombosen im Zusammenhang mit AstraZeneica, die bisher nicht bekannt geworden sind?
Du meinst, es gibt Gehirnthrombosen im Zusammenhang mit AstraZeneica, die bisher nicht bekannt geworden sind?
Nein, ich spreche nicht nur von Thrombosen, gleich wo die im Körper auftauchen oder feststellbar sind. Es gibt vermutlich (ich bin kein Mediziner!) Nebenwirkungen, die bisher nicht erforscht, aufgetreten oder festgestellt worden sind.
Ich spreche von Langzeiterscheinungen, die niemand vorhersagen kann.

Und nochmals, das ist meine Meinung, meine Einstellung und meine Entscheidung zu diesen Dingen. Was andere machen, tun, sich entscheiden, darüber rate ich niemanden, ich urteile nicht, schon gar nicht verurteile ich jemanden, der sich so oder auch anders entscheidet. Jeder muss wissen, was er macht und tut. Darüber will ich auch keinen Glaubenskrieg entfachen, schon gar nicht hier und mit Menschen, mit denen ich nicht in Blickkontakt ordentlich diskutieren kann ;) Trotzdem danke für eure Meinungen und Einstellungen dazu.
Beitrag automatisch zusammengeführt:

Irgendwie schleicht sich bei mir das Gefühl ein, dass Du ein Impfgegner bist.
Nein. Von der Bundeswehr habe ich alleine in dieser Zeit sechs Impfungen, zuvor als Kind wurde ich fünf oder sechsmal geimpft. Von einem Impfgegner kann also keine Rede sein, auch nicht in Bezug auf Sars-Cov2 und diese Impfung. Nur habe ich eine Meinung zu dieser Impfung, und hierzu stehe ich. Niemand muss mir zustimmen, oder die Meinung teilen.
Dazu sollte ich erwähnen, dass ich schon seit meinem 18. Lebensjahr keinerlei Medis mehr eingenommen habe.
Hierbei würde ich das gerne aus belassen
Das ist meine Kernaussage, zu Medikamenten. Eine Entscheidung, die ich mit mir getroffen habe. Ohne diese begründen zu müssen, gleich wem auch immer.
Beitrag automatisch zusammengeführt:

Meine Frau hat die Impfung ohne Nebenwirkungen gut vertragen, klar, sie ist Abstinenzlerin.
Nun frage ich mich nur, was hat das mit einer Impfung zu tun? Oder sollte das ein Joke sein ... ... ...?
Falls die Bemerkung auf Alk bezogen ist: ich trinke auch keinen ;)
 
Zuletzt bearbeitet:
runit

runit

Erfahrener Benutzer
Dabei seit
18.11.2015
Beiträge
9.056
Version
.............21H1 Pro 64 bit Build 19043.1151
System
Desktop HP 290 G2, CPU i5 8500, Ram 16 GB DDR4-2666, M2 NVMe EVO 980 PRO 1 TB, Intel Graphic UHD 630
Ganz klar: Von denen, die daran verdienen und die Regeln gestalten.
Wie hast Du das nun wieder gemeint? Das Monitoring findet von den Abnehmern statt, also den Ländern, die impfen und den Verantwortlichen der Länder, welche die Immpfkampagnen begleiten. Die gestalten auch die Regeln, nämlich, ob sie den Impfstoff zulassen oder nicht.

Ein Impfstoff hat generell keine Langzeitwirkung. Eine Wirkung tritt wenn, kurzfristig auf und der Stoff wird danach vollständig abgebaut.

Bei Medikamenten ist es anders. Ich akzeptiere Deine Entscheidung, keine Medikamente zu nehmen. Darüber will ich auch gar nicht mit Dir streiten. Für manche Bereiche gibt es ja auch gute Naturheilmittel. Die nutze ich auch zuweilen, wenn sie nachweislich was bringen. Na ja, Ich rauche Tabak. Bekanntermaßen hat der tödliche Nebenwirkungen, die jetzt nicht gerade im Promille-Bereich auftreten, sondern schon so häufig, dass die Hersteller verpflichtet wurden, auf die Nebenwirkungen mit Bildern auf der Packung und einem entsprechenden Begleitsatz hinzuweisen. Ich nehme dieses Risiko in Kauf. Und trotzdem ist es so, dass Raucher auch ein stolzes Alter erreichen können. Ich will sagen, ich nehme wohl generell mehr Lebensrisiko in Kauf, um etwas haben zu können, was mir beliebt. Menschen sind eben sehr unterschiedlich. Da raucht einer sein Leben lang nicht, trinkt nie auch nur einen Tropfen Alkohol und stirbt mit 45 Jahren an Krebs oder MS oder oder (habe ich nicht nur 1 x in meinem Umfeld erlebt). Das ganze Leben ist ein Risiko. ;)
 
Zuletzt bearbeitet:
Thema:

Covid19 - Gedanken dazu

Sucheingaben

big eddie calzone

Oben