Anfänger-Leitfaden für digitalen Datenschutz

Diskutiere Anfänger-Leitfaden für digitalen Datenschutz im Windows 10 FAQ Forum im Bereich Windows 10 Foren; Digitalisierung und Datenschutz werden häufig als zwei völlig gegensätzliche Dinge angesehen. Digitale Aktivitäten, egal welcher Art, gehen meist...
Digitalisierung und Datenschutz werden häufig als zwei völlig gegensätzliche Dinge angesehen. Digitale Aktivitäten, egal welcher Art, gehen meist mit einer regelrechten Flut von Daten einher. Datenschutz bedeutet das genaue Gegenteil, nämlich, dass sehr sparsam mit Daten umgegangen wird. Der Unterschied liegt also klar auf der Hand. Dennoch gibt es bestimmte Maßnahmen, die jeder einzelne ergreifen kann, um auch im digitalen Leben seine persönlichen Daten so gut wie möglich zu schützen.

Anfänger-Leitfaden für digitalen Datenschutz.png

Bildquelle: Pixabay

Dieser Artikel ist als Leitfaden für digitalen Datenschutz zu verstehen und ist besonders auch für Anfänger auf diesem Gebiet geeignet.

Was bedeutet eigentlich „digitaler Datenschutz“?​

Einfach ausgedrückt meint digitaler Datenschutz die Nutzung des Internets, bei gleichzeitigem Schutz der persönlichen Daten. Wie viel Datenschutz und Privatsphäre jemand braucht, um sich wohlzufühlen, ist jedoch von Person zu Person verschieden. Die einen haben kein Problem damit, Namen, Wohnort und Telefonnummer ins Netz zu stellen, während die anderen sich schon unwohl fühlen, wenn nur ihr richtiger Name auf einer Webseite auftaucht. Digitaler Datenschutz kann also verschiedene Level haben, je nachdem, wie viel die individuelle Komfortzone einer Person vertragen kann.

Im Allgemeinen gehen die meisten heutzutage etwas zu großzügig mit dem Thema Datenschutz im Netz um. In den sozialen Medien posten sie sogar freiwillig jede Menge privater Informationen über sich. Diese Daten werden jedoch nicht nur auf den Servern der jeweiligen Seiten gespeichert, sondern oft auch noch an Dritte weitergegeben. Kommt es zu einem Hacker-Angriff, sind deine Daten also gefährdet.

Du siehst also, wenn es um die Preisgabe von persönlichen Daten geht, ist weniger immer mehr. Mit den folgenden Tipps schaffst du es, deine Online-Privatsphäre zu verbessern.

Tipps für digitalen Datenschutz​

Verwendung eines VPN-Dienstes​

Mit einem VPN (Virtual Private Network) kannst du deine IP-Adresse verbergen, da deine Verbindung auf einen der Server des VPN-Dienstes umgeleitet wird. Zudem werden alle Aktivitäten online mit dem VPN verschlüsselt, sodass es schwierig wird, deine Spuren im Netz zu verfolgen. Auch vor Hackern sind deine persönlichen Daten so gut geschützt.

Es ist aber wichtig, dass du einen vertrauenswürdigen und seriösen VPN-Anbieter wählst. Besonders kostenlose VPN-Dienste (https://nordvpn.com/de/) finanzieren sich nämlich häufig, indem sie die Daten der Nutzer an andere Unternehmen verkaufen.

Nutzung einer privaten Suchmaschine​

Dass große Suchmaschinen Nutzerdaten sammeln und sie zu Werbezwecken nutzen, ist mittlerweile hinlänglich bekannt. Vielleicht warst du bisher der Meinung, dass du dich einfach damit abfinden musst, aber diese Annahmen ist falsch. Stattdessen kannst du auch einfach eine private Suchmaschine nutzen. Diese sind besonders in Bezug auf den Datenschutz sehr benutzerfreundlich. Sie verfolgen die Suchanfragen nicht und sammeln keine privaten Informationen. Außerdem zeigen sie neutrale und unvoreingenommene Suchergebnisse an.

Verwendung datenschutzbasierter Erweiterungen

Mittlerweile gibt es eine Vielzahl von Erweiterungen, die sich auf den Datenschutz fokussieren. Es kann also nicht schaden, sich ein paar davon mal näher anzuschauen. Sie funktionieren unterschiedlich, deswegen muss man als Nutzer selbst entscheiden, welche Ansprüche man genau an den Datenschutz stellt. Die einen blocken das lästige Online-Tracking, die anderen helfen dabei, sichere Passwörter zu erstellen und merken sich diese auch.

Sicherung aller Accounts​

Auch bei großen Unternehmen wie Facebook und Co. kommt es immer wieder zu Datenlecks und Hackerangriffen. In diesem Fall sind auch die privaten Daten der Nutzer in Gefahr. Deshalb ist es das Wichtigste, dass du deine Konten alle gut absicherst. Das heißt, du solltest für jeden deiner Online-Accounts ein komplexes und einzigartiges Passwort wählen. Am besten solltest du zu diesem Zweck einen Passwort-Manager nutzen. Dieser generiert nicht nur sichere Passwörter für dich, sondern merkt sich diese auch. Einige überwachen auch deine Konten und benachrichtigen dich, wenn es zu Sicherheitsverletzungen kommt. Auch das Ändern der Passwörter nach einigen Wochen musst du nicht selbst übernehmen, denn der Manager schlägt dir dann automatisch neue sichere Passwörter vor.

Zur Sicherung deiner Konten gehört auch die Zwei-Faktor-Authentifizierung. Das bedeutet, dass du dich nicht nur mit deinem Passwort anmelden kannst, sondern, dass immer noch eine zweite Sicherheitsinstanz eingerichtet wird. Die zweistufige Authentifizierung könnte beispielsweise so aussehen, dass du zunächst ganz normal deinen Nutzernamen und dein Passwort eingibst. Im Anschluss bekommst du dann noch einen temporären Code auf dein Handy gesendet, den du eingeben musst, um dich endgültig anmelden zu können.

Installation zuverlässiger Antivirensoftware​

Immer noch gibt es zahlreiche Varianten von Malware-Angriffen. Während die einen einfach nur nervige Werbe-Popups auslösen, können die anderen richtig gefährlich werden und auf deine privaten Informationen zugreifen, dafür sorgen, dass alle deine Daten verloren gehen oder deinen PC komplett unbrauchbar machen. Aus diesem Grund solltest du immer eine zuverlässige Antiviren-Software auf den Geräten installieren, mit denen du ins Internet gehst. Allerdings solltest du auch hier darauf achten, dass du einen seriösen Anbieter wählst, der deine Daten nicht speichert und an Drittanbieter weitergibt.

Bewusstsein für digitale Bedrohungen stärken​

Du kannst die beste Antivirensoftware herunterladen und den zuverlässigsten VPN-Dienst nutzen – wenn du jeden E-Mail-Anhang öffnest und auf jeden verdächtigen Link klickst, nützt dir das alles auch nichts. Deshalb sollte der erste Schritt für besseren digitalen Datenschutz immer sein, sich über die Bedrohungen, die im Netz kursieren, schlau zu machen, und auch darüber, wie du dich sicher online bewegst.

Auf folgende Punkte solltest du dabei besonders achten:
  • Gib nur die nötigsten persönlichen Daten im Netz bekannt. Dies gilt für soziale Medien, aber auch für andere Webseiten. Besonders, wenn es um Adressen, Passwörter oder Telefonnummern geht, ist Vorsicht geboten.
  • Verwende nach Möglichkeit überall einen Nicknamen anstelle deines echten.
  • Antworte niemals auf Spam-Mails. Egal, ob du Fragen beantworten sollst oder, ob du nur mitteilen willst, dass du keine Mails dieser Art mehr erhalten möchtest – lass es sein. Andernfalls bestätigst du nur, dass es sich bei dieser E-Mail-Adresse um eine richtige handelt.
  • Nimm dich vor Phishing-Mails in Acht. Diese sehen oft sehr professionell aus und geben vor, von einem bekannten Online-Shop, einem Kreditinstitut, Telefonanbieter oder Ähnlichem zu stammen. Meist sollst du dann auf einen Link klicken und private Informationen über dich angeben. Im Zweifelsfall solltest du also lieber beim entsprechenden Unternehmen nachfragen, ob die E-Mail tatsächlich daher stammt.
  • Öffne keine Anhänge von unbekannten E-Mail-Adressen. Es kann sein, dass sie Spyware oder Viren enthalten, mit denen dein Computer infiziert wird und dann deine Daten ausspioniert.
 
A

A.Krummeck

Gesperrt
Dabei seit
11.06.2021
Beiträge
5
Version
Windows 10 + Linux
Diesen Beitrag Verwendung eines VPN-Dienstes sehe ich als bedenklich, da nur durch ein VPN keinerlei Sicherheit vorhanden ist, um eine IP nachträglich nicht mehr nachverfolgen zu können. Ferner gibt es ausreichend Programme, die es ermöglichen eine IP zu tracen.

Besonders kostenlose VPN-Dienste (https://nordvpn.com/de/) finanzieren sich nämlich häufig, indem sie die Daten der Nutzer an andere Unternehmen verkaufen.
Sollte das bei Bezahldiensten (VPN) anders verlaufen? Mir sind anderslautende Meinungen und Vorgänge zu Ohren gekommen.
Auch vor Hackern sind deine persönlichen Daten so gut geschützt.
Diese Aussage stelle ich nun infrage, da gerade bei Hackern ein VPN kein Hindernis darstellt (Kali usw.).
Aus diesem Grund solltest du immer eine zuverlässige Antiviren-Software auf den Geräten installieren, mit denen du ins Internet gehst.
Eine für mich irritierende Aussage, und gerade in diesem Forum, da mit Windows 10 der Windows Defender als voll ausreichend gesehen wird und eine zusätzliche Virensoftware sich als problematisch darstellt und weit mehr die Sicherheit aushebelt.

Der Grundgedanke des Posts ist lobenswert, mit einigen Änderungen oder Korrekturen fände ich ihn für wenig Computer affine Leser sinnvoller.
 
IT-SK

IT-SK

Erfahrener Benutzer
Dabei seit
01.11.2015
Beiträge
10.222
Ort
Hummel Hummel, Mors Mor....
Version
Version 21H2 ( Build 19042.1083) Pro 64 + Div. Builds
System
I5, 16GB Ram, Nvidia Geforce GTX 760M, SSD Samsung 850 EVO
Eine für mich irritierende Aussage, und gerade in diesem Forum, da mit Windows 10 der Windows Defender als voll ausreichend gesehen wird und eine zusätzliche Virensoftware sich als problematisch darstellt und weit mehr die Sicherheit aushebelt.

Was ich als wenig Computer affiner Leser
auch in Frage stelle.
Moment, ich werfe den Proxy an und hole noch
gezellig.gif
 
A

A.Krummeck

Gesperrt
Dabei seit
11.06.2021
Beiträge
5
Version
Windows 10 + Linux
? weshalb verdrehst du meinen Satz oder änderst mein Zitat? Das habe ich nicht geschrieben, wenn du das nachlesen würdest:
mit einigen Änderungen oder Korrekturen fände ich ihn für wenig Computer affine Leser sinnvoller.
(ihn: bezogen auf den Beitrag von Redakteur)
 
BellaK

BellaK

Erfahrener Benutzer
Dabei seit
17.01.2019
Beiträge
744
Version
Windows 10
System
Acer Aspire 7 i5-8300H, 8 GB Ram,GTX 1050 (4GB)
Zitat???
Ich sehe nirgendwo "A.Krummeck schrieb".
Popcorn ist eine gute Idee.
 
A

A.Krummeck

Gesperrt
Dabei seit
11.06.2021
Beiträge
5
Version
Windows 10 + Linux
Das ist eben eine Reaktion darauf, wenn jemand einen Satz kopiert und einstellt, ohne ihn zu zitieren. Da ich mir in der vergangenen halben Stunde fast zwanzig Beiträge eines HH-Schreibers hier angelesen habe, dabei mir die Idee kommt, dass sich gewisse (entschuldigt den Ausdruck) Ar......r fast nur in privaten Messages absprechen um zu bashen und Neulinge hier fernzuhalten, komme ich zu dem Schluss dass in diesem Forum Kommentare von neuen Usern durch alt Eingesessene und sogenannten Hausrechtsinhabern zensiert oder neidisch in Misskredit gebracht werden, damit die Forenaufsicht einen Grund hat und findet, neue User zu löschen. Im Grunde fehlt nun hier nur noch ein böswilliger Kommentar von diesem homophoben Inselbewohner, der wohl nicht grundlos aus der Schweiz gegangen ist. Solche Leute sind ein Untergang für gute Foren. Aber wie gesagt: gewisse Ar......r gab es hier schon immer ;) Alles mei
ne persönliche Meinung, nach dem ich hier erneut gebasht wurde, und zuvor in privaten Nachrichten mehr als nur beleidigt wurde. Es soll Menschen geben, die halten eher zu ihren Katzen und setzen sich für die ein als für die eigenen Kinder oder ihre Familie. Wohl eine Eigenschaft, die hier einen gewissen Kreis an Vollpfosten zusammenschweißt.

Noch einen schönen Feiertag - es darf gelöscht (gesperrt) werden (vom Versicherungsverkäufer in Homeoffice-Eigenschaft) :)
(Screenshot habe ich mir von Strang heruntergeladen, nicht dass mir im Anschluss wieder einer was Böses andichtet lol).
 
Sabine

Sabine

Super-Moderator
Dabei seit
14.08.2015
Beiträge
4.340
Ort
Münster (Westf)
Version
Windows 10 Pro
Wenn jemand so danach schreit, gesperrt zu werden, dann mache ich das mal.

Außerdem sind mir da viel zu viele Anspielungen auf andere User und frühere Vorkommnisse.
Beitrag automatisch zusammengeführt:

Achso: war schon unter Beobachtung seit der Anmeldung!
 
Thema:

Anfänger-Leitfaden für digitalen Datenschutz

Anfänger-Leitfaden für digitalen Datenschutz - Ähnliche Themen

Sind Torrent Dienste oder Torrent Dateien illegal und ist die Torrent Nutzung strafbar?: Programme mit Namen wie uTorrent, qBittorrent, PicoTorrent, Vuze, BitTorrent und vielen anderen haben die meisten auch für Windows 10 sicher schon...
Darum solltet ihr anstatt des Administrator-Accounts das Standard Windows-Konto nutzen: Ein Windows-Konto ist für die meisten Computernutzer mittlerweile essenziell. Viele denken, dass es besser ist, sich als Administrator anzumelden...
Komme in meine Hotmail.de nicht mehr rein: Komme nun seit mehren Wochen nicht mehr in meine Email Adresse * Die E-Mail-Adresse wurde aus Datenschutzgründen entfernt. * rein. Habe...
Firefox Lockwise Datenleck Warnungen bei Zugangsdaten aktivieren oder deaktivieren - So geht es!: Es gibt diverse Dienste mit denen man die Sicherheit seiner Zugangsdienste prüfen lassen kann, und viele Browser bieten dies schon direkt als...
Mitschnitte in Skype von Microsoft oder bei anderen Anbietern verhindern - So klappt es (oder nicht) Update!: Durch die aktuellen News überall fragen sich immer mehr Nutzer wie man das Mitschneiden von Sprachaufnahmen in Diensten von Microsoft, aber auch...
Oben