AMD Radeon Software Crimson ReLive Edition 17.9.2 verabschiedet sich unter Windows 10 von CrossFire-Profilen

Diskutiere AMD Radeon Software Crimson ReLive Edition 17.9.2 verabschiedet sich unter Windows 10 von CrossFire-Profilen im Windows 10 Treiber & Hardware Forum im Bereich Windows 10 Foren; Als Chiphersteller unterstützt AMD mit seinem neuen Treiber Radeon Software Crimson ReLive Edition 17.9.2 erstmalig den Betrieb von mehreren...
Als Chiphersteller unterstützt AMD mit seinem neuen Treiber Radeon Software Crimson ReLive Edition 17.9.2 erstmalig den Betrieb von mehreren Vega-GPUs, welcher durch DirectX 12 unter Windows 10 aber nicht mehr länger unter dem Begriff "Crossfire" sondern als "multiple GPU-Setup" bezeichnet wird. Damit einhergehend eröffnet AMD den Spieleentwicklern die Möglichkeit, selbst für die Unterstützung von entsprechenden Multi-GPU-Hardware-Konfigurationen zu sorgen





Ähnlich wie bei Nvidias SLI-Setup für die Unterstützung mehrerer GeForce-Grafikkarten steht CrossFire seit mehreren Jahren als Synonym für die Verwendung von zwei oder mehr Radeon-Grafikkarten im Verbund. Größtes Problem von SLI und Crossfire war bislang, dass es seitens der Hersteller Nvidia und AMD unter DirectX 11 nötig gewesen ist, entsprechende Treiberprofile für jedes einzelne Spiel bereitzustellen, was je nach Spiel seine Zeit dauern konnte und anschließend mit entsprechenden Treiber-Updates implementiert worden ist.

Mit dem neuen, erst seit kurzem verfügbaren Treiber Radeon Software Crimson ReLive Edition 17.9.2 hat AMD erstmals die Möglichkeit geschaffen, mehrere der neuen Vega-Grafikkarten wie der Radeon RX Vega 64 oder auch der Radeon RX Vega 56 unter DirectX 12 zusammenarbeiten zu lassen, welches ein exklusives Windows-10-Feature darstellt. Diverse Tests haben ergeben, dass selbst ein Mischbetrieb aus unterschiedlichen Grafikkarten möglich ist. Da sich in der Treiber-Beschreibung nirgends mehr der Begriff "CrossFire" finden lässt, haben die Kollegen von PC World bei AMD nachgefragt und als Antwort erhalten, dass AMD das Ende des Begriffes "CrossFire" eingeläutet habe und sich sowieso verstärkt auf DirectX 12 konzentrieren möchte, da die Schnittstelle den Softwareentwicklern viel bessere Möglichkeiten biete. Der neue Begriff "Multi-GPU" soll unter DirectX 12 nun den Spieleentwicklern die Verantwortung darüber überlassen, ob entsprechende Hardwarekonfigurationen wie zum Beispiel zwei Vega-GPUs unterstützt werden oder nicht.

Für die Nutzer von Windows 7 mit der DirectX 11-Schnittstelle soll sich so schnell allerdings nichts ändern, da AMD weiterhin dafür entsprechende CrossFire-Game-Profile erstellen und veröffentlichen wird.


Radeon Software Crimson ReLive Edition 17.9.2 Highlights

Support für


  • Radeon RX Vega Serie - Bis zu 2x Multi GPU Unterstützung
  • Projekt CARS 2 - Unterstützung für mehrere GPU-Profile hinzugefügt


Behobene Probleme


  • Hearts of Iron IV? kann es passieren, dass ein System hängen bleibt, wenn das Kampagnenszenario gestartet wird.
  • Radeon Software kann nach der Installation von Radeon Software einen fehlerhaften "1603 Error" anzeigen. Dieser Fehler hat keinen Einfluss auf die Installation der Radeon Software.


Bekannte Probleme


  • Die Dropdown-Option zum Aktivieren von Enhanced Sync fehlt möglicherweise in den Radeon-Einstellungen der Radeon RX Vega Series Grafikprodukte. Eine saubere Installation von Radeon Software kann dieses Problem verhindern.
  • Instabile Radeon WattMan-Profile werden nach einem Systemabsturz möglicherweise nicht auf die Standardwerte zurückgesetzt. Eine Abhilfemaßnahme besteht darin, den Radeon WattMan nach einem Neustart zu starten und die Standardeinstellungen wiederherzustellen.
  • Radeon Settings füllt nach der Erstinstallation von Radeon Software keine Spielprofile mehr aus.
  • Bei der Überwachung kann es bei einigen Systemkonfigurationen zu einem zufälligen oder zeitweiligen Hängenbleiben kommen.
  • Bei einigen DirectX®11-Anwendungen funktioniert die GPU-Skalierung möglicherweise nicht.
  • Die sekundären Anzeigen können Korruption oder grüne Anzeige anzeigen, wenn das Display/System in den Ruhezustand oder Ruhezustand mit wiedergegebenen Inhalten übergeht.
  • Lünettenkompensation im gemischten Modus Eyefinity kann nicht angewendet werden.
  • Bei der Aufnahme mit Radeon ReLive auf Radeon RX Grafikprodukten der Vega Series können die GPU-Nutzung und die Uhren in einem hohen Zustand verbleiben.




via amd.com


Meinung des Autors: Auch wenn ich kein Multi-GPU-Setup fahre, habe ich den neuen Treiber bereits installiert, ihr auch?
 
Thema:

AMD Radeon Software Crimson ReLive Edition 17.9.2 verabschiedet sich unter Windows 10 von CrossFire-Profilen

AMD Radeon Software Crimson ReLive Edition 17.9.2 verabschiedet sich unter Windows 10 von CrossFire-Profilen - Ähnliche Themen

Windows 10 HDR schaltet alle Monitore ins AUS.: HI und einen guten Tag! Es beschäftigt mich das folgende Problem - von dem ich primär nicht weiß, ob es gegebenenfalls überhaupt ein Windows...
AMD Radeon Software Crimson ReLive Edition 17.11.2 mit diversen Bugfixes und Unterstützung für das neue Star Wars: Battlefront 2: Für seine aktuellen Grafikkarten-Serien hat AMD die neue Radeon Software Crimson ReLive Edition 17.11.2 veröffentlicht, welcher sich zwar...
AMD Radeon Software Crimson ReLive Edition 17.11.4 bereitet auf die morgen verfügbaren Custom-Vega-GPUs vor: Nur einen Tag vor dem offiziellen Marktstart der neuen Radeon Vega-Grafikkarten im Custom-Design hat AMD einen entsprechenden Crimson-Treiber mit...
Radeon Software Crimson ReLive Edition 17.11.3 - Hotfix für Vega-Grafikkarten soll Abstürze beheben: Mit dem Radeon Software Crimson ReLive Edition 17.11.3 hat der Chiphersteller AMD eine neue Treiber-Version veröffentlicht, welcher sich im...
AMD-Treiber Radeon Software Crimson ReLive Edition 17.9.1 soll vorrangig Fehler beseitigen: AMD hat mit der Crimson Software ReLive Edition 17.9.1 nun endlich seine September-Ausgabe des Grafikkartentreibers veröffentlicht. Anders als bei...

Sucheingaben

treiber 17.9.2

Oben