Backups erstellen

Diskutiere Backups erstellen im PC Fragen / Probleme Forum im Bereich Sonstiges; Hallo, da ich meine Daten, hauptsächlich die seit 2 Jahrzehnten gesammelten Fotos und Videoaufnahmen, "für alle Ewigkeit" sichern möchte, mache ich mir Gedanken, wie das ...


Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 22
  1. #1
    Standardavatar
    Version
    10.0.10240
    System
    Intel i7 4770 3,40 GHZ, 16 GB RAM, NIVIDIA Geforce GTX745

    Backups erstellen

    Hallo,

    da ich meine Daten, hauptsächlich die seit 2 Jahrzehnten gesammelten Fotos und Videoaufnahmen, "für alle Ewigkeit" sichern möchte, mache ich mir Gedanken, wie das am besten geht.
    Im Heimnetzwerk hängen mehrere PCs, ein Macbook, ein iPad und Handys

    Da gibt es das System NAS.
    Da ich mich nicht damit auskenne, meine Frage: wäre das eine Lösung für meine Bedürfnisse? Oder schießt das über das Ziel hinaus?
    Ich stelle mir ein NAS-System mit 2* 4TB Discs vor.

    Falls ihr mir dazu raten würdet, welches System und welche HDs würdet ihr empfehlen?

    Folgendes habe ich zu einem akzeptablen Preis gefunden:
    Synology 2 bay NAS DiskStation DS218j
    Die gibt es mit oder ohne HD.
    Die 4 TB HDs habe ich mir auch mal angeschaut, und festgestellt dass es welche gibt mit dem Begriff NAS; das wären dann ja wohl diejenigen die in Frage kommen würden, z.B.:
    Seagate ST4000VN008 IronWolf 4 TB interne NAS Festplatte (8,89 cm (3,5 Zoll) 64 MB Cache, 5900 RPM, Sata 6 Gb/s)
    WD Red 4TB interne Festplatte SATA 6Gb/s 64MB interner Speicher (Cache) 8,9 cm 3,5 Zoll 24x7 5400Rpm optimiert für SOHO NAS Systeme 1-8 Bay HDD RETAIL WDBMMA0040HNC-ERSN

    oder eine andere?

    Kann ich eine Bulk Platte nehmen oder muß es Retail sein (teurer)?

    Mit freundlichen Grüßen
    Aloha

  2. Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort wird jeder fündig!

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2
    Avatar von runit
    Version
    .............1809 Pro 64 bit Build 17763.292
    System
    Desktop HP 290 G2, CPU i5 8500, Ram 16 GB DDR4-2666, SSD NVMe 256 GB, Intel Graphic 630

    Backups erstellen

    Optimalerweise macht man eine Sicherung auf eine externe USB-Platte, die anschließend wieder vom System getrennt wird. Denn wenn Dich mal ein ganz böser Trojaner/Virus erwischt, befällt der auch u.U. Dein NAS. Und dann ist Deine Sicherung futsch.

    Alternativ könntest Du auch bei einem Cloud-Anbieter sichern, da der ja ebenfalls vom Netzwerk getrennt ist. Bei dem zu erahnenden Datenvolumen ist das wohl nicht ganz billig. Und Cloud ist ja auch ne Sache des Vetrauens, wie sicher die Daten da wären. Ich bevorzuge die lokale Lösung mit der USB-Platte.

  4. #3
    Avatar von Gnaeus
    Version
    Windows 10 Pro
    System
    i7-3770,16,AMD HD7500

    Backups erstellen

    Wenn du wirklich nur sichern willst, ist die USB-Platte schon aus Kostengründen ausreichend. Möchtest du allerdings mehr Komfort, z.B. Streaming im Netzwerk, schau dir die NAS-Lösung an. Allerdings würde ich hier immer vorschlagen, dass man sich vorher etwas einliest.

  5. #4
    Threadstarter
    Standardavatar
    Version
    10.0.10240
    System
    Intel i7 4770 3,40 GHZ, 16 GB RAM, NIVIDIA Geforce GTX745

    Backups erstellen

    Hallo,
    Danke an euch für die Tipps!

    Wenn ich richtig verstehe, ist es mit einem NAS-System easier, von mehreren Quellen zu sichern; mit einzelnen HDs ist das ja schwieriger (ausser es wäre möglich, sie mit der Fritzbox von den Computern anzusprechen).
    Die Bedenken von dir, "runit", kann ich nachvollziehen.

    Es wäre aber schoon besser, auf 2 Platten zu sichern, respektiv alternativ, z.B. in einem Wochenintervall, auf die eine, ujnd dann auf die andere, oder nicht?
    Und am besten mit einem Programm.
    Ich habe mir mal die Trialversion von Acronis True Image (Sieger in einem Test) installiert und zuerst ein Vollbackup von all meinen Bildern und Videoaufnahmen erstellt, und dann ein inkrementelles.
    Wobei ich nicht so richtig den Unterschied zwischen inkrementell und differentiell kapiert habe.
    Jedenfalls scheint es mit diesem Programm möglich zu sein, einzelne Dateien zu recovern, auch wenn das Backup "von aussen betrachtet" ein Package ist und nicht aus einzelnen Dateien besteht.

    Welche HDs würdet ihr vorschlagen? Da auf der internen 2 Tb Platte auf der ich die Aufnahmen ablege der Platz immer knapper wird, und ich immer wieder auf verschiedenen Backups die ich in den letzten Jahren (ziemlich unkoordiniert) erstellt habe, Aufnahmen ausfindig mache, die sich nicht auf der internen befinden, und die dann hinüberkopiere, denke ich schon an 2 * 4 Tb.

    Das Problem mit einzelnen HDs ist, dass es nur externe sein können, weil es keinen Platz mer im PC gibt, d.h. über USB 3.0, was wohl langsamer ist als interne Anschlüsse. Gibt es dafür eventuell eine Lösung?

    Uebrigens: in meinem Kopf geistert noch ein anderer Begriff herum, mit dem ich nicht alles anzufangen weiß: RAID. Wenn ich den Begriff richtig begreife, dann macht RAID genau das was ich oben beschrieben habe (alternative Backups), aber dazu braucht man anscheinend noch einen Software-, oder besser, Hardwarecontroller.
    Und dann gibt es da mehrere Levels: 0,1,5,6,10, wobei ich nicht verstehe, ob man den Level frei auswählen kann, oder ob der durch die Hardware (Controller) festgelegt ist.
    Falls das in Frage kommt, mit welchen HDs am besten?

    MfG
    Aloha

  6. #5
    Avatar von runit
    Version
    .............1809 Pro 64 bit Build 17763.292
    System
    Desktop HP 290 G2, CPU i5 8500, Ram 16 GB DDR4-2666, SSD NVMe 256 GB, Intel Graphic 630

    Backups erstellen

    Hallo Aloha, wechselseitig auf 2 Platten zu sichern ist natürlich perfekt. Der Unterschied zwischen inkrementell und differenziell ist folgender:

    Bei einer differenziellen Sichererung wird zu einem Vollbackup eine Datei erstellt, welche die Änderungen zum Vollbackup enthält. Willst Du wiederherstellen, brauchst Du nur die differenzielle Sicherung mit gewünschtem Stand auswählen. Diese bezieht sich immer auf das Vollbackup, sodass Du entsprechend wie gesichert aktuell zurückspielen kannst. Du kannst auch mehrere differenzielle Versionen der Änderungen gespeichert haben, sodass Du aussuchen kannst, mit welchem Stand Du zurückspielen willst. Diese verschiedenen Versionen sind unabhängig voneinander. Jede einzelne bezieht sich auf das Vollbackup.

    Eine inkrementelle Sicherung schreibt fortlaufend mit jeder Sicherung eine neue Datei mit dem geänderten Stand. Das benötigt schonmal mehr Speicher, da es am Ende eine ganze Reihe solcher Dateien gibt. Das Zurückspielen funktioniert nur, wenn alle diese Dateien ok. sind, denn sie werden alle benötigt, da sie voneinander abhängen. Ist eine dieser Dateien defekt oder verschwunden, kannst Du nicht mehr zurückspielen.

    Zu Beginn solltest Du immer den Platz kalkulieren, den die Original-Dateien benötigen. Ich denke, mit 2 x 4 TB liegst Du ganz sicher zukunftsausgerichtet. Die Programme komprimieren beim Sichern diese Dateien, sodass Du am Ende sehr viel weniger Platz benötigst. Je nach Deiner Sicherungsstrategie schaust Du nach den ersten Sicherungen, wieviel Platz Du effektiv benötigst und kannst die Partition/en entsprechend verkleinern.

    USB 3.0 ist natürlich langsamer, als ein interner Datentransfer, wenn Du einen schnellen Rechner hast. Ich denke jedoch, das ist zu ertragen. Die Sicherungen laufen im Hintergrund und Du kannst ja frei wählen, wann Du sicherst, dass eine längere Zeit sich für Dich nicht so störend auswirkt.

    Raid schützt Dich primär vor Festplattenausfall. Das ist keine Sicherung. Und bei Virenbefall werden wiederum alle internen Platten befallen.

    Die möglichen Raid Level in Win 10 sind hier sehr gut beschrieben
    https://it-learner.de/window-10-raid-levels/

  7. #6
    Avatar von Gnaeus
    Version
    Windows 10 Pro
    System
    i7-3770,16,AMD HD7500

    Backups erstellen

    Bei einem einfachen Raid-Verbund wird der Datenbestand auf mindestens zwei Festplatten gespiegelt (diese 2 Platten werden dann wie eine Platte adressiert). Das erhöht die Ausfallsicherheit beträchtlich. Denn geht eine Platte kaputt, stehen die Daten immer noch zur Verfügung.

  8. #7
    Threadstarter
    Standardavatar
    Version
    10.0.10240
    System
    Intel i7 4770 3,40 GHZ, 16 GB RAM, NIVIDIA Geforce GTX745

    Backups erstellen

    Hallo,

    ...zuerst ein Vollbackup von all meinen Bildern und Videoaufnahmen erstellt, und dann ein inkrementelles.
    Das ist falsch: das zweite war ein differenzielles; und das scheint dem inkrementellen also vorzuziehen zu sein?

    Denn geht eine Platte kaputt, stehen die Daten immer noch zur Verfügung
    Das gilt ja aber auch für eine Sicherung auf 2 Platten ohne RAID.

    Raid schützt Dich primär vor Festplattenausfall. Das ist keine Sicherung. Und bei Virenbefall werden wiederum alle internen Platten befallen.
    Also besser ohne RAID?

    Aber ist die Strategie, z.B. jeden Sonntag das Backup zu aktualisieren, und zwar einmal auf die eine Platte und am nächsten Sonntag auf die zweite zu empfehlen? Oder besser jedes Mal auf beide?. In diesem Fall würde die Zeit sich ja wohl verdoppeln, weil das Programm, nehme ich an, keine 2 parallele und identische Backups machen kann. Der Vorteil ist ja, dass, wenn eine Platte ausfällt, ich auf jeden Fall den Stand vom letzten Sonntag habe, wobei, wenn ich Pech habe, im anderen Fall das Backup auf der intakten Platte bis zu 14 Tage alt sein kann. Und der Vorteil bei der Abwechslung ist wohl, dass die Platten nur halb soviel strapaziert werden und also theoretisch doppelt so lange halten müssten.
    Sehe ich das richtig so?

    MfG
    Aloha

  9. #8
    Avatar von runit
    Version
    .............1809 Pro 64 bit Build 17763.292
    System
    Desktop HP 290 G2, CPU i5 8500, Ram 16 GB DDR4-2666, SSD NVMe 256 GB, Intel Graphic 630

    Backups erstellen

    Ich, wohlgemerkt Ich^^ - würde mir privat kein Raid einrichten. Das ist m.E. mehr was für Firmen.

    Also, wenn Du diesen Sonntag auf die eine, nächsten Sonntag auf die andere sicherst, ist ja immer eine Platte nicht mehr aktuell. Du kannst von Zeit zu Zeit von einer Platte auf die andere Platte überspielen. - einfach deshalb, weil die Platten von Zeit zu Zeit arbeiten sollten, damit sie geschmeidig bleiben. Meinetwegen kannst Du auch gleich eine 2-fach Sicherung machen. Ich mache das nicht. Mir genügt die eine Platte, die ich habe und mein Gottvertrauen, dass sie nicht gerade defekt ist, wenn ich ein Backup zurückspielen will.

  10. #9
    Avatar von areiland
    Version
    Windows 10 Pro x64 immer aktuell!
    System
    970M Pro3,FX8350,ATI 7730,16GB DDR3 1600,S860Evo256 GB,MK7559GSXP,SH224BB

    Backups erstellen

    Ein einfacher Hinweis:
    Die Kopie bestehender Datenbestände auf ein NAS kann man nicht als Backup ansehen. Man kann die Sicherung auf ein NAS als Spiegel der bestehenden Dateien betrachten. Aber ein Backup ist etwas, das nur dann am Rechner hängt, wenn gesichert werden muss.

    Einfach nur meine Meinung!

  11. #10
    Avatar von Sabine
    Version
    Windows 10 Pro
    System
    Intel Core i5-2520M, 8 GB, Intel HD Graphics 3000

    Backups erstellen

    @Aloha

    Ich würde da nicht so eine Wissenschaft rausmachen wollen.

    Zitat Zitat von Aloha Beitrag anzeigen
    Aber ist die Strategie, z.B. jeden Sonntag das Backup zu aktualisieren, und zwar einmal auf die eine Platte und am nächsten Sonntag auf die zweite zu empfehlen? Oder besser jedes Mal auf beide?
    Ich weiß jetzt ja nicht, wie groß Deine Datenmenge ist, aber schon mal unkomprimiert 3 TB Daten auf 'ne externe Platte kopiert? Ich kann Dir sagen: Dauert! Und das auf 2 Platten jeden Sonntag? Da verbringst Du den Sonntag vor'm/in der Nähe vom Rechner.

    Acronis würde ich jedenfalls nicht nehmen, weil Du immer das Programm installiert haben musst, um an einzelne Dateien zu kommen.

    Meine BackUp-Strategie für meine Daten: Ich habe 2 WD Elements 4 TB-Platten (https://www.wd.com/de-de/products/ex...LG0040HBK-EESN), auf die meine Daten abwechselnd unkrompimiert gespeichert (=kopiert) werden. Das mache ich ca. 3 mal im Jahr, weil es etwas über 3 Tage dauert, alles zu kopieren. Und wenn die Original-Daten, die auf einem Linux-Rechner liegen, abrauchen, ist das eben mein ganz persönliches Pech (mgpP), wenn ich keine aktuellen Sicherungen habe.

    Meine BackUp-Strategien für meine Betriebssystem-Installationen sehen anders aus: Monatliche BackUps der Systemplatten mit Paragon BackUp & Recovery abwechselnd auf 2 kleinere WD Elements 2 TB-Platten (https://www.wd.com/de-de/products/po...6Y0020BBK-WESN). Nach spätestens einem Jahr werden die älteren BackUps gelöscht.

    Und alle Platten werden nur für die BackUp-Erstellung oder -Rückspielung angeschlossen.

    Liebe Grüße

    Sabine

Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte

Backups erstellen

Backups erstellen - Ähnliche Themen


  1. Keine Backups mit Drittsoftware möglich - Fehler Ereignis ID 12293, VSS - Windows 10: Hallo, ich kann seit geraumer Zeit keine Backups mehr ausführen. Ich benutze Ashampoo Backup Pro 12. In der Windows 10 Ereignisanzeige kommt...



  2. Fehlercode 0x800704CZ beim Erstellen eines Backups auf eine externe Festplatte: Beim Versuch des Erstellen eines Backups kommt der o.g. genannte Fehlercode. Ich habe schon hier im Forum nach einer Lösung gesucht. Die...



  3. Beste Methode um Backups zu erstellen: Hallo, seit geraumer Zeit speichere ich alle Fotos une Videos auf einer einzigen HD. Da das Risiko, dass eines unschönen Tages alle meine Bilder...



  4. Abrufen eines Backups von Windows Phone auf PC: Guten Abend, ich habe von meinem Windows Phone Daten in die Cloud hochgeladen. Wie kann ich sie denn nun auf meinem PC herunterladen? Ich weiß gar...



  5. Backups sortieren und redundante Daten minimieren: Hallo. Erstmal... Ich traue keiner fertigen Backuplösung mehr (dank an TrueImage, für die kaputten Images). Deshalb erstelle ich lieber auf...


Stichworte