Lexmark-Drucker: aktuelles Gerichtsurteil erlaubt Drittanbietern nun offiziell das Wiederbefüllen le

Diskutiere Lexmark-Drucker: aktuelles Gerichtsurteil erlaubt Drittanbietern nun offiziell das Wiederbefüllen le im IT-News Forum im Bereich Community; Originalansicht: Lexmark-Drucker: aktuelles Gerichtsurteil erlaubt Drittanbietern nun offiziell das Wiederbefüllen leerer Tintenpatronen Neue Drucker sind in der Regel nicht mehr allzu teuer, insofern man die ...


Ergebnis 1 bis 1 von 1
  1. #1
    Avatar von maniacu22
    Version
    Windows 10 Pro 64 Bit - Build 1709
    System
    Intel Core i5-3570K, 32 GB RAM, 500 GB Crucial MX200, HIS Radeon HD 5750 Passiv

    Lexmark-Drucker: aktuelles Gerichtsurteil erlaubt Drittanbietern nun offiziell das Wiederbefüllen le

    Originalansicht: Lexmark-Drucker: aktuelles Gerichtsurteil erlaubt Drittanbietern nun offiziell das Wiederbefüllen leerer Tintenpatronen

    Neue Drucker sind in der Regel nicht mehr allzu teuer, insofern man die damit einhergehenden Preise der Original-Druckerpatronen vergleicht. Allerdings gibt es auch findige Drittanbieter, welche leere Tintenpatronen günstig wiederbefüllen, was den Drucker-Herstellern natürlich ein Dorn im Auge ist. Schon im vergangenen Jahr hat der Druckerhersteller Lexmark vor Gericht ein Urteil erstreiten konnte, welches dem Hersteller das Patentrecht für seine Patronen zugesprochen hatte, so dass es Drittanbietern untersagt wurde, leere Original-Patronen aufkaufen, wiederbefüllen und vergünstigt weiterverkaufen zu dürfen. Dieses Urteil ist kürzlich durch den Obersten Gerichtshof in den USA wieder zurückgenommen worden




    Ginge es nach den Druckerherstellern selbst, würden die Einnahmen im Druckbereich nicht durch die Geräte selbst, sondern durch die Tintentanks generiert werden, und das nicht zu knapp. Im Grunde ist jeder Drucker-Hersteller darauf bedacht, die Geräte möglichst günstig an den Mann zu bringen, um dann Gewinne mit den Folgekosten - sprich Tinten-Tanks - generieren zu können. Allerdings gibt es findige Drittunternehmen, welche leere Tintentanks aufkaufen, wiederbefüllen und zu günstigen (angemessenen) Preise weiterverkaufen.

    Während der Druckerhersteller HP im vergangenen Jahr durch eine Software-Blockade sämtliche Nachfüll-Tanks von Drittanbietern ausgeschlossen hat, was dem Unternehmen letztendlich durch Boykottirrung der Kunden auf die Füße gefallen ist, versucht der ebenfalls recht bekannte Drucker-Hersteller Lexmark seit nunmehr 15 Jahren einen anderen Weg einzuschlagen.

    Lexmark versucht seinen Weg über einen Patentrechtsstreit zu gehen, mit welchem der Hersteller anderen Unternehmen untersagen will, mit gebrauchten und wiederbefüllten Lexmark-Tanks Geld zu verdienen. Interessant ist, dass der Hersteller laut Aussage unserer Kollegen von winfuture im vergangenen Jahr damit einen Sieg vor einem US-Gericht erzielen konnte, welcher Drittanbietern untersagt hat, mit gebrauchten Lexmark-Patronen Geld zu verdienen.

    Allerdings scheint dieser Fall nun in diesem Jahr neu aufgerollt worden zu sein, wie unter anderem der Nachrichtendiens Bloomberg berichtet. Vor dem Obersten Gerichtshof der USA, dem Supreme Court, ist dieses Patenrecht und das damit einhergehende "Nachfüll"-Verbot für Drittanbieter mit 8:0 Stimmen wieder aufgehoben worden. Als Urteilsbegründung wird eine unfaire Praxis genannt, welche nur die Drittanbieter benachteiligen würde, dem Hersteller selbst aber in keinster Weise zu Gunsten kommen würde. "Die Weiterführung der Patentrechte über den ersten Verkauf hinaus würde die Handelskanäle verstopfen, und das mit kaum erkennbaren Nutzen der zusätzlichen Kontrolle, die die Patentinhaber dann hätten", erklärte der Oberste Richter John Roberts.

    Dieses Urteil bedeutet nicht nur eine weitere Niederlage des Herstellers Lexmark International Inc., sondern auch aller anderen Druckerhersteller, die sich in ihrer "Monopolstellung" bezüglich der Tintentanks bedroht fühlen, da es nun weder ein für die Nachfüll-Tanks geltendes Patentrecht gibt, noch das Angebot durch günstige Drittanbieter durch Software-Sperrung verhindert werden darf.

    Wie wichtig ein freier Markt für Tinten-Nachfüll-Tanks ist, zeigt auch unser Artikel vom März diesen Jahres, welcher bei den Original-Tintentanks einen Liter-Preis von mehreren Tausend Euro nachweisen konnte.

    Meinung des Autors: Das durchsetzen einer Monopolstellung sollte generell gerichtlich verboten werden, da ansonsten die Preise durch die Decke gehen. Das sieht man auch sehr schön in anderen Wirtschaftsbereichen wie zum Beispiel die letzten Jahre bei Intel. Ich finde dieses Urteil sehr gut und vor allem richtig. Was denkt ihr darüber?

  2. Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren

Lexmark-Drucker: aktuelles Gerichtsurteil erlaubt Drittanbietern nun offiziell das Wiederbefüllen le

Lexmark-Drucker: aktuelles Gerichtsurteil erlaubt Drittanbietern nun offiziell das Wiederbefüllen le - Ähnliche Themen


  1. WIN 10 erkennt Drucker Lexmark MS 410 d nicht: WIN 10 (Ver 1703 - Build 15063.296) erkennt meinen Drucker Lexmark MS 410 D nicht. Was kann ich versuchen. Mit früheren Versionen von WIN 10...



  2. KB3209835 Windows 10 Build 14393.594 offiziell im Release Preview Ring zum Download - UPDATE nun auch für Mobile: Mittlerweile kommen nun die letzten Microsoft-Mitarbeiter aus ihrem Weihnachtsurlaub zurück, was sich auch in der Bereitstellung eines neuen...



  3. Für den All in One Drucker Lexmark Pro205 finde ich keinen Windows10-Treiber: Bei Windows 8.1 ist offentichtlich Schluss. Wer weiß Abhilfe?



  4. seit letzten Windows 10 Update, funktioniert Drucker Lexmark Z515 nicht mehr: Seit dem letzten update von Windows 10 funktioniert der Drucker nicht mehr. Hat jemand eine Lösung dafür?



  5. Windows 10 -Drucker Lexmark 1320 funktioniert nicht: Nach erfolgreicher Installation von Windows 7 auf 10 funktioniert der Drucker Lexmark 1320 nicht mehr. Es wird kein Druckertreiber in der Liste...


Stichworte