Windows 10: Speicherbedarf von Programmen, Apps und Daten feststellen - so geht es

12.06.2018 08:54 Uhr | geronimo

In der heutigen Zeit sollte Speicherplatz auf einem PC oder Laptop eigentlich kein Thema mehr sein. Doch bei einzelnen Partitionen oder auf älteren Rechnern kann es dennoch zu Platzproblemen kommen. Da ist ganz gut, wenn man mit wenigen Klicks den tatsächlich belegten Speicherplatz diverser Anwendungen ermitteln kann

Es gibt unter Windows 10 zwei verschiedene Möglichkeiten, sich über den Platzbedarf auf den verschiedenen Festplatten beziehungsweise Partitionen zu informieren. Der erste Weg ist folgender:

  1. Unten links auf das Windows-Logo klicken und dann auf „Einstellungen“ (Zahnrad) klicken (alternativ Windows-Taste + „I“ drücken)
  2. Im jetzt sichtbaren Fenster auf „System“ klicken
  3. In der linken Spalte auf „Speicher“ klicken

Jetzt wird unter der Überschrift „Lokaler Speicher“ eine Übersicht aller Laufwerke sowie deren belegtem und freiem Speicherplatz angezeigt. Wenn man eines davon anklickt bekommt man eine Aufschlüsselung darüber, welche Dateiarten wieviel Platz benötigen. Unter C: werden beispielsweise „System-reserviert“ (also die Windows-Installation), „Apps und Spiele“, „Dokumente“ und noch mehr sichtbar. Ein Klick auf die einzelnen Einträge liefert weitere Informationen und teilweise auch Schaltflächen für Einstellmöglichkeiten.

Der zweite Weg ist ähnlich:

  1. Unten links auf das Windows-Logo klicken und dann auf „Einstellungen“ (Zahnrad) klicken (alternativ Windows-Taste + „I“ drücken)
  2. Im jetzt sichtbaren Fenster auf „Apps“ klicken
  3. In der linken Spalte auf „Apps & Features“ klicken (in der Regel voreingestellt)

Jetzt wird ermittelt, welches Programm welchen Speicherplatz benötigt – und zwar unabhängig vom Laufwerk, auf dem dieses installiert wurde. Dabei ist auch eine Sortierung nach Namen (voreingestellt), Installationsdatum (das nicht immer etwas mit der Realität zu tun hat) sowie der Größe möglich.

Angezeigt wird allerdings nur die tatsächliche Speichergröße des jeweiligen Programms auf der Festplatte. Enthalten sein können neben den eigentlichen Programmdateien auch andere Daten wie Updates, Backups und temporäre Dateien. Sofern diese Daten allerdings in andere Ordner ausgelagert werden, sind sie über die oben genannte Auflistung auch nicht zu sehen. So verändert sich beispielsweise die Größe von Google Chrome nicht, wenn der Cache und andere Daten des Browsers gelöscht werden. Zudem werden Informationen zu manchen Programmen, darunter die Browser Edge und Internet Explorer, schlicht gar nicht angezeigt. Der Nutzen der Funktion ist also in einigen Teilen zumindest eingeschränkt.

Meinung des Autors

Es ist interessant, wie viel Speicherplatz von einzelnen Anwendungen benötigt wird. Das kann man unter Windows 10 auch ziemlich schnell herausfinden und dabei so manche Überraschung erleben. Interessant ist aber auch das, was man mit Bordmitteln von Windows 10 nicht angezeigt wird - etwa Informationen zu diversen Microsoft-Programmen.
Oben