Windows 10 Oktober 2018 Update: hier erhält man Infos über den Stromverbrauch

04.10.2018 12:12 Uhr | maniacu22

Microsofts neues Windows 10 Oktober 2018 Update (Version 1809) enthält eine Vielzahl an Neuerungen wie zum Beispiel die Information über den aktuellen Stromverbrauch. Anders als bei Strommessgeräten, welche zwischen Steckdose und PC gehangen werden, drückt Windows den Stromverbrauch allerdings nicht in Zahlen, sondern nur über grobe Angaben wie „niedrig“ oder „hoch“ aus. Der Vorteil dieser Neuerung liegt aber darin, dass zu jeder Anwendung beziehungsweise App solch ein Indikator zur Verfügung steht und der Nutzer diese „Stromfresser“ gezielt deaktivieren kann. Wo ihr die neue Übersicht über euren aktuellen Stromverbrauch finden könnt, zeigt euch der nachfolgende Praxis-Tipp

Die neue Version 1809 von Windows 10, alias Windows 10 Oktober 2018 Update ist bereits seit einigen Tagen ganz offiziell verfügbar und wird seitens Microsoft an die ersten Nutzer verteilt. Unter den vielen Neuerungen befinden sich auch im Task-Manager zwei neue Spalten, welche über den aktuellen sowie den hochgerechneten Stromverbrauch (Trend) informieren. Damit können speziell Nutzer von mobilen Geräten wie Notebooks oder Tablets auf einen Blick erkennen, welche Anwendungen respektive Apps besonders stromhungrig sind und diese bei Bedarf schließen.

  • öffnet hierzu euren Task-Manager mittels Rechtsklick auf eine freie Stelle in der Taskleiste
  • falls noch nicht geschehen, klickt links unten auf „mehr Details“
  • unter dem Reiter „Prozesse“ findet ihr nun ganz rechts zwei neue Spalten „Stromverbrauch“ sowie „Stromverbrauch (Trend)“
  • hier könnt ihr nun zu jeder App, Anwendung sowie auch den Hintergrundprozessen den aktuellen sowie kulmulierten Stromverbrauch (Trend) ablesen und diese bei Bedarf schließen um die Akkulaufzeit eures Gerätes signifikant zu erhöhen

Auch wenn den beiden Spalten keine genauen Werte zu aktuellen Stromverbräuchen angezeigt werden, kann diese Anzeige für den einen oder anderen Nutzer dennoch sehr nützlich sein, da zumindest eine einigermaßen genaue Übersicht zu sämtlichen laufenden Prozessen erstellt wird, aufgrund derer sich zu stromhungrige Apps auch mal schnell „killen“ (Task beenden) lassen.

Meinung des Autors

Wer viel mit dem Notebook unterwegs ist, kann durch dieses neue Feature schnell herausfinden, welche aktiven Apps besonders stromhungrig sind und diese, insofern nicht benötigt, auch ganz schnell "killen". Extrem praktisch, findet ihr nicht auch?
Oben