• Windows 10: so lässt sich die Registrierungsdatenbank sichern und auch wiederherstellen

    Wenn ihr zu den Nutzern gehört, die immer alle möglichen Praxis-Tipps ausprobieren wollen und dementsprechend auch Änderungen in der Registrierungsdatenbank (Registry) vornehmen, lauft ihr natürlich auch schnell Gefahr, durch falsch gesetzte Einträge das System zur Instabilität zu bringen oder im worst case gänzlich unbrauchbar zu machen. Aus diesem Grund hat Microsoft diverse Sicherungs-Algorithmen wie zum Beispiel das Setzen eines Wiederherstellungspunktes bereit gestellt. über welche sich das System bei Bedarf wieder zurückspielen zu lässt. Alternativ lässt sich bei kleineren Änderungen auch direkt die Registry sichern, was nicht nur schnell geht, sondern auch Speicherplatz schont. Dieser Praxis-Tipp soll euch zeigen, wie genau das Sichern der Registry funktioniert und worauf dabei zu achten ist



    https://www.win-10-forum.de/artikel-attachments/21419-windows-modifikation.jpg


    Für Veränderungen am PC ist oftmals die Änderung eines Schlüssels in der Registrierungsdatenbank nötig. Das Problem dabei liegt aber darin, dass Windows fehlerhafte Registry-Einträge überhaupt nicht verzeiht und das System instabil, im worst case sogar unbrauchbar machen kann. Um solchen Horror-Szenarien vorzubeugen, bietet Windows 10 das Setzen von sogenannten Systemwiederherstellungspunkten an, welche bei Bedarf problemlos auf den vorherigen Zustand zurückspielen können. Möchte man allerdings nur mal eine kleine Änderung in der Registry vornehmen, muss man nicht unbedingt den Aufwand mit diesen Wiederherstellungspunkten durcharbeiten. Alternativ hierzu kann es auch schon ausreichen, von einem zu ändernden Registry-Eintrag im Vorfeld eine Sicherung zu machen, die nicht nur bezüglich ihres Speicherbedarfs deutlich kleiner ausfällt, sondern somit auch schneller vonstatten geht.



    • öffnet hierzu eure Registrierungsdatenbank über die Tastenkombination [Windows] + [R] sowie dem Befehl regedit
    • markiert nun den Hauptschlüssel wie HKEY_CLASSES_ROOT, HKEY_CURRENT_USER, HKEY_LOKAL_MACHINE oder einen anderen, in welchem die Registry-Änderung stattfinden und eine Sicherheitskopie erstellt werden soll
    • klickt nun im oberen Menü auf den Reiter "Datei" -> "Exportieren"
    • im sich daraufhin öffnenden Fenster wählt ihr nun einen passenden Speicherort (Dokumente ist voreingestellt) und vergebt der Datei einen Namen wofür Hauptschlüssel-Bezeichnung und Datum am sinnvollsten sind
    • klickt abschließend auf "Speichern"



    Sollte euer System nach einem entsprechenden Registry-Eintrag nicht mehr wie gewohnt funktionieren, spielt ihr die zuvor gespeicherte Datei wie folgt zurück.



    • öffnet hierzu wieder eure Registrierungsdatenbank über die Tastenkombination [Windows] + [R] sowie dem Befehl regedit
    • klickt nun im oberen Menü auf den Reiter "Datei" -> "Importieren"
    • sucht nun die zuvor erstellte Registrierungs-Sicherungsdatei und anschließend auf "Öffnen" woraufhin der entsprechende Eintrag in der Registrierungsdatenbank wiederhergestellt wird




    Gefällt dir der Artikel

    Windows 10: so lässt sich die Registrierungsdatenbank sichern und auch wiederherstellen

    ?

    Meinung des Autors
    Viele im Netz zu findende Anleitung zur Modifikation von Windows 10 benötigen einen Eingriff in die Registry. Bevor man sich aber durch falsche Handhabung, Tipp- oder anderen Fehlern die eigene Registry zerschießt, empfiehlt es sich, bereits im Vorfeld eine Sicherung zu machen. Diese geht schnell, nimmt weniger Platz weg als ein Systemwiederherstellungspunkt und kann im Ernstfall die Neuinstallation von Windows inklusive aller darauf befindlicher Anwendungen vermeiden.Jetzt kommentieren!
    Hinweise & Tipps:

    1. Lade dir unsere Windows-10-App herunter, um bei einem neuen Artikel eine Push-Benachrichtung auf deinem Smartphone / Tablet / Desktop-PC zu erhalten
    2. Oder folge uns auf Facebook, Google oder Twitter um keinen News- oder Tipp-Artikel mehr zu verpassen
    3. Besuche unseren Artikel Windows 10 Fragen und Antworten für Neueinsteiger
    4. Sofern du eine bestimmte Frage zu Windows 10 hast, stelle sie einfach direkt hier
    « Windows 10: so lässt sich ein Microsoft-Konto wieder in ein lokaes Konto umwandelnWindows 10: so lässt sich die Standard-Schriftart des Betriebssystems anpassen »
    Ähnliche News zum Artikel

    Windows 10: so lässt sich die Registrierungsdatenbank sichern und auch wiederherstellen

    Windows 10 Preview Build 19H1 erlaubt Auswahl des Task-Manager Tabs beim Start
    Kleine News am Rand für alle Nutzer des Windows 10 19H1 Preview Builds, denn dort scheint es auch so manche kleine Funktion zu geben die... mehr
    Windows 10 Icon für den Schnellzugriff im Datei-Explorer personalisieren per Registrierungs-Editor
    Heute gibt es einmal wieder einen Ratgeber für alle die Windows 10 gern optisch so persönlich wie möglich gestalten wollen, und da kann... mehr
    Windows 10 Ordner 3D-Objekte in der Ansicht Dieser PC im Datei-Explorer ausblenden - So geht es!
    Eine Funktion von Windows 10 die viele aber gar nicht nutzen sind Apps wie 3D Builder und 3D Viewer und damit wird auch der Ordner... mehr
    Windows 10 Kurztipp - Windows 10 Updates aussetzen? So einfach geht es!
    Man will seine Windows 10 Updates vielleicht nicht komplett abschalten, aber vielleicht hat man ja einen Grund um diese für eine bestimmte... mehr
    Windows 10 Verknüpfungen auf dem Desktop automatisch ohne Zusatz Verknüpfung anlegen
    Nutzt man den Senden an Befehl um eine Verknüpfung auf dem Desktop zu erstellen, dann ist diese im Namen auch immer entsprechend mit dem... mehr

    Windows 10: so lässt sich die Registrierungsdatenbank sichern und auch wiederherstellen

    – deine Meinung ?
    Kommentare
    1. Avatar von Gast
      Gast -
      Zuviel rumgefummel hat nix. Einfach den Wiederherstellungspunkt setzen und gut ist.

      Zitat : Sollte euer System nach einem entsprechenden Registry-Eintrag nicht mehr wie gewohnt funktionieren, spielt ihr die zuvor gespeicherte Datei wie folgt zurück.Zitat Ende
      Dann kann ich es auch sofort lassen !!!
    1. Avatar von areiland
      areiland -
      Nur weil Du nicht in der Lage bist etwas zu Ende zu denken, muss es lange nicht schlecht sein! Es gibt nämlich durchaus Gründe dafür, einen zu ändernden Registry-Eintrag zunächst zu exportieren, um die Originaleinstellungen zur Hand zu haben. Spätestens dann wenn Du bemerkt hast, dass Windows nicht unendlich viele Wiederherstellungspunkte erstellen möchte, wirst auch Du diesen Vorteil kapieren. Windows lässt per se nämlich genau einen einzigen manuellen Wiederherstellungspunkt innerhalb von 24 Stunden zu.

      Aber so weit muss man ja als Gast in einem Forum nicht denken, Hauptsache man kann irgendwas hinkommentieren.
    Kommentar schreiben

    z.B. "Gast" oder "Mike"