• Microsoft Autoruns lässt Prozesse erst starten, wenn sie auch wirklich benötigt werden

    Hat man als Windows-Nutzer das Gefühl, dass der PC trotz SSD sowie aufgeräumten Autostart immer noch nicht so performant wie erhofft läuft, kann das an Systemdiensten und Prozessen liegen, die nicht ersichtlich sind aber dennoch mit Windows starten. Möchte man den Übeltätern auf die Spur kommen, so empfiehlt sich Autoruns von Microsoft, ein zwar englischsprachiges aber mächtiges Tool, welches wirklich alle Prozesse und Systemdienste auflistet, die mit Windows automatisch starten. Mit Autoruns ist es dem Nutzer möglich, entsprechende Dienste zu enttarnen und zu unterbinden, wodurch der Bootvorgang nochmals deutlich beschleunigt werden kann



    https://www.win-10-forum.de/artikel-attachments/21384-windows-modifikation.jpg


    Mit dem kostenlos erhältlichen, nur 1,2 MB großen Autoruns aus dem Hause Microsoft lassen sich auch abseits des berühmten Autostart in Windows zahlreiche Stellen herausfinden, an denen sich möglicherweise noch Autostart-Programme und anderweitige Systemdienste verbergen, welche die Performance des Windows-PCs einbremsen können. Bei Autoruns handelt es sich um ein Analysetool von Mark Rossinovich und Bryce Cogwell und ist ein Teil der portablem Sysinternals Suite, welche ebenfalls von Microsoft angeboten wird. Gleich nach dem Download sowie dem Start des Tools werden unter dem Eintrag Everything" Programme, Bibliotheken und Dienste angezeigt, die sich mittels Häkchen deaktivieren lassen.


    VORSICHT: Bei der Arbeit mit dem Tool Autoruns sollte man nicht willkurlich alles deaktivieren, was angeboten wird. Um die Gefahr zu minimieren, sich im worst case gleich das gesamte Windows zu zerschießen, sollten alle im Tool angezeigten, von Microsoft signierten Programme und Anwendungen tabu sein.



    https://www.win-10-forum.de/artikel-attachments/21383-01.jpg


    In den Kategorien "Logon", "Internet Explorer", "Scheduled Tasks" sowie "Sidebar Gadgets" lassen sich allerdings relativ gefahrlos Prozesse und Dienste deaktivieren, was schon einen deutlichen Performance-Schub geben sollte. Unter Description wird zu jedem Eintrag eine kurze Beschreibung geliefert, welche die Auswahl erleichtern sollte. Ist man sich trotz Kurzbeschreibung nicht sicher, ob ein Eintrag aktiviert bleiben darf oder deaktiviert werden kann, lässt sich auf diesen auch ein Rechtsklick ausführen, woraufhin sich ein Kontextmenü öffnet. Hier lassen sich über den Eintrag "search online" weitere Informationen aus dem Internet abrufen.

    Gefällt dir der Artikel

    Microsoft Autoruns lässt Prozesse erst starten, wenn sie auch wirklich benötigt werden

    ?

    Meinung des Autors
    Da Autoruns nicht nur gutes, sondern in unbedarften Händen auch viel Schaden anrichten kann, ist er verständlich, dass Microsoft dieses Tool nicht in Windows 10 implementiert hat, wodurch auch "die Hausfrau von Nebenan" stolpern könnte. Wer dieses Tool verwendet, sollte sich auch der damit verbundenen Gefahren bewusst sein. Also nochmal: Finger weg von den Microsoft-signierten Einträgen.Jetzt kommentieren!
    Hinweise & Tipps:

    1. Lade dir unsere Windows-10-App herunter, um bei einem neuen Artikel eine Push-Benachrichtung auf deinem Smartphone / Tablet / Desktop-PC zu erhalten
    2. Oder folge uns auf Facebook, Google oder Twitter um keinen News- oder Tipp-Artikel mehr zu verpassen
    3. Besuche unseren Artikel Windows 10 Fragen und Antworten für Neueinsteiger
    4. Sofern du eine bestimmte Frage zu Windows 10 hast, stelle sie einfach direkt hier
    « NAS-System im Eigenbau - ausgemusterten PC mittels FreeNAS zum Netzwerkspeicher umfunktionieren - so geht'sIm Windows Explorer nach einer einzigen Dateiart suchen - so wird es gemacht »
    Ähnliche News zum Artikel

    Microsoft Autoruns lässt Prozesse erst starten, wenn sie auch wirklich benötigt werden

    Windows 10: so lässt sich das Kontextmenü (Rechtsklick) individualisieren - UPDATE
    Wer schnell in die Anzeigeeinstellungen von Windows 10 möchte, kann dies auch über einen Rechtsklick auf eine freie Stelle auf dem Desktop... mehr
    Windows 10 - so lässt sich der Leistungsindex unter Windows 10 anzeigen - UPDATE
    Unter Windows 10 lässt sich der Leistungsindex nicht mehr wie unter seinen Vorgänger-Versionen über die Systemsteuerung aufrufen. Dennoch... mehr
    Windows 10: so lässt sich der Autostart-Ordner einsehen und bearbeiten
    Microsoft hat in Windows 10 eine neue Möglichkeit integriert, den Autostart-Ordner einsehen und bearbeiten zu können. Der nachfolgende... mehr
    Windows 10 Oktober Update (1809): Microsoft erklärt und behebt Fehler, welcher im Zuge des Updates Eigene Dateien gelöscht hat
    Microsoft hat im Rahmen des gestrigen Patch-Days die erst kürzlich für den Download gesperrte Insider-Build 17763.17 wieder für den Slow... mehr
    Windows 10 Creators Update (1703): Microsoft stellt Support heute ein
    Um nicht unnötig viel Energie in den Support der verschiedenen Windows-10-Versionen stecken zu müssen, hat Microsoft entschieden, jede... mehr

    Microsoft Autoruns lässt Prozesse erst starten, wenn sie auch wirklich benötigt werden

    – deine Meinung ?
    Kommentar schreiben

    z.B. "Gast" oder "Mike"