• Telekom: DSL mit bis zu 100 MBit/s Download in diesen Orten möglich

    Den Kunden der Deutsche Telekom wird ein Tarif namens 'MagentaZuhause L' angeboten, der eine Internet Flatrate mit maximal 100 MBit/s im Download und bis zu 40 MBit/s im Upload ermöglicht. Das ist die gute Nachricht für Poweruser. Die schlechte ist, dass es diese Geschwindigkeit bislang nur relativ wenigen Nutzern zur Verfügung gestellt wird. Nachfolgend eine aktuelle Übersicht der versorgten Gebiete



    Als die Telekom seinerzeit das neue DSL eingeführt hat, gab es immerhin die 12-fache Geschwindigkeit von ISDN, was jedoch weniger als 768 kbit/s bedeutete. Mittlerweile gelten in vielen Regionen 16 Mbit/s als Standard, wobei vielerorts sogar bis zu 50 Mbit/s möglich sind. Doch manchem Nutzer reicht auch das nicht aus, denn der Download großer Datenmengen kann sich auch damit hinziehen. Zudem ist der Upload in den entsprechenden Tarifen extrem beschränkt, denn mehr als 2,4 beziehungsweise 10 Mbit/s sind nicht drin. Beim Blick auf die Homepage der Telekom werden daher viele Anwender freudig feststellen, dass es inzwischen einen Tarif mit den erwähnten 100 Mbit/s im Download und stolzen 40 Mbit/s beim Hochladen gibt. Dessen Aufpreis liegt bei gerade einmal 5 Euro im Vergleich mit dem Tarif mit 50 Mbit/s.


    Realisiert wird die hohe Geschwindigkeit dadurch, dass auf der Strecke zwischen der örtlichen Vermittlungsstelle und dem Verteiler Glasfaserkabel statt der bisherigen Kupferleitungen eingesetzt wird. Letztere kommen dann nur noch auf der sogenannten letzten Meile zum Einsatz, also zwischen den großen grauen Kästen am Straßenrand und dem eigenen Anschluss. Der entsprechende Um- und Ausbau ist jedoch aufwendig, weshalb bislang nur relativ wenige Orte mit der Technik versorgt werden. Dabei gibt es zahlreiche kleinere Ortschaften, in denen man das schnelle Internet eher nicht vermuten würde. Stand heute ist das in diesen Kommunen möglich:

    Ahaus-Alstätte, Altshausen, Anklam, Ascheberg, Aulendorf, Bacharach, Bad Bentheim, Bad Lausick, Bad Münster am Stein-Ebernburg, Bad Pyrmont, Bad Schandau, Bad Waldsee, Baiersbronn, Beelitz, Bernstadt auf dem Eigen, Bestensee, Bisingen, Bochum-Wattenscheid, Bordesholm, Brandenburg/Havel, Brannenburg, Breisach, Bruchsal, Buchenberg, Burgthann, Chemnitz, Colditz, Darmstadt, Deidesheim, Dillingen, Dresden, Eisenhüttenstadt, Emmelshausen, Engen, Erkelenz-Lövenich, Esselbach, Falkenstein, Freilassing, Freudenstadt, Gevelsberg, Gifhorn, Gilching, Grabenstätt, Grafing, Grenzach-Wyhlen, Greven, Großschönau, Guntersblum, Hagen-Hohenlimburg, Hattingen, Heiden, Hengersberg, Herzberg/Elster, Heusenstamm, Heusweiler, Höchstadt, Illertissen, Ingelheim, Iserlohn, Kleinblittersdorf, Kürten-Dürscheid, Lahnstein, Langen, Langenzenn, Laufen, Legau, Lemgo, Lengefeld, Lenting, Leonberg, Leutkirch, Löbau, Luckenwalde, Malente, Markt Schwaben, Marktoberdorf, Meckenheim, Munderkingen, Münster-Wolbeck, Nahe, Neckargemünd, Nersingen, Neunkirchen, Neustadt, Neustrelitz, Nordkirchen, Nördlingen, Nottuln-Appelhülsen, Oberaudorf, Oberderdingen, Oberkochen, Oederan, Ottweiler, Paderborn, Pfalzfeld, Rantrum, Rees-Haldern, Rehau, Remseck, Rheinberg-Orsoy, Rheinfelden, Riedlingen, Rödermark, Rötha, Rüdesheim, Saerbeck, Sassnitz, Schelklingen, Schleiden-Gemünd, Schneeberg, Schönkirchen, Schwalmstadt, Selbitz, Seligenstadt, Simmern, Sonnenbühl, Sonthofen, Sprockhövel-Haßlinghausen, Steinburg, Steinen, Stockstadt, Stollberg/Erzgebirge, Strasburg, Sulzbach, Taucha, Tellingstedt, Tettnang, Tharandt, Thum, Treuenbrietzen, Trochtelfingen, Trossingen, Tuttlingen, Viöl, Völklingen, Waldkirch, Walzbachtal, Warburg, Wartenberg, Wassenberg, Weierbach, Wermelskirchen, Wiesbaden, Wolnzach und Wörth.

    Der Haken ist dabei, dass es vielerorts keine flächendeckende Abdeckung gibt, sondern nur einzelne Ortsteile oder gar nur einzelne Straßenzüge versorgt werden. Hier muss individuell geprüft werden, ob der eigene Anschluss tatsächlich geeignet ist. Und bei aller Freude darf nicht vergessen werden, dass über das Kabelnetz vielerorts sogar ein Download von bis zu 400 Mbit/s realisiert werden kann - weshalb man beim Bonner Unternehmen auch so besorgt über die geplante Vodafone-Übernahme von Unitymedia ist.

    Gefällt dir der Artikel

    Telekom: DSL mit bis zu 100 MBit/s Download in diesen Orten möglich

    ?

    Meinung des Autors
    Manchen Nutzern kann das Internet gar nicht schnell genug sein. Vor allem dann nicht, wenn öfter große Datenmengen geladen werden und/oder sich mehrere Personen einen Anschluss teilen müssen. Bei der Telekom kommt man dem Bedürfnis mit einem speziellen Tarif nach, doch davon haben längst nicht alle Kunden etwas. Und gegenüber dem Kabelnetz ist man auch noch klar im Nachteil.Jetzt kommentieren!
    Hinweise & Tipps:

    1. Lade dir unsere Windows-10-App herunter, um bei einem neuen Artikel eine Push-Benachrichtung auf deinem Smartphone / Tablet / Desktop-PC zu erhalten
    2. Oder folge uns auf Facebook, Google oder Twitter um keinen News- oder Tipp-Artikel mehr zu verpassen
    3. Besuche unseren Artikel Windows 10 Fragen und Antworten für Neueinsteiger
    4. Sofern du eine bestimmte Frage zu Windows 10 hast, stelle sie einfach direkt hier
    « VLC Media Player: Tastenkombinationen - die wichtigsten Hotkeys in der ÜbersichtAktuelles Update von Windows 10 bereits installiert - so überprüft man es »
    Ähnliche News zum Artikel

    Telekom: DSL mit bis zu 100 MBit/s Download in diesen Orten möglich

    Microsoft Store hat Probleme beim Download von Apps - das kann helfen
    Seit dem Update des neuen Windows 10 April 2018 Update (1803) auf die Build 17134 klagen einige Nutzer darüber, dass sich über den... mehr
    Microsoft bietet den klassischen Skype Desktop-Client in der Version 7.41 wieder zum Download an - ganz offiziell
    Als die klassische Desktop-Version des Skype-Clients (Version 7) im Februar diesen Jahres aufgrund einer Sicherheitslücke im... mehr
    Office Compatibility Pack: Microsoft stellt ab April 2018 nicht nur die Sicherheitsupdates, sondern auch den Download endgültig ein
    Mit dem sogenannten Microsoft Office Compatibility Pack für Word, Excel und PowerPoint-Dateiformate haben die Redmonder Nutzern der doch... mehr
    Microsoft gibt Patch KB4078130 zum Download frei, um System-Instabilitäten von Intels Microcode-Updates zu verhindern
    Nachdem die zu Beginn des Jahres veröffentlichten Hardware-Sicherheitslücken "Meltdown" und "Spectre" weltweit für Unsicherheit und Chaos... mehr
    Contra 2028 - Remake des Konami Klassikers in der Unreal 4 Engine als Gratis Download
    Contra von Konami war 1988 DER Hit wenn es um einen Shooter aus dem Run&Gun Genre ging und hat mit seinem ersten Release auf dem Nintendo... mehr

    Telekom: DSL mit bis zu 100 MBit/s Download in diesen Orten möglich

    – deine Meinung ?
    Kommentare
    1. Avatar von chakkman
      chakkman -
      Bin ein wenig verwirrt. Geht es hier um VDSL? Falls ja, hier mal eine Zahl: Pro TAG schließt die Telekom 7000 Haushalt an VDSL an. Das ist schon eine Hausnummer. Und VDSL ist, zumindest hier, in großen Gebieten verfügbar. im Moment gibt es hier bis zu 100 MBit/s, und wir sind wirklich keine große Gemeinde. Nächstes Jahr gibt es dann sogar Super-Vectoring mit bis zu 250 MBit/s.

      Aber vielleicht geht es in dem Artikel gar nicht um VDSL. Ich frage mich dann allerdings, worum geht es sonst, denn sonst wäre mir keine Technik bekannt, die solche Bandbreiten zur Verfügung stellt, außer Kabel und Glasfaser, und um die geht es hier wohl nicht.
    1. Avatar von geronimo
      geronimo -
      Ja, es geht um Vectoring per VDSL. Im Artikel ist das nicht erwähnt, weil den meisten Kunden die Technik dahinter egal ist. Für sie zählt - frei nach Helmut Kohl - was hinten rauskommt
    1. Avatar von Verwunderlicht
      Verwunderlicht -
      Und was sagt uns dieser Beitrag nun? Sollen wir deshalb in eine dieser genannten Städte umziehen, wegen eines schnelleren DSL
      Denksport lässt grüßen!
    1. Avatar von chakkman
      chakkman -
      Ok, dann bleibt wohl nur noch mit diesem Vorurteil aufzuräumen:

      Die schlechte ist, dass es diese Geschwindigkeit bislang nur relativ wenigen Nutzern zur Verfügung gestellt wird.
      Wie gesagt, 7000 Anschlüsse am Tag… aber, vielleicht ist ja auch der ungewöhnlich hohe Upload gemeint. Wir haben hier 50 MBit/s down, und 10 MBit/s up. Allerdings bei Vodafone, wie das bei der Telekom ist, weiß ich nicht. Aber, wer braucht auch schon als Homenutzer einen sehr hohen Upload. 10 MBit/s ist bereits fast das, was vor einigen Jahren noch Standard bei DSL war (16 MBit/s).

      Ich kenne hier übrigens in der Umgebung, als den Nachbarstädten, keinen einzigen Ort, in dem kein VDSL verfügbar wäre. Und zudem ist noch in 2 Orten Kabel-DSL verfügbar. Also soooo schlecht, wie es einem immer suggeriert wird, ist das nun wirklich nicht. Aber, es soll ja immer Glasfaser gepusht werden, was extrem teuer ist, wenn man es in jedes Haus legt. Da kostet allein der Hausanschluss 1500-2000 €, das beinhaltet das Verlegen der Leitung ans Haus, den Anschluss zu machen, da muss dann auf jeden Fall gegraben werden, und außerdem muss im Haus noch der Anschluss bereitgestellt werden, und das ist Sache der Kunden, und kostet ein paar Hunderter. Da ist Glasfaser bis zum Verteiler, und dann VDSL über Kupferleitung wesentlich kostengünstiger, und einfacher zu realisieren. Und die Geschwindigkeit ist absolut ausreichend.
    1. Avatar von geronimo
      geronimo -
      Zitat Zitat von Verwunderlicht Beitrag anzeigen
      Und was sagt uns dieser Beitrag nun? Sollen wir deshalb in eine dieser genannten Städte umziehen, wegen eines schnelleren DSL
      Denksport lässt grüßen!
      Umgekehrt wird ein Schuh draus. Wer in einer der versorgten Regionen wohnt, weiß es oftmals gar nicht. Wessen Ort also in der Liste auftaucht, kann mal bei der Telekom nachfragen, wie es am eigenen Anschluss aussieht. Und wer seinen Ort nicht findet, kann die Mitarbeiter vor unnützen Anfragen verschonen.

      @chakkman: man sollte nicht unbedingt von sich auf andere schließen. Es gibt Haushalte, da nutzen zB drei oder mehr Personen das Netz. Mitsamt Downloads, Videostreaming und IPTV in HD oder neuerdings UHD etc. können 50 Mbit/s dann schnell zum Flaschenhals werden, wie es bei diversen meiner Freunde mit Familie der Fall ist. Und für diejenigen, die gerne mal größere Videos hochladen, können 10 Mbit/s eine echte Geduldsprobe sein, wenn man den Download mit 50 Mbit/s gewohnt ist.

      In anderen Ländern gibt es den Quatsch mit ADSL (asymmetrisches DSL mit geringerem Upload als Download) übrigens oftmals nicht, denn dort sind beide Formen dank SDSL (symmetrisches DSL) gleich schnell. In Deutschland hat die Telekom ADSL hauptsächlich deshalb eingeführt, um die SDSL-Anschlüsse als gewerbliche Anschlüsse teuer vermarkten zu können.
    1. Avatar von chakkman
      chakkman -
      Leider denken viele nicht daran, dass die Backbones auch gut genug versorgt werden müssen. Sagen wir mal, wir hätten hier alle symmetrische Anschlüsse. Dann wäre noch viel mehr Traffic auf der Leitung, und es müsste auch bei der Glasfaserversorgung zwischen den Städten, und Stadtgebieten weiter und weiter ausgebaut werden. Wir teuer das ist hatte ich ja angesprochen. Mal abgesehen davon weiß ich auch nicht, was die Leute so viel hochladen müssten.

      Und wenn 50 MBit/s nicht ausreicht, kann man immer noch 100 MBit/s nehmen, oder warten, bis Super-Vectoring verfügbar ist. Aber, ganz ehrlich, man muss sich auch fragen, wie das alles so explodieren konnte. Bei dem ganzen Müll, der einem bei Youtube immer angeboten wird, und das ganze noch in UHD, fragt man sich schon langsam nach Sinn und Verstand, und warum sowas die Datenbahnen verstopft. Aber, gut, das muss man wohl im Rahmen der "Netzneutralität" akzeptieren. Nämlich, dass 90% des Traffics im Netz durch Blödsinn verursacht werden.
    1. Avatar von boyherre
      boyherre -
      Ich empfinde diese Diskussion als blanken Hohn! Hier, im Hanstedter OT Quarrendorf im Landkreis Harburg (bei Hamburg/Nordheide) bezahle ich einen Tarif für „bis zu“ 16 MBit/s, bekomme aber seit Jahren nur max. 8 MBit/s geliefert. Und keine Aussicht auf wenigstens die Bandbreite, für die ich seit Jahren bezahle. Ich fühle mich seit Langem völlig „verhohnepiepelt“!
    1. Avatar von IT-SK
      IT-SK -
      Sie garantieren Dir auf dem Dörben aber eine Mindestgeschwindigkeit und da liegst Du fast 1.28 MBit/s drüber. Also in " anständige" Gegend ziehen oder weg vom Rosa Riesen.
      Mein Smartphone schafft auch nur 80MBit/s....…heul..
    1. Avatar von Robbie
      Robbie -
      Dann schaff Dir endlich ein vernünftiges Smartphone an

      Aber kann ja nicht mehr lange dauern, bis der rosa Riese dann alle Haushalte in DE angeschlossen hat. Bei etwas über 40 Mio Haushalte in DE und 7000 Anschlüsse pro Tag, müsste er ja mittlerweile schon fast fertig sein. Oder haben die gerade erst angefangen? Dann dauert es doch noch knapp 16 Jahre.
    1. Avatar von Mediamann
      Mediamann -
      Mein Ort Nersingen ist auch in der Liste ! Ich habe auch nur 8 MBits. Glasfaser sind alle gelegt. Damit ist der Ausbau erledigt. Wie lange jedoch der Anschluss dauert, steht in den Sternen. Ich bekomme jedoch nur maximal 50 Mbits wenn es soweit ist, obwohl der Glasfaseranschluss nur 80 Meter von meinem Haus entfernt ist. Glaube das wir für einen Gigabit Anschluss für Privatkunden auch noch in 20 Jahren träumen können !! Flächendeckende 1.000 Mbits wird niemals realisierbar sein. Die Kosten wären viel zu Hoch !
    1. Avatar von IT-SK
      IT-SK -
      Wenn sie so schnell sind wie bei meinen Eltern, die am 16.4 von ISDN Telefonie/ DSL auf IP Telefonie / DSL umgestellt wurden und die Leitungen in der ganzen Zeit nur Drei Tage liefen, wohl eher Jahrhunderte....
      @ Robbie ist gemein.....
      Habe schon ISDN Kanäle gebündelt und Modem übertaktet...
    1. Avatar von Robbie
      Robbie -
      Frage mich nur immer, warum andere Euro Länder es flächendeckender, schneller, höhere Geschwindigkeit und dazu noch kostengünstiger für den Endkunden hinbekommen. Bei solchen Sachen denke ich immer, irgendwas stimmt nicht in diesem Land.

      Das mit der Umstellung von ISDN auf IP/VOIP hatte ich auch mal. Zwei Tage nix und nur Ärger mit der Hotline, dann habe ich per Fax an den Vorstand in Bonn geschrieben. 24 Stunden später lief es bei mir.
    1. Avatar von chakkman
      chakkman -
      Zitat Zitat von Robbie Beitrag anzeigen
      Frage mich nur immer, warum andere Euro Länder es flächendeckender, schneller, höhere Geschwindigkeit und dazu noch kostengünstiger für den Endkunden hinbekommen. Bei solchen Sachen denke ich immer, irgendwas stimmt nicht in diesem Land.
      Zum einen werden die Kosten wesentlich geringer sein. DE ist ein Land mit hohen Löhnen und Materialkosten. Außerdem, vor allem wenn man in den osteuropäischen, oder baltischen Bereich geht, gab es vorher überhaupt keine Infrastruktur, und Glasfaser ist das erste, was dort gelegt wurde. Auch immer wieder populär und amüsant: Vergleiche mit Ländern wie Norwegen mit ihren 6 Millionen Einwohner. Tja, Kunststück für so wenig Bevölkerung eine gute Infrastruktur zu schaffen.

      Mal ehrlich: Ist doch nicht so, als ob die nicht wollten. Können ist das Problem. Und, da das Privatunternehmen sind, und nicht der Staat, der alles aus dem Staatssäckle, sprich den Steuergeldern, die wir alle zahlen, machen kann, muss das auch noch wirtschaftlich sein. Dass der Staat das nicht kann, habe ich hier lokal jetzt an mehreren Beispielen gesehen. Da wird viel versprochen, und wenig gehalten. Dann gründen sich Startups, die das natürlich alles viel besser können, als die Telekom, die geben dann einen Großteil ihres Budgets für Vorvermarktung und Planung aus, und dann tut sich nichts, nichts, und wieder nichts. Aber die Staatsmittel hat man natürlich einkassiert. Großartig.
    1. Avatar von IT-SK
      IT-SK -
      Dafür haben die Norweger überall Berge, schlechtes Wetter und Mücken.
      Da dürfte Rosa Riese ähnlich lange brauchen zum " Vorzugspreis".
      " Hach wie vermisse ich Samstag Nacht mit " die Drei Dove von der Teledinngens"....
    1. Avatar von Robbie
      Robbie -
      Ahja, Frankreich, Großbritannien, Österreich sind also billiger. Ist ja interessant. Das ist doch einfach nur Quatsch. In DE geht es doch einfach nur um die Steigerung der Rendite und wenn man genug Einfluss auf die Regierung hat, dann braucht man sich auch nicht beeilen.

      " Hach wie vermisse ich Samstag Nacht mit " die Drei Dove von der Teledinngens"..
    1. Avatar von chakkman
      chakkman -
      Und in Frankreich, und Großbrtiannien sind die soviel besser dran? Die haben alle Glasfaser? Wirklich?

      Steigerung der Rendite, so so. Du meinst also nicht, dass die Telekom am liebsten morgen alle mit Glasfaser versorgen würde, und wesentlich mehr Geld im Monat kassieren möchte? Ich sag's mal mit deinen Worten: Das ist doch einfach nur Quatsch.

      Vielmehr ist doch die Einstellung hierzulande ein Problem: Wir meinen alle, dass alles gehen würde, ohne auch nur mal wirtschaftliche Überlegungen anzustrengen. Natürlich will die Telekom hier möglichst morgen überall Glasfaser. Es ist Unsinn zu meinen, das wäre nicht so. Es ist halt sch***teuer, und das kann man auch nachlesen. Pro Hausanschluss, wie gesagt 1500-2000 €. Wer das zahlen will, hebe bitte die Hand.

      Wer sich übrigens privat einen Glasfaseranschluss legen lassen möchte, kann das tun. Wie das geht steht hier: https://www.heise.de/newsticker/meld...n-3164480.html Quanta costa? Lieber nicht fragen.
    1. Avatar von Robbie
      Robbie -
      Da Du ja so gerne auf Heise verlinkst. Hier habe ich auch noch zwei

      https://www.heise.de/newsticker/meld...e-3110949.html

      https://www.heise.de/newsticker/meld...d-3710057.html

      Da dürfte wohl nicht mehr viel weiter zu sagen sein. Nur eines noch, die Telekom AG ist aus einem Regierungsunternehmen entstanden. Soll heißen, sehr viel von dem was verbaut wurde, ist aus Steuergeldern entstanden. Andere Firmen mussten von Anfang an selbst Gelder einnehmen und investieren. Von daher kann ich weder nachvollziehen, das derartige Preise genommen werden noch das immer nur über die Kosten des Ausbaues gejammert wird. Und selbst wenn private Firmen ins Glasfasernetz investieren (wie z. B. innogy) und dieses ausbauen, profitiert die Telekom wieder mal von der "letzten Meile", selbst wenn der Hausanschluss bereits seit Ende der 70ger Jahre vorhanden ist.

      Und damit bin ich hier raus.
    1. Avatar von typo2708
      typo2708 -
      In unserem Ort, Großraum Stuttgart (!), maximal 16MBit, über NetCom BW. Und es sieht nicht danach aus, als ob sich das in absehbarer Zeit ändert. Darüber dürfen wir uns schon freuen, bis vor einem Jahr gab es maximal 1,5 MBit (Telekom). Dagegen kommen dir 16 MBit wirklich wie High-Speed vor.
    1. Avatar von chakkman
      chakkman -
      Zitat Zitat von Robbie Beitrag anzeigen
      Da Du ja so gerne auf Heise verlinkst.
      Och, ich verlinke die eigentlich nur, wenn es sich nicht unbedingt verhindern lässt. Die machen nämlich bei Themen wie diesem immer gerne mit, und haben selbst keine Lösung parat. Nein, deinem verlinkten Artikel steht auch keine.

      Und, was die Telekom anbetrifft, vergisst du sicher auch, dass die unter anderem einen Beamtenapparat durchzuziehen haben, die zu einem großen Teil nicht mal mehr dort arbeiten. Dennoch ist die Telekom das Unternehmen, was hier am meisten ausbaut, ich denke, das ist aber wohl bekannt. Was diese "Renditen" anbetrifft, die du angesprochen hast, das musst du mir dann auch nochmal irgendwann erklären. Die einzigen für den Geschäftsbetrieb relevanten Renditen bestehen aus Telefon-, Internet- und Mobilfunktarifen. Und, wie bei jedem Wirtschaftsunternehmen, Geschäft, was auch immer, zählt, was am Ende rum kommt. Und wenn sich etwas nicht, oder nur bedingt rentiert, ist es doch klar, dass man nicht unbedingt gewillt ist, es dazu kommen zu lassen, dass das Verlustgeschäft klingelt. Ich weiß, in Zeiten der regenerativen Energie, die sich nie rentieren, sondern nur auf Staatskasse laufen, und vielen anderen DIngen, die einfach mal so laufen sollen, weil wir im Lila-Laune-Alles-Geht-Land leben, ist das schwer einzusehen. Ist aber so.
    1. Avatar von hkdd
      hkdd -
      @geronimo,
      DANKE !!! für diesen Hinweis. Dadurch habe ich erfahren, dass in Dresden (auch konkret an meinem Anschluss) VDSL100 möglich ist (bisher nur 50).
      Ich habe daraufhin sofort die 100 bestellt, Es kostet pro Monat 5 € Euro mehr. Man bekommt 60 € Wechsel-Prämie als Bestandskunde, das sind für 1 Jahr die Mehrkosten.
    1. Avatar von chakkman
      chakkman -
      Na also, gibt ja doch noch jemanden, der sich über schnelles Internet freut.

      Übrigens, nicht, dass jemand auf falsche Gedanken komme, ich bin weder CEO bei der Telekom , noch bin ich bei denen Kunde. Bin bei Vodafone. Aber, ohne dass die Telekom hier ausgebaut hätte, gäbe es hier kein VDSL von Vodafone, denn, die Resellen/Mieten die Leitung hier nur. Und das, nachdem hier mehrere Glasfaser-Projekte, von Startups und Stadtwerken, erstklassig in den Sand gesetzt wurden. Natürlich erst nachdem Steuergelder in Millionenhöhe für die Vermarktung, und Planung verbraten wurden, und wahrscheinlich auch erst nachdem sich ein paar fette Bonzen ein paar Villen auf Kosten der Steuerzahler in die Gegend gesetzt haben. Tja, das ist halt der Unterschied.
    Kommentar schreiben (auch als Gast möglich)

    z.B. "Gast" oder "Mike"