• Virenschutz-Programme für Windows 10 im Test: Microsoft sehr gut und dennoch nicht Testsieger

    Wenn es um den Schutz vor Viren und Trojaner geht, vertrauen viele Anwender auf die Bordmittel von Windows 10. Bislang konnte das integrierte Antiviren-Lösung namens Defender das ihn gesetzte Vertrauen bei der Schutzwirkung in diversen Tests jedoch oftmals nicht bestätigen. Das sieht inzwischen anders aus, wobei Microsoft einen Podiumsplatz nur wegen einer fragwürdigen Beurteilung in einer anderen Disziplin verpasst hat



    Über kaum ein Thema wird unter PC-Nutzern so heftig diskutiert, wie die über Sinn und Unsinn einer Antivirus-Software. Die Gegner führen dabei oftmals ins Feld, dass Windows dafür ab Werk Schutzmaßnahmen bietet. Die Befürworter halten dagegen, dass dieses Schutzschild nicht mit der Sicherheit externer Anwendungen mithalten kann. In den regelmäßigen Untersuchungen von AV-Test wurde das bestätigt, wie beispielsweise Mitte 2016, und die Stiftung Warentest kam ebenfalls zu diesem Ergebnis. Seit Mitte letzten Jahres zeichnete sich beim Windows Defender aber ein Trend nach oben ab, denn bei der Schutzwirkung verfehlte man die volle Punktezahl im Juli 2017 und November 2017 jeweils nur knapp.


    Im aktuellen Test hat es der Windows Defender sogar geschafft, in der wichtigsten Prüfkategorie die vollen 6 von 6 möglichen Punkten einzufahren. Das ist ieine Premiere für Microsoft und darf als großer Erfolg gewertet werden. Vor allem auch deswegen, weil die Weiterentwicklung beim Schutz nicht mit Einbußen bei der Leistung erkauft wurden. Bei der Systembelastung hat man mit 5,5 Punkten die Bestnote nur knapp verpasst. Bei der Benutzbarkeit sieht es anders aus, denn dabei liegt man mit 4,0 Punkten auf dem (geteilten) letzten Platz. Was insofern verwunderlich ist, da der Defender üblicherweise ganz ohne Zutun und Eingriff des Nutzers funktioniert und sich sogar seine Updates selber herunterlädt. Es ist aber auch deshalb verwunderlich, weil AV-Test dem Defender bis zur Verbesserung beim Schutz immer mit 5,5 bis 6 Punkten bei der Benutzbarkeit bewertet hat. "Verschwörungstheoretikern" fallen hierzu bestimmt einige Dinge ein.

    Bild 1 von 2https://www.win-10-forum.de/artikel-attachments/18494-antivirus-windows-10-av-test-01-2018-gesamt-2.png
    Bild 2 von 2https://www.win-10-forum.de/artikel-attachments/18495-antivirus-windows-10-av-test-01-2018-gesamt.png


    Den Gesamtsieg haben am Ende mal wieder einmal einige der üblichen Verdächtigen unter sich ausgemacht. Die vollen 18 Punkte haben mit Kaspersky, McAfee und Vipre Security jedoch nur 3 der 20 Teilnehmer erzielt. AhnLab, Avira, Bitdefender und Trend Micro liegen mit 17,5 Punkten dicht dahinter, gefolgt von Avast sowie AVG mit jeweils 17 Punkten. Der Windows Defender landet wegen der angesprochenen Abwertung mit 15,5 Punkten nur auf dem geteilten vorletzten Platz, wobei Eset mit 15 Punkten das Schlusslicht bildet. Ausreißer bei der Schutzwirkung ist Microworld mit 4,5 Punkten, wobei G Data und K7 Computing mit jeweils 5,0 Punkten kaum besser dastehen.

    Dieser Artikel war interessant bzw. lesenswert? Die Redaktion freut sich über jede Unterstützung wie z.B. die Nutzung unseres -Partner-Links oder unseres -Partner-Links . Du hilfst uns damit, weiterhin auf nervige Layer- sowie Popunder-Werbung zu verzichten und auch allgemein immer mehr Werbebanner abzubauen. Vielen Dank.
    Gefällt dir der Artikel

    Virenschutz-Programme für Windows 10 im Test: Microsoft sehr gut und dennoch nicht Testsieger

    ?

    Meinung des Autors
    Was den Windows Defender angeht, hatten bislang sowohl Gegner, als auch Befürworter von externer Antivirus-Software gute Argumente. Doch eine Seite gerät jetzt ins Hintertreffen, wie eine aktuelle Untersuchung zeigt. Am Ende hätte Microsoft sogar noch besser dastehen können, wobei die Begründung durchaus hinterfragenswert anmutet.Jetzt kommentieren!
    Hinweise & Tipps:

    1. Lade dir unsere Windows-10-App herunter, um bei einem neuen Artikel eine Push-Benachrichtung auf deinem Smartphone / Tablet / Desktop-PC zu erhalten
    2. Trage dich in unseren Newsletter ein, um bei einem neuen Artikel per E-Mail informiert zu werden
    3. Oder folge uns auf Facebook, Google oder Twitter um keinen News- oder Tipp-Artikel mehr zu verpassen
    4. Besuche unseren Artikel Windows 10 Fragen und Antworten für Neueinsteiger
    5. Sofern du eine bestimmte Frage zu Windows 10 hast, stelle sie einfach direkt hier
    « Windows 10 Redstone 4: Anwendungen mit Admin-Rechten lassen sich komplett über Tastenkombination startenNeue WhatsApp Desktop App aus dem Microsoft Store auf dem PC nutzen - so geht es »
    Ähnliche News zum Artikel

    Virenschutz-Programme für Windows 10 im Test: Microsoft sehr gut und dennoch nicht Testsieger

    Kostenlose Virenschutz-Programme für Windows 10 im Test: Microsoft ziemlich weit hinten
    Der integrierte Virenschutz von Windows erreichte lange Zeit eher schlechte Testergebnisse. Eine Prüforganisation konnte zuletzt aber... mehr
    Windows 10: so lässt sich die Kalibrierung von Farben und Helligkeit mit Bordmitteln durchführen - UPDATE
    Der normale Windows-Anwender dürfte von Hause aus über einen nicht kalibrierten Computer verfügen, zumindest was Farbdarstellung und... mehr
    WhatsApp Beta bringt neue Funktionen auf Smartphones mit Windows 10 und Windows Phone 8.1
    Auch wenn Microsoft selber sein Betriebssystem auf mobilen Windows Geräten nicht mehr wirklich pflegt bieten manche Anbieter nach wie vor... mehr
    Windows 10: Zahl der kritischen Sicherheitslücken wächst durch immer komplexer werdende Technologien
    Einer Studie zufolge, soll die Zahl der kritischen Sicherheitslücken bei Windows 10 im Vergleich zum Vorjahr um 64 Prozent gestiegen sein.... mehr
    Windows 10: bei Nutzung einer SSD sollte Superfetch deaktiviert werden - so funktioniert es
    Microsoft wie schon bei seinen vorherigen Windows-Versionen auch unter Windows 10 den Dienst SuperFetch integriert, welcher dafür sorgt,... mehr

    Virenschutz-Programme für Windows 10 im Test: Microsoft sehr gut und dennoch nicht Testsieger

    – deine Meinung ?
    Kommentare
    1. Avatar von typo2708
      typo2708 -
      "Verschwörungstheoretikern" fallen hierzu bestimmt einige Dinge ein.

      Ja, mir zum Beispiel. Der Defender wird künstlich abgewertet, vermutlich (auf sanften Druck hin?) will man den kommerziellen AV-Anbietern nicht den Wind aus den Segeln nehmen weil es eigentlich keinen Grund mehr gibt ihre Produkte zu kaufen. Also müssen sie unterm Strich doch immer irgendwie "besser" aussehen.
    1. Avatar von chakkman
      chakkman -
      Im aktuellen Test hat es der Windows Defender sogar geschafft, in der wichtigsten Prüfkategorie die vollen 6 von 6 möglichen Punkten einzufahren. Das ist ieine Premiere für Microsoft und darf als großer Erfolg gewertet werden. Vor allem auch deswegen, weil die Weiterentwicklung beim Schutz nicht mit Einbußen bei der Leistung erkauft wurden. Bei der Systembelastung hat man mit 5,5 Punkten die Bestnote nur knapp verpasst.
      Neulich hat der Defender meinen Desktop-PC bei einem vollen Scan ziemlich in die Knie gezwungen... fast 100 % CPU-Auslastung, und das über Stunden. Von daher kann mir das Zitat eigentlich nur ein müdes Lächeln abgewinnen. Ist mir schon öfters aufgefallen, dass der Defender einfach ein ziemlicher Ressourcen-Hog ist. Von daher, und auch aufgrund der Tatsache, dass der Defender in der Vergangenheit auch bei der Erkennung immer ziemlich schwach abgeschnitten hat, würde ich dann wohl eher zur Verschwörungstheorie greifen, dass der Defender künstlich aufgewertet wird, statt anders rum. Inwiefern das (wie immer) relevant ist, wenn man die Brain.exe gut bedient, ist die Frage. Für mich ist das jedenfalls kein Grund zu einer Bloat-/Adware a la XY Free Antivirus zu greifen. Denn, am Ende ist es natürlich so, dass das lediglich ein Teaser für die Vollversion ist, und das natürlich auch absolut legitim.
    1. Avatar von IT-SK
      IT-SK -
      @Typo
      Wenn Du dein "mantrahaftes" Hochloben des Defenders wenigstens mit validierbaren Tests aus seriösen Quellen glaubhaft machen würdest wäre uns ja schon weitergeholfen, ansonsten gilt mal wieder.....
    1. Avatar von typo2708
      typo2708 -
      @IT-SK, angefressen, weil der Defender diesmal die volle Punktzahl bei der Schutzwirkung hat und daher dein Standpunkt immer wackeliger wird? Wenn die Benutzbarkeit - ohne dass sich irgendwas geändert hätte - auf wundersame Weise plötzlich um 2 Punkte runtergeht, ist doch etwas Skepsis bezüglich der Gesamtwertung angebracht, findest du nicht? Ansonsten sei doch wenigstens so gut und schreib mir nicht vor welche Meinung ich äußere, OK? Wegen eines Virenscanners sollte man sich nicht in die Haare kriegen, da gibt es wirklich wichtigere Dinge auf der Welt.

      PS: Ich warte bis heute darauf, dass ich mal irgendeine merkliche Systembelastung durch den Defender feststelle. Ich kann manchmal gar nicht glauben, dass er überhaupt im Hintergrund aktiv ist. Von daher (von mir) auch hier volle 6 Punkte.

      Ansonsten wie immer, bis zum nächsten Mal.
    1. Avatar von areiland
      areiland -
      Der Defender erzeugt besonders dann eine hohe Systemlast, wenn er Netzlaufwerke scannt. Dieses Faktum ist bekannt und belegt.
    1. Avatar von IT-SK
      IT-SK -
      @Typo
      Genau da verstehst Du irgendetwas grundlegend falsch.
      Warum sollte ich angefressen sein wenn der Defender sich verbessert.
      Im Gegenteil, dass er besser wird habe ich sogar immer geschrieben.
      Außerdem ist es in aller Interesse das er sich verbessert.
      Ich persönlich habe es nur gerne wenn persönliche Meinungen als solche kundgetan werden und nicht als FAKT.
      Tests und Untersuchungen kann ja wohl jeder selber lesen und für sich bewerten.
      Zusätzlich spreche ich hier nicht permanent " für Andere".
      Und dafür das es Dir nicht wichtig ist das Thema bringst Du es erstaunlich oft auf.
    1. Avatar von Robbie
      Robbie -
      Und jedes AV Labor testet anders bzw. hat andere Bewertungskriterien. Beispiel: im obigen Test liegt Eset Security 11.0 im Punkt Systembelastung auf dem zweitletzten Platz. In einem anderen Test ist dieselbe Version beim Punkt Performance auf Platz 1 gelandet.

      Da kann man nur noch
    1. Avatar von Upgrader
      Upgrader -
      Von wegen "verwunderlich" - der Autor des Artikels hätte einfach nur nur hier nachlesen müssen, worauf die schlechte Bewertung des Windows-Defenders in der Rubrik "Benutzbarkeit" beruht, nämlich einer sehr hohen Rate an Falsch-positiv-Meldungen während Systemscans, die beim Defender mit 16 (!!) insgesamt vier Mal so hoch ausfällt wie beim Industriedurchschnitt (4). Bei Kaspersky lag die Rate beim Bestwert "0".

      Der Windows-Defender verbesserte also seine Schutzwirkung von November auf Dezember bei einer weiteren Erhöhung der ohnehin schon sehr hohen Zahl an Falsch-postitiv-Meldungen (Nov:: 11, Dez.: 16).

      Edit: Dass Microsoft bei der Schutzwirkung inzwischen ziemlich gut dabei ist, aber andererseits ein Problem mit Falsch-positiv-Meldungen hat, wird auch durch den letzten Real-World Protection Test der renommierten AV-Comparatives (Insbruck) unter Windows 10 x64 bestätigt (mouse over aktiviert):

      http://chart.av-comparatives.org/chart1.php
    1. Avatar von Hans73
      Hans73 -
      Ich traue keinem Test den ich nicht selbst manipuliert habe .....
    1. Avatar von RedFlag
      RedFlag -
      @Hans73
      Rrichtig Deshalb nutze ich auch "nur" den Defender und habe viele Probleme leider nicht
    1. Avatar von Ulrich
      Ulrich -
      @RedFlag: Wieso leider ?

      Ich behaupte mal: Da nicht eine Systemkonfiguration wie die Andere ist, ebenso wie das Verhalten der User am PC, sind solche " standardisierten " Tests für mich so wie so nicht maßgebend.
      Ich weiß nur, daß es mich bis jetzt seit vielen, vielen Jahren " nicht erwischt " hat - ohne Fremd AV - Lösung . Ob das nun an meiner - sicher durchdachten - Systemkonfiguration liegt oder am Defender oder meinem Verhalten am PC ?.........
      Man weis es nicht, ich glaube ich will das auch gar nicht wissen.

      Grüsse von Ulrich
    1. Avatar von kallemann
      kallemann -
      Zitat Zitat von RedFlag Beitrag anzeigen
      @Hans73
      ... habe viele Probleme leider nicht
      ich bin auch ganz unruhig. Weder merke ich irgendetwas vom Defender (vielleicht bin ich ja schon tot und hab das nicht gemerkt) noch stürzt mein PC jede 1/2 Stunde ab.
      Da stimmt doch was nicht
    1. Avatar von RedFlag
      RedFlag -
      Der Smiley wurde schon erkannt und verarbeitet?

      Was ich ausdrücken wollte:
      Mir reichtz der Defender, was hier für Probleme mit FremdVirenscannerFirewallgedöns auftaucht brauche ich nicht noch zusätzlich.
      Anders: Mir fehlte schon immer das Verständnis warum man sich Probleme freiwillig auf den Rechner holt.
    1. Avatar von kallemann
      kallemann -
      Zitat Zitat von RedFlag Beitrag anzeigen
      Was ich ausdrücken wollte:
      ich habe Dich schon richtig verstanden. Wollte nur noch eins drauf setzen.
    1. Avatar von chakkman
      chakkman -
      Zitat Zitat von Ulrich Beitrag anzeigen
      Ich behaupte mal: Da nicht eine Systemkonfiguration wie die Andere ist, ebenso wie das Verhalten der User am PC, sind solche " standardisierten " Tests für mich so wie so nicht maßgebend.
      Ich würde diese Tests nicht so abtun. Das sind keine Amateure, und die Tests sind unter anderem ausschlaggebend für Industrielösungen, insofern werden die sicher auch nicht so verfahren, wie "Tante Emma" am Heim-PC. Ich sehe bei der Kommentierung solcher Tests eigentlich immer 2 Sachen. Emotionale Aussagen, weil "sein Antivirenprogramm" schlechter beantwortet wurde als die anderen, und das Spinnen von Verschwörungstheorien, um sich seine eigene Wahrheit zu gestalten. Stichwort alternative Fakten. 99,9% der Leute hier, mich eingeschlossen, können doch die Qualität der Antivirensoftware überhaupt nicht beurteilen, und die restlichen 0,01% lassen sich hier nicht aus. Allerdings sollte zumindest eins doch Grund zum Denken geben, nämlich, dass Institutionen wie AV-Test, AV-Comparatives und andere mit ihren Tests nie so weit auseinander liegen, was die Beurteilung angeht.

      Naja, es wurde ja auch schon oft geschrieben (und es stimmt auch), dass es ohnehin immer das gleiche ist, mit der Diskussion nach solchen Meldungen, und sich alles im Kreis dreht.
    1. Avatar von Robbie
      Robbie -
      Zitat Zitat von chakkman Beitrag anzeigen
      .....dass Institutionen wie AV-Test, AV-Comparatives und andere mit ihren Tests nie so weit auseinander liegen, was die Beurteilung angeht.
      Nicht unbedingt, denn je nach Schwerpunktmessung liegen die auch doch schon mal weit auseinander.
    1. Avatar von Goldhamster
      Goldhamster -
      Also ich möchte nach einem Ransom-Ware - Issue nicht ins Chefbüro bestellt werden und dort erklären müssen, warum ich "nur " Windows Essential" auf den Clients installiert habe. Und wo "meine" User überall draufklicken, das kann ich beim besten Willen nicht kontrollieren. Die Verantwortung für solche Schadensfälle liegt zuerst mal immer bei der IT-Abteilung. Und ob die Prozessorleistung bei den Usern jetzt um 2% höher ist, ist für mich völlig nebensächlich.
    1. Avatar von Hans73
      Hans73 -
      Der Schutz eines Firmennetzwerks ist eine ganz andere Nummer als der Schutz eines oder zweier Privater PC's ....
    1. Avatar von chakkman
      chakkman -
      Zitat Zitat von Goldhamster Beitrag anzeigen
      Also ich möchte nach einem Ransom-Ware - Issue nicht ins Chefbüro bestellt werden und dort erklären müssen, warum ich "nur " Windows Essential" auf den Clients installiert habe. Und wo "meine" User überall draufklicken, das kann ich beim besten Willen nicht kontrollieren. Die Verantwortung für solche Schadensfälle liegt zuerst mal immer bei der IT-Abteilung.
      Nicht so wirklich, wenn die IT immer und immer wieder darauf hingewiesen hat, den PC nicht zum privaten Surfen, oder ähnlichen Spaß zu verwenden. Mir sind ehrlich gesagt diese Ransomware-Befälle auch ein wenig ein Rätsel. Dürfte doch möglich sein, die Rechte insoweit einzuschränken, dass die Mitarbeiter zumindest auf den Rechner nichts installieren können, sprich die Gefahr, dass einer der Mitarbeiter auf eine EXE im Anhang klickt, schonmal gebannt sein sollte.

      Dennoch ist der einzelne Mitarbeiter auf jeden Fall auch verantwortlich für das Verhalten am Arbeitsrechner. Was da so alles läuft, das möchte ich gar nicht wissen. Allein schon der Anschluss eines persönlichen USB-Sticks ist ein Risiko für das Netzwerk.
    1. Avatar von IT-SK
      IT-SK -
      Weshalb ein fähiger Admin nicht nur diese arg reglementiert oder ganz sperrt.
      Außerdem sollten klare Firmenrichtlinien gelten und Softwareinstallationen gibbet schon mal gar nicht.
      Die MS Defender ATP in Sachen Sicherheit sind auch nicht wirklich mit "Onkel Defender" für Home User zu vergleichen.
    Kommentar schreiben (auch als Gast möglich)

    z.B. "Gast" oder "Mike"