• OneDrive komplett deinstallieren und aus Windows 10 entfernen - so funktioniert’s

    Wer die Microsoft App OneDrive nicht benötigt, kann diese ab der Version 1607 unter Windows 10 komplett deinstallieren.


    https://www.win-10-forum.de/artikel-attachments/11057-windows.10.one.drive.deinstallieren.jpg

    Microsoft OneDrive ist ein Filehosting-Dienst, der bei Windows 10 schon vorab installiert ist. Der Cloud-Speicher-Dienst ermöglicht es, Dateien hochzuladen und dort zu speichern. Ein Zugriff auf die Dateien kann dann auch von anderen Zugängen aus erfolgen. Wer den Dienst nicht benötigt, kann diesen mit wenigen Klicks deinstallieren:


    Microsoft OneDrive aus Windows 10 entfernen


    1. Einstellungen mit Windowstaste + i öffnen.
    2. Den Punkt „System“ und anschließend „Apps & Features“ anklicken.
    3. Nun in der Liste auf der rechten Seite die App „Microsoft OneDrive“ suchen und draufklicken.
    4. Auf den „Deinstallieren“-Button und im Pop-up-Fenster zur Bestätigung noch einmal auf Deinstallieren klicken. OneDrive wird anschließend vom System entfernt.


    Alternativ kann auch folgendes in die Eingabeaufforderung (als Administrator starten) eingegeben werden, um die App OneDrive restlos zu entfernen:


    1. Den Befehl „taskkill /F /IMOneDrive.exe“ in die Kommandozeile eingeben und mit Enter ausführen, um den OneDrive-Prozess zu beenden.
    2. Anschließend folgenden Befehl eingeben und mit Enter bestätigen, um OneDrive vom System zu entfernen:


      Für 64-Bit-Systeme


      %SystemRoot%\SysWOW64\OneDriveSetup.exe /uninstall

      Für 32-Bit-Systeme


      %SystemRoot%\System32\OneDriveSetup.exe /uninstall


    Falls im Datei-Explorer weiterhin ein OneDrive-Ordner zu sehen ist, kann das Symbol mit dieser Anleitung entfernt werden.

    Dieser Artikel war interessant bzw. lesenswert? Die Redaktion freut sich über jede Unterstützung wie z.B. die Nutzung unseres -Partner-Links oder unseres -Partner-Links . Du hilfst uns damit, weiterhin auf nervige Layer- sowie Popunder-Werbung zu verzichten und auch allgemein immer mehr Werbebanner abzubauen. Vielen Dank.
    Gefällt dir der Artikel

    OneDrive komplett deinstallieren und aus Windows 10 entfernen - so funktioniert’s

    ?

    Hinweise & Tipps:

    1. Lade dir unsere Windows-10-App herunter, um bei einem neuen Artikel eine Push-Benachrichtung auf deinem Smartphone / Tablet / Desktop-PC zu erhalten
    2. Trage dich in unseren Newsletter ein, um bei einem neuen Artikel per E-Mail informiert zu werden
    3. Oder folge uns auf Facebook, Google oder Twitter um keinen News- oder Tipp-Artikel mehr zu verpassen
    4. Besuche unseren Artikel Windows 10 Fragen und Antworten für Neueinsteiger
    5. Sofern du eine bestimmte Frage zu Windows 10 hast, stelle sie einfach direkt hier
    « OneDrive aus dem Datei-Explorer löschen - so geht’sBlatt aus einer Excel Mappe kopieren, verschieben oder in eine neue Mappe exportieren »
    Ähnliche News zum Artikel

    OneDrive komplett deinstallieren und aus Windows 10 entfernen - so funktioniert’s

    So lässt sich unter Windows 10 das Hintergrundbild des Sperrbidschirms auch auf dem Anmeldebildschirm nutzen
    Möchte man unter Windows 10 das Bild des Sperrbildschirms auch auf dem Anmeldebildschirm angezeigt bekommen, hat Microsoft ab dem... mehr
    Windows 10: Verteilung des Creators Update schneller als bisher - Marktanteil steigt deutlich
    Ende Juni haben wir darüber berichtet, dass die Verteilung des aktuellen Updates von Windows 10 nur sehr schleppend und sogar noch... mehr
    Windows 10: Farbe vom Anmeldebildschirm verändern - UPDATE
    Während sich der Lock Screen mit beliebigen Bildern oder sogar ganzen Diashows aufgehübscht werden kann, bleibt der Anmeldebildschirm -... mehr
    Windows 10 Fall Creators Update: Microsoft stellt Verwirrung mit der "Autumn"-Namensgebung richtig
    Noch zu Beginn dieser Woche hat in den Medien die Nachricht von einem möglichen "Autumn Creators Update" die Runde gemacht, welches in den... mehr
    Windows 10 Info-Center unter dem Creators Update deaktivieren - so gehts
    Das Info-Center, welches von Microsoft auch als Notification-Center betitelt wird, sorgt unter anderem dafür, dass über den Eingang neuer... mehr

    OneDrive komplett deinstallieren und aus Windows 10 entfernen - so funktioniert’s

    – deine Meinung ?
    Kommentare
    1. Avatar von chakkman
      chakkman -
      Da möchte wohl einer OneDrive endgültig von seinem Rechner entfernen, löschen, AUSRRRADIEREN, was? Ich frage mich da bloß immer, wie's mit den anderen tausend Apps ausschaut, die nicht so offensichtlich im Startmenü, im Dateiexplorer, oder im Taskbereich ins Auge fallen. Bei denen ist das wohl dann egal, weil die sieht man ja nicht.
    1. Avatar von Ulrich
      Ulrich -
      Was macht das für einen Sinn ? Das ist ein grober Eingriff ins System, ob das mal ohne Nachwirkungen ist .......
      Wenn man One Drive nicht benötigt, kann man es deaktivieren, aber deinstallieren ? Lieber nicht.
    1. Avatar von hkdd
      hkdd -
      DANKE ! für diese Hinweise - alles hat sofort funktioniert.
    1. Avatar von chakkman
      chakkman -
      Zitat Zitat von Ulrich Beitrag anzeigen
      Wenn man One Drive nicht benötigt, kann man es deaktivieren, aber deinstallieren ?
      Mancher braucht es halt, dass das Ding weg, vernichtet, exterminiert ist. Ob's nun Sinn macht oder nicht.
    1. Avatar von RoWi
      RoWi -
      na ja, jeder so wie er es möchte. Aber nach dem Sinn darf man nicht immer fragen, denn dann müsste man manche der mitgelieferten Apps in Frage stellen.
      Schade, ich hätte mal gern eine Statistik, welche vorinstallierten Apps wirklich wie oft genutzt werden und welche sich in der Praxis als sinnentleert oder Flops erweisen.
      Nicht alles was ich richtig finde und nutze ist für den anderen user interessant. Insofern kann man den Wunsch nach Deinstallation (aus welchem Grund auch immer) doch wohl als gerechtfertigt ansehen, oder?
    1. Avatar von hkdd
      hkdd -
      Ich benutze z.B. keine der mitgelieferten Apps.
    1. Avatar von IT-SK
      IT-SK -
      Zitat Zitat von chakkman Beitrag anzeigen
      Mancher braucht es halt, dass das Ding weg, vernichtet, exterminiert ist. Ob's nun Sinn macht oder nicht.
      Genau die User die früher den I.E und Mediaplayer in "Stundenlanger Frimelei" ausbauten und dann über instabile Systeme heulten....
      und die App's brauchen ja auch "Unmengen" Speicherplatz.....ich werde jetzt meinen Robotron hochtakten müssen damit alles flüssig läuft...
      Mir geht schon wieder der Platz aus auf "C".... http://fs5.directupload.net/images/170104/m59yhso9.gif
    1. Avatar von chakkman
      chakkman -
      Zitat Zitat von RoWi Beitrag anzeigen
      na ja, jeder so wie er es möchte. Aber nach dem Sinn darf man nicht immer fragen, denn dann müsste man manche der mitgelieferten Apps in Frage stellen.
      Nicht unbedingt, denn was für dich, oder mich, keinen Sinn macht, kann für jemand anderen sehr viel Sinn machen. Windows kommt halt mit ziemlich viel an Bord, standardmäßig, ganz einfach, weil es ein andere Ansatz ist, als ein abgespecktes OS zu bringen, was nur "das Nötigste" (was auch immer das ist) an Bord zu haben. OneDrive muss man nicht nutzen, und die App kann man ebenfalls deaktivieren, wenn man nicht möchte, dass diese mit Windows gestartet wird. Was stört daran mehr als Hintergrund-Daemon XY, den man überhaupt nicht sieht, der aber immer im Hintergrund läuft, obwohl man ihn gar nicht braucht.

      Aber gut, du hast recht, das muss jeder selbst wissen.
    1. Avatar von Heinz
      Heinz -
      Zitat Zitat von hkdd Beitrag anzeigen
      Ich benutze z.B. keine der mitgelieferten Apps.
      Nicht mal den Edge ?
    1. Avatar von chakkman
      chakkman -
      Nichtmal Fotos?
    1. Avatar von hkdd
      hkdd -
      Gerade den EDGE nicht. Ich habe mehrere PCs mit verschiedenen Windows-Versionen und auf meinem Desktop-PC XP, 7, 8.1 und 10. Den Edge gibt es nur bei 10.
      Von IE (egal, welche Version) kann ich problemlos in allen Systemen die Favoriten synchronisieren. C:\Useres\xxx\Favoriten.
      Edge benutzt die Favoriten nicht, er kann sie zwar mal importieren und irgendwo für alle anderen unverständlich speichern. Wenn man neue Favoriten mit Edge speichert, dann können die IE aus den anderen Systemen nichts damit anfangen.
      Das war für mich das sofortige AUS für Edge.

      Was meinst Du mit FOTOS ?
      Für Fotos habe ich ein eigenes Programm, das in allen System funktioniert.
      Ebenso für die Bildbearbeitung, manchmal nutze ich auch Paint, das ist aber kein App, sondern ein Zubehör und es gab Paint schon bei Windows 3.1.
    1. Avatar von chakkman
      chakkman -
      Einen Bildbetrachter meine ich. So wie die Fotos-App halt. Oder den Rechner. Oder den Store. So einiges nutze ich da schon. Die Mail-App gefällt mir z.B. mittlerweile sehr gut. Schön simpel, abgespeckt, und tut alles, was ich will. Auch die Skype-Vorschau finde ich recht gelungen, gefällt mir besser als die Desktop-App.
    1. Avatar von hkdd
      hkdd -
      Wenn man nur mit Win10 arbeitet, mag das ja sinnvoll sein. Ich habe in allen System für die Mails Outlook 2007, das ist so eingestellt, dass alle auf die selben Dateien zugreifen. Es ist also völlig egal, ob ich gerade mit Windows 7, xp oder 8.1 oder 10 arbeite, die eMails sind überall identisch. Ich kann die Mail in allen System lesen und schreiben. Natürlich stehen keine Dateien in den jeweiligen Windows-Ordnern, jedes Windows hat ja seine eigenen. Die Fotos will man ja am Fernsehen (über Netzwerk) oder am Tablet oder Smartphone ansehen. Eher selten am Win10-PC. Dort bearbeite ich die Fotos und speichere sie in geeigneten Ordnern. Ich habe tausende Fotos, viele gescannte Papierfotos (bis 1910 zurück), gescannte Dias, digitale Fotos seit es die gibt, Alles wohl sortiert, nichts davon in Windows-Ordnern.

      Für den Taschenrechner habe ich ebenfalls ein eigenes Programm.
      Den Store habe ich schon mal benutzt, aber doch sehr selten.
    1. Avatar von chakkman
      chakkman -
      Ich steh gerade ein bisschen auf dem Schlauch. Warum sollten die E-Mails denn NICHT in jedem Betriebssystem identisch sein? Und was meinst du mit "Windows-Ordnern", und was ist problematisch daran, die Fotos in diesen zu speichern? (also, dass man die nicht in dem "Windows"-Ordner speichern sollte ist klar, aber ich vermute, du meinst die "Eigenen Dateien")
    1. Avatar von hkdd
      hkdd -
      Wenn Du z.B. Window 8.1 und Windows 10 parallel auf Deinem PC installiert hast. Dann musst Du auch in jedem Windows Office 2007 incl. Outlook 2007 installieren. Wenn man nichts tut, wird eine Datei Outlook.pst in einem Windows-Ordner beim jeweiligen Benutzer angelegt.
      Die beiden parallel installieren Outlooks haben nichts miteinander zu tun. Wenn Du z.B. eine Email unter 8.1 sendest, dann kannst Du die bei Win10-Outlook nicht sehen. Damit das klappt, muss man auf einer neutralen Festplatte (Weil ja jedes Windows auf C: läuft) die Outlook-Dateien anlegen. Das kann man in Outlook einstellen. Das muss man in jedem Windows so machen und kann dann immer auf die gleichen Mail-Daten zugreifen incl. Adressbuch.

      Das gleiche passiert mit den Eigenen Dateien.
      Windows 10 legt bei dem betreffen Nutzer den Ordner Pictures (zu DEUTSCH Bilder) an und speichert alle Bilder standardmäßig dort hinein.
      Windows 7 und 8.1 machen es ebenso, jedes Windows hat einen eigen Ordner auf dem jeweiligen Windows-Laufwerk, es ist u.U. schwierig von einem anderen Windows aus auf diese Ordner zuzugreifen.

      Wenn ich wiederum auf einer neutralen Festplatte geeignete Ordner anlege und dort die Bilder speichere, dann kann ich von jedem Windows aus problemlos darauf zugreifen ohne umfangreiche Freigaben und andere Spielchen. Gleiches gilt für Audio- und Video-Dateien sowie für Dokumente (Briefe usw.).
    1. Avatar von chakkman
      chakkman -
      Hast du denn deine Postfächer mit POP3, oder mit IMAP laufen? Unter IMAP habe ich unter allen Rechnern, egal welches Mailprogramm, auch alle E-Mails, denn ich verwalte die E-Mails auf dem Server, nicht lokal. POP3 -> lokal, IMAP -> Server. Dazu brauche ich nicht auf jedem Rechner das gleiche Mail-Programm, oder irgendwelche Dateien anlegen. Es sei denn, ich missverstehe dich da schon wieder, und du meinst etwas anderes.

      Das mit den Bildern, gut, muss jeder selbst wissen, wie der das macht. Es gibt ja auch die Möglichkeit, wenn man eine schnelle Internet-Anbindung hat, Webspace zu abonnieren, oder man kommt bereits mit dem Webspace, den Microsoft mit OneDrive, oder Google mit Drive anbietet, aus. Aber, klar, wenn man viele Gigabyte an Bildern hat, dann ist das Speichern auf die externe Platte sicher eher ratsam.
    1. Avatar von areiland
      areiland -
      @hkdd
      Die Ordner mit den eigenen Dateien kann man auch in jedem Windows 7/8/8.1 und 10 auf ein und die selbe Festplatte zeigen lassen. Dann kommst Du in jedem System beim Zugriff auf die Bibliotheken immer in die gleichen Ordner. Du musst nur den verschobenen Ordnern die Rechte der Gruppe "Jeder" geben, damit keine Besitzübernahmen nötig sind.
      Das funktioniert einwandfrei und wird auch dauerhaft beibehalten.
    1. Avatar von hkdd
      hkdd -
      Ich benutze nur POP3 - kein IMAP. Auch auf dem SmartPhone. Bei POP3 kann man einstellen: Kopie aller Nachrichten auf dem Server belassen. Da wir mehrere eMail-Adressen verwenden, ist genau festlegt, welche Mail-Adresse zu welchem PC gehört. Wenn dort die Mail geöffnet wird, wird sie auf diesem PC gespeichert und auf dem Server gelöscht. Das sind z.B. die Mauls für meine Frau, die sie auf ihrem Notebook speichert und meine Mails, die ich auf dem Desktop-PC speichere. Wenn wir mal von unterwegs mit dem Win8.1-Tablet oder dem Android-Smartphone die Mails lesen, bleiben sie auf dem Server stehen, als etwa so, wie bei IMAP.

      Alex, ich will aber nicht, dass alle Windows die gleichen EIGENEN DATEIEN benutzen. Ich habe selbst MEINE DATEIEN auf System-unabhängigen Platten.
      Diese Dateien haben ja in keiner Weise irgend etwas mit dem System zu tun.
    1. Avatar von areiland
      areiland -
      Oben schreibst Du, dass Du für die Bilder usw. Ordner auf einer neutralen Platte angelegt hast um den Zugriff aus allen verwendeten Systemen zu gewährleisten. Nichts anderes macht auch die Methode des Verlegens der Ordner mit den eigenen Dateien! Nur bleiben so die Zugriffsmöglichkeiten über die Bibliotheken und die dadurch mögliche leichte Zugriffsmöglichkeit aus den Öffnen/Speichern Dialogen erhalten.

      Dem System ist es völlig wurscht was sich in den Ordnern mit den eigenen Dateien befindet - es stellt diese Ordner nur bereit, damit jeder Benutzer auf jedem System seine Dateien am immer gleichen Ort vorfindet und nicht suchen muss. Das ist in etwa so sinnvoll, wie die Tatsache dass man hierzulande in Autos das Lenkrad direkt vor dem Fahrersitz findet. Mit anderen Worten: Eine äusserst praktische Einrichtung.
    1. Avatar von hkdd
      hkdd -
      Alex, Du magst ja Recht haben, so kann man es auch machen. Das hätte den Vorteil, dass man immer gleich in die Standard-Ordner kommt, wenn man etwas speichern will. Ich habe derzeit NOCH 6 Windowse, 2xXP, 7-32, 7-64, 8.1-64, 10-64. Windows 10 ist auf einer 500GB SSD installiert und die anderen 5 auf einer 1 TB HDD. Beide Platte sind bootfähig. Ich kann also immer eine ausbauen, und mit der anderen arbeiten.
      Die Windows-Platten sichere ich komplett mit Acronis True Image 2017. Das dauert knapp 2 Stunden. Da sind keinerlei EIGENE DATEIEN dabei. Für die brauche ich viel größere Festplatten. Das hätte auf meinen Windows-Platten gar keinen Platz, und dann müsste ich die Daten komplett jeden Monat mit sichern. Zur Zeit habe ich die als Kopie auf externen Platten gesichert, da wird nur neu gesichert und nur das neu hinzugekommene, wenn etwas neu hinzugekommen ist. Die Fotos sichere ich zusätzlich auf BDs, da passen 25 GB drauf. Ebenso die Musikdaten. Das hat den Vorteil, dass ich die Daten problemlos auch am BD-Player/Fernseher anschauen/anhören kann. Ein BD-Rohling kostet ca. 56 Cent.
      Den meisten Platz benötigen die Musikdateien, die habe ich als WAV und MP3 gespeichert, die Videos und Fotos, aber auch alle Original-InstallCDs und -DVDs als ISO-Image. Und meine Software, die ich online per Download gekauft habe.
      Wenn das alles in einem Windows Ordner stehen würde, wäre es eine Katastrophe. Bei mir ist das auf vielen Platten verteilt, 5 interne Platten und eine Vielzahl externer Platten.
      Das Sichern MEINER Dateien ohne <LINKS> usw. mache ich mit einem Commander. Die Aktualisierung auch monatlich.
    1. Avatar von Hen Ry
      Hen Ry -
      Zitat Zitat von hkdd Beitrag anzeigen
      Ich benutze z.B. keine der mitgelieferten Apps.
      Ich auch nicht, alle entfernt.

      Onedrive wird erst nach der Installation/Setup installiert, ist ein Eintrag in det Registry.

      Noch was zu instabil. Mein Windows 10 ist auf dem Laufwerk nur 3.5GB groß , unnötige Treiber , Sprachen , Apps , Virenprogramm , Firewall , alle Browser , etc. entfernt , da läuft nichts instabil.


      Gesendet von meinem MI MIX mit Tapatalk
    1. Avatar von Frauenarzt
      Frauenarzt -
      Auch ich nutze keine der mitgelieferten Apps und hab alles was mir so über den Weg gelaufen ist entfernt.

      Und vor allem keine Microsoft internen Sachen wie Edge oder den Defender.
      Hab den Defender sofort komplett deaktiviert in der Registry, da ich ohnehin Kaspersky Nutzer der ersten Stunde bin.

      Und Browser nutze ich seit eh und je Firefox.

      Ich nutze Windows 10 im Prinzip wie jedes andere vorherige Windows. Brauche keines dieser neuen Extras die so dazukommen und richte mir alles altvertraut wieder ein, wie ichs immer gewohnt war.

      Hab mir auch eine Verknüpfung für die altbekannte Systemsteuerung nach dem Creators Update in die Taskleiste gelegt.

      Ich meide immer jegliche Software die direkt von Microsoft kommt.
      Die eine oder andere Ausnahme kanns schonmal geben.

      Aber Edge? Ich bitte euch.
      Der Internet Explorer war ja schon der grausigste Browser schlechthin, aber Edge setzt ja nochmal einen drauf.

      Weiters hab ich alle Schalter in den ganzen Win 10 Menüs auf AUS gestellt.
      Das Zeugs brauch ich alles nicht.
      Cortana genausowenig wie die ganzen Datensammlergeschichten und was weiß ich noch was. Alles was nur geht auf "lass mich in Ruhe damit" gestellt.

      Das neueste OS muss es natürlich dennoch sein, zwecks Updates und Support.
      Aber diese ganzen Apps sind für mich uninteressant.

      Auch dieses OneDrive hab ich wie der TE schon schreibt sofort eliminiert.

      Es gibt soviele Sachen die ICH für meinen Teil einfach nicht benötige.

      Aber jeder wie er will.
    1. Avatar von areiland
      areiland -
      Du hättest vielleicht ganz auf Windows 10 verzichten sollen :-)
      Deiner Beschreibung nach dürfte Dein Windows 10 jetzt auf dem funktionalen Stand eines WfW 3.11 sein.
    1. Avatar von Frauenarzt
      Frauenarzt -
      Nein, wie schon geschrieben, das neueste OS muss her.

      Es ist ja dennoch voll funktionsfähig ohne Einschränkungen.
      Man ändert es ja nicht, man macht es nur übersichtlicher und angenehmer finde ich.

      In meinem Windows 10 würde sich jeder Win 10 Hater wohlfühlen.

      Und mein Windows 10 ist auf den funktionalem Stand eines Windows 10 ohne lästige Microsoft Apps die ohnehin die wenigsten nutzen werden.

      Wozu brauchst du OneDrive areiland?
      Warum nutzt du Edge (falls das der Fall ist)?
      Wozu benötigst du Cortana?

      Ich meine ist ja ganz alleine deine Sache, aber ich brauche das alles genausowenig wie Durchfall und Schweißfüße.^^

      Wichtig ist mir ein stabiles OS, welches flüssig läuft ohne Fehler, mit aktueller Oberfläche.
      Hab Windows 10 auf 2 Notebooks - einmal das Upgrade damals durchgeführt auf meinem Sony Vaio und einmal vorinstalliert auf einem neueren Notebook.
      Alles wie beschrieben eingerichtet, funktioniert auf beiden Geräten einwandfrei.
    1. Avatar von chakkman
      chakkman -
      Zitat Zitat von Frauenarzt Beitrag anzeigen
      Wozu brauchst du OneDrive areiland?
      Warum nutzt du Edge (falls das der Fall ist)?
      Wozu benötigst du Cortana?
      Diejenigen, die es brauchen, brauchen sicher:

      OneDrive - für das Hochladen, und Organisieren ihrer Dateien in der Cloud,
      Edge - für das Browsen im Internet,
      Cortana - für das Bedienen des PC's per Spracheingabe, und als Assistentin.

      Ob du oder ich das brauchen, steht auf einem anderen Blatt. Ich verwende statt OneDrive Google Drive, statt Edge Chrome, und Cortana nutze ich gar nicht, weil es mir einfach nicht gefällt. Dennoch nutze ich die Windows 10 Mail-App, Kalender-, und Kontakte-App, und Fotos als Bildbetrachter sehr gerne. So muss halt jeder für sich selbst entscheiden, was er nutzt. Und natürlich will Microsoft auch seine Apps, und Services an den Mann (oder die Frau) bringen, ist doch klar. Oder würdest du als Marktverkäufer deine Kunden an den Stand links neben dir verweisen, und sagen "Die Orangen sind da aber viel besser als bei mir"?

      Übrigens finde ich es etwas widersprüchlich, dass du sagst, dir wäre ein stabiles System am wichtigsten, du dich aber nicht scheust, Hacks anzuwenden, um bestimmte Windows-Features abzuschalten. In der Regel erzeugst du damit eher Probleme, als dass du sie behebst. Aber, auch das ist sicher deine Sache.
    1. Avatar von areiland
      areiland -
      Ich nutze OneDrive, um auf bestimmte Daten von jedem meiner Rechner aus unabhängig vom Standort zugreifen zu können. Dann kann ich nämlich auch mit den Daten arbeiten, wenn ich nicht zuhause bin und deshalb nicht übers Netzwerk drauf zugreifen kann. Spart mir das mitschleppen von zusätzlichen Datenträgern. Edge ist schnell, sehr schnell, von daher ist er durchaus mein Ausweichbrowser neben dem immer noch mit Freude genutzten Internet Explorer. Ausserdem stellt mir Edge immer sämtliche auf einem anderen Gerät erstellten Favoriteneinträge zur Verfügung. Cortana nutze ich eher selten, die könnte ich auch deaktivieren.

      Ansonsten nutze ich inzwischen einige Apps. Die Mail, Kalender und Kontakte App, TuneIn und einige Apps mehr. Ich hab da keine Berührungsängste.

      Muss halt jeder selbst wissen, ob er die Funktionalität von Windows 10 auch nutzt, ich tue das und hab dabei kein schlechtes Gewissen.
    1. Avatar von Frauenarzt
      Frauenarzt -
      Das verstehe ich ja auch vollkommen wenn es für dich sinnvoll ist.

      Aber ich brauche diese von dir genannten Funktionen einfach nicht. Von daher ist es auch nicht wichtig für mich.

      Sagen wir halt einfach mein Windows 10 ist auf dem funktionalen Stand eines Windows 7, da ich die neuen Apps nicht nutze.
      Und das ist auch vollkommen okay für mich.

      Ich habe auch keine Berührungsängste was neue Menüs usw. angeht oder die neue Oberfläche generell, die finde ich vollkommen in Ordnung.
      Dennoch fühle ich mich einfach wohler wenn ich mir viele Sachen so einrichte wie ich es von Windows 7 oder 8.1 gewohnt war.

      Und auch ich nutze einen "Ausweichbrowser" in Form von Google chrome.
      Bin aber zu 90% mit Firefox unterwegs.

      Und jetzt gerade bin ich im Büro, da haben wir noch Windows 7 drauf und ich bin grade mit Firefox hier.

      @ chakkman

      Wenn Probleme auftauchen, dann merke ich das und reagiere drauf.
      Aber ich deaktiviere nur Sachen die ich nicht benötige. Das stellt keinerlei Probleme her.

      Und Probleme kanns immer irgendwo geben.
      Man beachte dieses Forum hier, da kann man sich die ganzen Probleme der Leute durchlesen.^^

      Meiner Meinung nach haben die meisten genau deshalb das eine oder andere Problem weil sie eben alles nutzen und eingeschaltet lassen.
      Was deaktiviert ist, macht auch keine Mucken mehr.

      Aber bitte nicht falsch verstehen, jeder soll sichs so einrichten wie er will.
      Ist wie in einer Wohnung.
      Der eine mag es wenn zig Bilder an der Wand hängen, der andere mag es eher schlicht und lässt die Wände leer und weiß.
    1. Avatar von chakkman
      chakkman -
      Naja, in der Registry rumzufummeln ist mitunter nicht ohne. Und oft auch mit dem nächsten (großen) Windows-Update bereits wieder passé. Von daher würde ich das eher generell nicht der Systemstabilität zuträglich sehen. Kommt natürlich darauf an, was man da macht.
    1. Avatar von Frauenarzt
      Frauenarzt -
      Ich fummle auch nicht irgendwas in der Registry rum, sondern gehe Schritt für Schritt so vor, wie es irgendwo beschrieben wurde.

      Wenn du etwas komplett töten willst musst du in der Registry rumfummeln.
      Ein einfaches deinstallieren oder löschen reicht einfach in vielen Fällen nicht aus.

      Dieser Defender z.Bsp. hat sich immer und immer wieder zu Wort gemeldet bis ich ihm in der Registry endgültig den Saft abgedreht habe, hehe.

      Keiner wird dazu gezwungen, also wenn man da einen Fehler macht und irgendwas geht schief oder macht Probleme ist man auch selbst schuld.
      Ich möchte keinen dazu ermutigen einfach so irgendwas in der Registry zu ändern, denn da sollte man schon genau wissen was man tut.

      Wenn du Angst hast dass irgendwelche Fehler auftreten oder sonstwas, mach es einfach nicht chakkman.
      Das Thema sollte aber nun auch geklärt sein.
    1. Avatar von chakkman
      chakkman -
      Zitat Zitat von Frauenarzt Beitrag anzeigen
      Ich fummle auch nicht irgendwas in der Registry rum, sondern gehe Schritt für Schritt so vor, wie es irgendwo beschrieben wurde.
      Und dieses "irgendwo" bestimmt, ob diese Änderungen sicher, oder unsicher sind. Und selbst dieses "irgendwo" ist manchmal nicht ausreichend, denn selbst auf seriösen Seiten steht so mancher Mist. Muss nicht sein, aber kann. In der Regel sollte man aber vor allem nicht in der Registry arbeiten, wenn man nicht weiß, was man tut, und man sich Schritt für Schritt an Anleitungen hält. Das ist nicht böse gemeint, im Gegenteil. Sowohl in der Registry als auch im BIOS fährt man mit der "Vorsicht ist die Mutter der Porzellankiste"-Attitüde weitaus sicherer. Die integrierten Windows-Sachen zu manipulieren ist immer unsicher. Ich erinnere mich da an die vielen Fällen, in denen sich Nutzer ihr Windows zerschossen haben, weil sie unbedingt den Internet Explorer entfernen wollten.

      Mir fehlt da halt auch einfach der Sinn. Es ist wesentlich sinnvoller, sich mit den Windows-Diensten auseinanderzusetzen, und da einiges abzuschalten, denn das sind wirklich Sachen, die im Extremfall die Performance ausbremsen können (weil das Hintergrundprozesse sind, die ständig laufen). Auch wenn da der Anwendungsfall wohl auch eher Sachen sind, in denen die Echtzeitperformance eine echte Rollen spielt, was bei 99% der Endnutzer nicht der Fall sein dürfte.
    1. Avatar von Frauenarzt
      Frauenarzt -
      Ja klar, aber dieses Risiko geht man ein oder eben nicht.

      Ich kann nur nach dem Geschriebenen gehen und nach dem was eben von den Usern berichtet wird die es ebenfalls schon so ausgeführt haben.
      In vielen Fällen berichten ja User darunter dass sie es so gemacht haben.

      Letztendlich muss man selber wissen was man tut.
      Wenn du es nicht machen willst, dann lass es halt. Ist doch deine Sache.

      Und ich habe das ja schon vor langer Zeit alles gemacht.
      Ich fummle ja nicht jeden Tag in der Registry rum. Das machst du einmal und das wars.

      Also mach dir nicht ins Hemd. Lass es einfach wenn es dir zu heiß ist.
    1. Avatar von chakkman
      chakkman -
      Ok, ist natürlich auch nicht so, dass es zwangsläufig schief gehen muss, und vieles funktioniert ja auch, auch auf Dauer. Mir fehlt dennoch der Sinn, aber da kommen wir wohl auch nicht auf einen Nenner, insofern, alles gut.
    Kommentar schreiben (auch als Gast möglich)

    z.B. "Gast" oder "Mike"