• Windows 10: nicht benötigte Dienste deaktivieren - so gehts

    Windows 10 lädt wie schon seine Vorgänger beim Systemstart eine große Menge an Diensten, die unter Umständen in einer von 100 Windows-Sitzungen benötigt werden. Wie schon bei den Vorgänger-Betriebssystemen lassen sich also auch unter Windows 10 nicht benötigte Dienste deaktivieren, wodurch System-Ressourcen gespart werden können und das System unter Umständen ein Quäntchen mehr Performance zurück erlangt



    https://www.win-10-forum.de/artikel-attachments/9411-windows-modifikation.jpg


    Aktuelle Computer, die mit einer SSD oder auch einem schnellen Prozessor bestückt sind, gelten zwar allgemein hin als Leistungsstark, doch müssen auch diese Rechner bei jedem Windows-Start unzählige Dienste laden, die möglicherweise überhaupt nicht benötigt werden und nur die Systemstartzeit verlangsamen. Um sich eine Übersicht über die geladenen Dienste während einer Windows-Sitzung zu verschaffen, geht ihr wie folgt vor:



    1. öffnet als erstes das Ausführen-Fenster mittels der Tastenkombination Windows + R
    2. gebt hier den Befehl msconfig ein und betätigt die Enter-taste oder klickt auf OK
    3. Im sich nun geöffneten Fenster Systemkonfiguration klickt ihr auf den Reiter Dienste
    4. hier werden euch sämtliche, aktuell geladenen Dienste aufgelistet, die bedauerlicherweise nicht in alphabetischer Reihenfolge sind
    5. da die zu Windows 10 gehörenden Microsoft-Dienste aber unangetastet lassen wollen, klickt im unteren Bereich auf Alle Microsoft-Dienste ausblenden
    6. wie ihr sehen könnt, ist die Liste spürbar übersichtlicher geworden - von den jetzt noch aufgelisteten Diensten könnten eigentlich alle relativ gefahrlos deaktiviert werden, ABER
    7. solltet ihr bei Unsicherheit über einige Dienste nach diesen googeln, um herauszufinden, welche Aufgabe diese erfüllen
    8. nicht benötigte Dienste, die ihr deaktiviert habt, bleiben dennoch in dieser Liste erhalten, wodurch sie jederzeit wieder aktiviert werden können



    https://www.win-10-forum.de/artikel-attachments/9410-windows-dienste.jpg


    Hinweis: Wenn Dienste deaktiviert werden, heißt das nicht, dass die damit ausführbaren Programme nicht mehr gestartet werden können. Es bedeutet nur soviel, dass die Dienste nicht mehr permanent im Hintergrund laufen und somit auch nicht mit dem Windows-Start geladen werden -siehe Autostart.
    Allerdings kann es dann dazu kommen, dass sich der Zeitraum bis zum Start des betroffenen Dienstes leicht erhöht. Wenn man einen speziellen Dienst aber sowieso nur sehr selten benötigt, ist das ein "Opfer", welches jeder bereitwillig geben dürfte.

    Erweiterte Bearbeitung der Dienste für Windows-Profis



    Achtung: Diese hier genannte Beschreibung ist nur für User gedacht, deren Systemstartverhalten ungewöhnlich lange dauert. Alle anderen, deren PCs innerhalb weniger Sekunden startet, werden keinen Nutzen in einer Änderung der Dienste-Aktivität sehen.

    Wer sich mit Windows bereits besser auskennt, kann auch in die erweiterte Ansicht der Windows-Dienste gehen, die über die Tastenkombination Windows + R und dem Befehl services.msc oder über den Taskmanager -> mehr Details -> Dienste -> Dienste öffnen erreicht werden kann.


    Hier erhaltet ihr eine deutlich längere Liste, die allerdings sämtliche Dienste in alphabetischer Reihenfolge anzeigt. Um den Überblick nicht zu verlieren, lassen sich unter der erweiterten Ansicht auch kurze Beschreibungen entnehmen, für was der entsprechende Dienst zuständig ist.


    In der Spalte Status wird angezeigt, ob der entsprechende Dienst aktuell ausgeführt wird. Unter Starttyp wird angezeigt, ob und in welcher Form der Dienst ausgeführt wird, wobei zwischen vier Grundlegenden Formen unterschieden wird:


    • Automatisch: startet automatisch mit dem Start von Windows
    • Automatisch (verzögerter Start): startet erst, nachdem Windows hochgefahren ist
    • Manuell: Dienst startet erst, wenn dieser von einem anderen Dienst oder auch Programm benötigt wird
    • Deaktiviert: Dienste werden nie gestartet


    Wollt ihr den Starttyp eines Dienstes ändern, informiert euch bitte im Vorfeld über Google oder auch hier im Forum, was ein Deaktivieren eines Dienstes für Auswirkungen haben kann und ob es wirklich ratsam ist, einen speziellen Dienst zu deaktivieren. Dienste wie zum Beispiel den Bluetooth-Unterstützungsdienst oder auch WWAN - automatische Konfiguration können von Nutzern deaktiviert werden die keine Bluetooth- oder auch GSM-Breitbandgeräte nutzen.

    Viele der möglicherweise unnötigen Dienste hat Microsoft unter Windows 10 aber insoweit optimiert, dass deren Starttyp auf "manuell" gesetzt worden ist und dementsprechend nur starten, wenn diese tatsächlich benötigt werden.

    Dieser Artikel war interessant bzw. lesenswert? Die Redaktion freut sich über jede Unterstützung wie z.B. die Nutzung unseres -Partner-Links oder unseres -Partner-Links . Du hilfst uns damit, weiterhin auf nervige Layer- sowie Popunder-Werbung zu verzichten und auch allgemein immer mehr Werbebanner abzubauen. Vielen Dank.
    Gefällt dir der Artikel

    Windows 10: nicht benötigte Dienste deaktivieren - so gehts

    ?

    Meinung des Autors
    Nach dem Motto "Never change a running System" sollte vor allem der Eingriff in die erweiterten Dienste nur im absoluten Notfall getätigt werden. Microsoft hat Windows 10 für die meisten Computer optimal konfiguriert, so dass wirklich nur bei älteren PCs ein spürbarer Performance-Schub zu bemerken wäre - wenn überhaupt.Jetzt kommentieren!
    Hinweise & Tipps:

    1. Lade dir unsere Windows-10-App herunter, um bei einem neuen Artikel eine Push-Benachrichtung auf deinem Smartphone / Tablet / Desktop-PC zu erhalten
    2. Trage dich in unseren Newsletter ein, um bei einem neuen Artikel per E-Mail informiert zu werden
    3. Oder folge uns auf Facebook, Google oder Twitter um keinen News- oder Tipp-Artikel mehr zu verpassen
    4. Besuche unseren Artikel Windows 10 Fragen und Antworten für Neueinsteiger
    5. Sofern du eine bestimmte Frage zu Windows 10 hast, stelle sie einfach direkt hier
    « WLAN-Tempo richtig messen - so funktioniert'sWindows 10: App-Empfehlungen im Startmenü abschalten - so wird's gemacht »
    Ähnliche News zum Artikel

    Windows 10: nicht benötigte Dienste deaktivieren - so gehts

    Windows 10: Programm-Symbole auf Kacheln im Startmenü individuell anpassen - so gehts
    Mit den Kacheln im Startmenü hat Microsoft seit Zeiten von Windows-8 eine Ansicht eingeführt, die zwar einerseits praktisch ist,... mehr
    Windows 10 Fall Creators Update - so lässt sich der Überwachte Ordnerzugriff aktivieren und einrichten
    Microsoft hat mit dem in dieser Woche veröffentlichtem Windows 10 Fall Creators Update (Version 1709) einige neue Funktionen eingeführt,... mehr
    Windows 10: vom Fall Creators Update zurück zum Creators Update - so geht es
    Microsoft verteilt seit einigen Tagen das jüngste umfangreiche Update für Windows 10. Davon sind aber längst nicht alle Anwender... mehr
    Windows 10: Explorer mit "Dieser PC" anstelle des "Schnellzugriffs" öffnen - UPDATE
    Seit Windows 7 werden beim Öffnen des Windows-Explorers die Bibliotheken des sogenannten "Schnellzugriffs" angezeigt. Viele Nutzer möchten... mehr
    Windows 10 on ARM: Akkulaufzeiten erster Testgeräte übertreffen Erwartungen -UPDATE
    Im direkten Vergleich zwischen den bisherigen x86-Geräten und den neuen Snapdragon-Prozessoren, die mit Windows 10 on ARM zusammenarbeiten... mehr

    Windows 10: nicht benötigte Dienste deaktivieren - so gehts

    – deine Meinung ?
    Kommentare
    1. Avatar von mhaus46
      mhaus46 -
      Danke für diesen Artikel, interessant und effektiv - habe es sofort ausprobiert - funktioniert wirklich
      MfG Max
    1. Avatar von Desmo1949
      Desmo1949 -
      Es gibt auf der Seite https://www.netzwelt.de/pc-beschleun...entfernen.html eine mehrseitige Übersicht von Voreinstellungen und Empfehlungen. Es lohnt sich, sich die Mühe zu machen, diese angegebenen Dienste zu überprüfen und ggf. auf die Empfehlung zu ändern. Es ist wichtig, zu prüfen, ob Dienste nicht evtl. doch noch benötigt werden und dann zu belassen. Ich hab's bei meinem Notebook ausprobiert - da hat es problemlos funktioniert; bei meinem Stand-PC habe ich alle Änderungen wieder rückgängig machen müssen, da er nach den Änderungen wesentlich langsamer wurde - warum auch immer.
    1. Avatar von Gast
      Gast -
      Das microsoft allen Apps per standard konfiguration alles erlaubt, sollte eigentlich auch dem Naivsten klar sein, das man so einem System sicher nicht vertrauen kann! Spionage Apps und Dienste sollten auf jeden Fall deaktiviert werden
    1. Avatar von areiland
      areiland -
      Die allernaivsten glauben das auch noch und denken sie müssten nur etwas an den Diensten rumfummeln. Dabei kann man das alles sehr komfortabel in den Einstellungen unter "Datenschutz" regeln. Und was "Spionage Apps" angeht, da solltest Du mal Beispiele nennen - statt hier nur mit Weisheiten aus der VT Welt aufzuwarten.
    1. Avatar von chakkman
      chakkman -
      Zitat Zitat von Gast Beitrag anzeigen
      Das microsoft allen Apps per standard konfiguration alles erlaubt, sollte eigentlich auch dem Naivsten klar sein, das man so einem System sicher nicht vertrauen kann!
      Ach, deshalb kann man also beim Einrichten des Systems minutiös die Berechtigungen aller Apps einstellen. Aber, klar, wenn man keine Ahnung hat, und einfach mal Krawall machen möchte, dann kann man ja mal einfach etwas behaupten, muss ja nicht wahr sein.
    1. Avatar von IT-SK
      IT-SK -
      Zumindest ist garantiert das der "Gast" hier bald auftaucht mit Problemen, wenn er schon Telemetrie Dienste mit Spionage gleichsetzt.
      Mal sehen was dann nicht funktioniert, natürlich nun MS(bzw.Windows 10) Schuld.
      Kritisieren möchte ich da nur das MS diese Telemetrie Dienste nicht offensiver erklärt hat z.B durch Werbespots. Nachlesen geht, klar. Aber da hat vorher schon die"Schmieren-Presse (RIP Heinz)" ihre Deutung eingeimpft...
      Edit: Auch ich bekenne ein paar Dinge abgehakt zu haben, aber im Rahmen und wissend was ich da tue!
    Kommentar schreiben (auch als Gast möglich)

    z.B. "Gast" oder "Mike"