• Windows 10: Verbraucherzentrale NRW klagt gegen Microsoft aufgrund unzureichender Datenschutzerklärung

    Die Verbraucherzentrale NRW hat gegen Microsoft Klage eingereicht, da die aktuelle Datenschutzerklärung des Windows-10-Betriebssystems nicht ausreichend präzisiert, welche Informationen über die Nutzer gesammelt und demzufolge welche Daten ausgewertet werden



    https://www.win-10-forum.de/artikel-attachments/5786-windows-10-th2.jpg


    Schon seit Windows 10 Ende vergangenen Juli als kostenfreies Upgrade für Windows 7- und 8.1-Nutzer angeboten wird, gab es immer wieder Kritiken der Verbraucherschützer hinsichtlich der Datensicherheit aufgrund des Cloud-Ansatzes des neuen Betriebssystems. Denn im Vergleich zu Windows 7 oder Windows 8.1 benötigt Windows 10 - zumindest in der Standard-Einstellung - eine deutlich stärkere Online-Anbindung, welche sich nicht nur im zur Verfügung gestellten Cloud-Speicher, sondern auch in weiteren Diensten wie der Sprachassistentin "Cortana" oder auch dem Edge-Browser wiederspiegeln. Dabei werden nicht nur Spracheingaben, sondern auch Kalendereinträge, Kontakte, Standorte oder auch der via dem Edge-Browser genutzte Browserverlauf an Microsoft übermittelt um das Betriebssystem durch eine anonymisierte Auswertung weiter verbessern zu können.


    Besonders die Nutzer des bis Ende Juli diesen Jahres kostenlosen Upgrades von Windows 7 respektive Windows 8.1 müssen vor einem Umstieg auf Windows 10 erst diverse Lizenzbedingungen akzeptieren, bei welchen Microsoft eine pauschale Einwilligung in Datenerhebung und -nutzung für alle mit Windows 10 verbundenen Funktionen und Diensten verlangen würde, die allerdings in einer seitenlangen Datenschutzerklärung einhergeht. Und genau hier liegt der Ursprung der Klage der Verbraucherzentrale NRW.


    Da das Upgrade auf Windows 10 nur fort- beziehungsweise ausgeführt wird, wenn die Datenschutzbestimmung akzeptiert wird, werden diese von den meisten Nutzern einfach akzeptiert, ohne sorgfältig gelesen zu werden. Diese "brisanten" Datenschutzbestimmungen sollten aber laut der Verbraucherzentrale NRW unbedingt optisch hervorgehoben werden, so dass die upgradeberechtigten Nutzer transparent erkennen können, welche Bestimmungen einer Zustimmung bedürfen.


    Zudem wird noch kritisiert, dass die Klauseln nicht präzise genug seien und die Datenschutzerklärung "zu lang, unübersichtlich und unbestimmt" seien, woher die Nutzer nicht erkennen könnten, welchen Datenerhebungen und -nutzungen sie eigentlich zustimmen.



    Aus diesen o.g. Gründen wurde der Konzern aus Redmond von der Verbraucherzentrale NRW zunächst mit der Forderung abgemahnt, die unzureichenden Datenschutzklauseln nicht weiter zu verwenden. Da sich der US-Konzern allerdings bis jetzt geweigert hat, eine geforderte Unterlassungserklärung abzugeben, hat die Verbraucherzentrale NRW vor dem Landgericht München Klage (Az.: 12 O 909/16) gegen den Konzern eingereicht.


    Fazit: Wer von Windows 7 / 8.1 auf Windows 10 upgraden möchte, sollte unabhängig vom Ausgang des Verfahrens das Upgrade manuell durchführen oder im Nachhinein mit wenigen Klicks das Senden der meisten Daten einschränken können.



    Dieser Artikel war interessant bzw. lesenswert? Die Redaktion freut sich über jede Unterstützung wie z.B. die Nutzung unseres -Partner-Links oder unseres -Partner-Links . Du hilfst uns damit, weiterhin auf nervige Layer- sowie Popunder-Werbung zu verzichten und auch allgemein immer mehr Werbebanner abzubauen. Vielen Dank.
    Gefällt dir der Artikel

    Windows 10: Verbraucherzentrale NRW klagt gegen Microsoft aufgrund unzureichender Datenschutzerklärung

    ?

    Meinung des Autors
    Und noch eine Klage gegen Microsoft. Ehrlich gesagt gehen mir diese Verschwörungstheorien auf den ...., da komischerweise ausschließlich gegen Microsoft und Windows 10 gewettert wird. Wenn ein MacOS X, Linux, Android oder iOS Lücken aufweisen, gibt es eine kurze News und kurze Zeit später ist alles vergessen. Fakt ist, dass ein jeder Windows-Nutzer mit ein wenig Verstand diese Einstellungen bei Bedarf so einstellen "kann", dass keine oder zumindest kaum noch Daten an die MS-Server versendet werden - man muss nur die Google-Suche nutzen können. Wer nicht in der Lage ist, über Google oder auch andere Suchmaschinen einen der vielen Ratgeber zur Deaktivierung der Datenübertragung zu finden und umzusetzen, ist meiner Meinung nach auch nicht weiter befähigt, überhaupt einen Computer nutzen zu dürfen, geschweige denn, solche Übertragungsverfahren kritisieren zu dürfen. Aber was zählt schon meine Meinung gegen die der Verbraucherzentrale NRW?Jetzt kommentieren!
    Hinweise & Tipps:

    1. Lade dir unsere Windows-10-App herunter, um bei einem neuen Artikel eine Push-Benachrichtung auf deinem Smartphone / Tablet / Desktop-PC zu erhalten
    2. Trage dich in unseren Newsletter ein, um bei einem neuen Artikel per E-Mail informiert zu werden
    3. Oder folge uns auf Facebook, Google oder Twitter um keinen News- oder Tipp-Artikel mehr zu verpassen
    4. Besuche unseren Artikel Windows 10 Fragen und Antworten für Neueinsteiger
    5. Sofern du eine bestimmte Frage zu Windows 10 hast, stelle sie einfach direkt hier
    « HTC Vive ab sofort für 899 Euro exklusive Versand vorbestellbar - Auslieferung allerdings erst ab Mai 2016Windows 10 Redstone-Update: erste Informationen zu den kommenden Features »
    Ähnliche News zum Artikel

    Windows 10: Verbraucherzentrale NRW klagt gegen Microsoft aufgrund unzureichender Datenschutzerklärung

    Huawei MateBook D mit Windows 10 in verschiedenen Konfigurationen angekündigt
    Microsoft hat mit seinen Surface Geräten aller Art gut vorgelegt, und Huawei will nun zeigen, dass man dort nicht nur Smartphones aller Art... mehr
    Den gleichen Inhalt gleichzeitig in mehrere Zellen einer Microsoft Excel Tabelle eintragen
    An Excel scheiden sich die Geister. Die einen verwenden es gern und am liebsten für Alles, andere wissen gar nicht was sie damit machen... mehr
    Windows 10 Creators Update bekommt kumulatives Update KB4020102 auf Version 15063.332
    Microsoft hat bereits gestern damit begonnen ein Update für das Windows 10 Creators Update auszurollen. Der Build KB4020102 ist sowohl für... mehr
    Windows 10 - Kompatibilitätsupdate KB3150513 für Version 1607 aktualisiert
    Gestern hat Microsoft zwar keine kumulativen Updates für die Windows-Versionen 1607 und 1703 verteilt, dafür aber die dynamischen Updates... mehr
    Virenschutz-Programme für Windows 10 im Test: zweimal volle Punktzahl, Microsoft steigert sich
    Kaum ein Computer-Thema wird so heftig diskutiert, wie die Nutzung von Antiviren-Software. Nicht wenige Nutzer sind der Meinung, dass die... mehr

    Windows 10: Verbraucherzentrale NRW klagt gegen Microsoft aufgrund unzureichender Datenschutzerklärung

    – deine Meinung ?
    Kommentare
    1. Avatar von chakkman
      chakkman -
      Sehe ich ganz genauso. Insbesondere wie man geradezu erschlagen wird mit EULA's, und Datenschutzerklärungen, wenn man z.B. Cortana in Windows aktiviert, lässt mich doch stark annehmen, dass hier wieder nur gegen die "großen Bösen" gewettert und geklagt werden soll, und außerdem populistisch, und vorgehalten etwas für den "armen Bürger von der Straße" tut, der durch sowas ja so genötigt wird, aber alle Dienste umsonst haben will, und das Betriebssystem soll am besten auch noch gratis sein, und das ohne Netz und doppelten Boden. Außerdem weht bei sowas immer dieser heutzutage so populäre links-liberale Wind (duch Snowden und ähnlichem so populäre gemacht) mit, und sowas kann ich mal gar nicht haben. Rationale Entscheidungen sollten nicht durch poilitschen Sabbel beeinflusst werden, leider heutzutage so gut wie immer der Fall...
    1. Avatar von Gast
      Gast -
      Hallo, ich habe im obigen Beitrag gelesen, dass "der via dem Edge-Browser genutzte Browserverlauf an Microsoft übermittelt" wird. Wo kann ich das abstellen bzw. wie kann ich das unterbinden?
    1. Avatar von EynSirMarc
      EynSirMarc -
      Ist hald immer so, mir auch egal eigentlich, hab alles deaktiviert wo geht der Rest macht mein Norton Firewall der von innen nach außen und Außen nach innen Schützt.
      Die meisten Leute die Eula´s sowieso nicht lesen und ja klicken und den aber am lautesten Schreien.

      Was setzt den die Verbraucherzentrale NRW für ein BS, das geniale Linux wo überall wider von den Ämtern´s PC´s fliegt???
    1. Avatar von chakkman
      chakkman -
      Zitat Zitat von Gast Beitrag anzeigen
      Hallo, ich habe im obigen Beitrag gelesen, dass "der via dem Edge-Browser genutzte Browserverlauf an Microsoft übermittelt" wird. Wo kann ich das abstellen bzw. wie kann ich das unterbinden?
      Dabei geht's vermutlich (möchte nichts falsches sagen) um die Synchronisierungsfunktion vom Edge. Wenn du in Windows nicht mit einem Microsoft-Konto angemeldet bist, oder die Synchronisierungsoption in den Einstellungen nicht aktiviert hast, sollte da auch nichts übermittelt werden. Das Übermitteln des Browserverlaufs ist normalerweise (so ist es im Google Chrome und im Firefox) dazu da, dass du den Verlauf auch auf anderen Geräten, auf denen du den gleichen Browser laufen hast, darauf zugreifen kannst. Könnte allerdings auch sein (so hört es sich eher an), als wäre das eine metrische Auswertung des Browse-Verhaltens. Das lässt sich dann eventuell in den Datenschutz-Einstellungen einstellen, wenn überhaupt.

      Leider ist das alles so Wischi-Waschi ausgedrückt, dass man nicht wirklich darauf schließen kann, was denn nun wirklich gemeint ist.
    1. Avatar von chakkman
      chakkman -
      Zitat Zitat von EynSirMarc Beitrag anzeigen
      Die meisten Leute die Eula´s sowieso nicht lesen und ja klicken und den aber am lautesten Schreien.
      So isses.
    1. Avatar von moon63
      moon63 -
      Aus dem grund hab ich vor langer zeit win10 wieder verbannt.Ich würde auch nie meine Bankgeschäfte über win10 tätigen.
      man kann aber ( so gelesen) mit cccleaner alle browser einschliessen und verlaufe usw löschen.Win10 hat mehr Löcher als ein Emmenthaler:-) und das ist Gewollt:-)
    1. Avatar von moon63
      moon63 -
      es gibt nichts was WIn10 sicher macht für den Anwender.Ich würde nie meine Bankgeschäfte darüber machen.
      Ein Emmenthaler hat weniger Löcher:-) Und MS will das so.
    1. Avatar von EynSirMarc
      EynSirMarc -
      Na bei deiner Version 9926 ist klar das mit den Löchern. grins Spass

      Also bei mir auf der RTM Version geht nichts rein und nichts raus wenn ich nicht will. weil mein Nicht MS Firewall schützt auch von innen nach Außen, da wird ein sende versuch von MS mit einem Pröp abgefangen. ;-)
      Bei der Insider Version 14251 auf Realer Hardware ist alles offen, dort mach ich natürlich auch keine Bankgeschäfte. ^^
      Apropos Bankgeschäfte, bin bei 90% aller Bankgeschäften in der Bank Filiale. ;-)

      @moon63
      Das mitlesen Kann man zu 98% alles Auschalten
      Ich will nicht die 100000 Bugs in Linux zählen wo nicht auffallen weil nur 1.1%chen damit arbeiten.
    1. Avatar von chakkman
      chakkman -
      Och Gottchen, ja, Bankgeschäfte über Windows sind ja auch so unheimlich unsicher, vor allem wenn man sich nicht per E-Mail-Anhang den neuesten Keylogger installiert hat, und ohne Antivirensoftware unterwegs ist, und nicht einmal per Mobile-PIN die PIN für die jeweilige Transaktion holt. Geht doch nichts über die unheimliche Gefahr, die so ungeheuerlich unheimlich ist, weil man sie nicht versteht. Aber kein Wunder,dass man sie hat, wenn man an allen Ecken und Enden davon liest, und vor allem weiß, dass es alles unheimlich unsicher ist, aber nicht genau warum und wieso.

      In aller Regel werden Bankgeschäfte per Keylogger, und gefaketer Website kompromittiert, und beides ist nur möglich durch Eingriffe ins System, soll heißen durch auf dem System installierter Spyware. Wenn dies nicht gegeben ist, kann auch kein Bankgeschäft gestört werden, oder Daten ausgespäht werden... es kommt selten vor, dass diese Infos in Presseartikeln zu lesen sind, aber es kommt vor. Im Grunde wollen die Journalisten den Leser aber im Normalfall gar nicht informieren, denn es macht wesentlich mehr Spaß, Angst zu schüren, und Leute im Dunkeln zu lassen, was die Risiken angehen. Das steigert außerdem die Auflage, denn Artikel die Panik machen, verkaufen sich halt gut.

      Ich hab's woanders hier schonmal geschrieben: Am besten schützt man sich durch gesunden Menschenverstand, und verantwortungsvollem Umgang mit PC und Internet, nicht durch Security-Suiten, oder Benutzung von Alternativ-Betriebssystemen. Denn, bei aller Liebe, in der Regel sitzt das Problem vor dem Rechner, und nicht im Rechner...
    1. Avatar von EynSirMarc
      EynSirMarc -
      Hab auch keine Angst über Windows Bankgeschäfte zu tätigen.
      Brain.exe merkt aber nicht wenn auf einer Kommerziellen komprimierter Seite in der Werbung ein Virus sitzt.
      Und schon beim darüber schauen über die Mail könne Viren übertragen werden muss nicht mal das eMail öffnen.
      Und immer lustig die wo am lautesten schreien gegen AV soft, von denen bekomme ich viele Viren über Mail, zugesandt.

      Und ohne Security Suite geh ich nicht ins inet sorry, mir und den andern wo durch mich schaden nehmen könnten.
      Ich muss jetzt seit Win 10 nicht mehr die Internet Leitung ziehen wegen Grundschutz an Board, aber den zu aller erst ist Norton installlieren der auf stick ist und aktivieren.
      Menschenverstand ist ja gut aber Internet sollte auch spass machen ^^

      Set 2009 mit Norton Viren frei ;-) und Pro Jahr mal den die C´T Viren DVD unter Linux durch alle 10 Partitionen mit 4 Virenscanner hintereinander, die finden auch nie was also Viren, spyware frei.
    1. Avatar von dbpdw
      dbpdw -
      Zitat Zitat von EynSirMarc Beitrag anzeigen
      Und ohne Security Suite geh ich nicht ins inet sorry,
      Das ist sehr vorbildlich, was man aber von deiner Grammatik nicht sagen kann.
    1. Avatar von chakkman
      chakkman -
      Zitat Zitat von EynSirMarc Beitrag anzeigen
      Brain.exe merkt aber nicht wenn auf einer Kommerziellen komprimierter Seite in der Werbung ein Virus sitzt.
      Und schon beim darüber schauen über die Mail könne Viren übertragen werden muss nicht mal das eMail öffnen.
      Dann musst du mir mal erklären, wie eine Malware, die Systemdateien verändern soll, ohne Installation mit Admin-Rechten auf meinem System etwas anrichten sollte.
    1. Avatar von dau0815
      dau0815 -
      Noch ein Wort zu Bankgeschäften am PC:
      Ich arbeite nicht mit der Web-Site der Bank, sondern benutze ein HB-Programm mit HBCI-Karte. Das ist definitiv die sicherste Methode. Selbst wenn sich ein Keylogger einnisten sollte, so kann er ruhig die PIN mitloggen. Ohne die Karte nutzt dem "Mitleser" das in keinster Weise.
    1. Avatar von chakkman
      chakkman -
      Jede Bank hat mittlerweile ohnehin Maßnahmen ergriffen, die die einzelne PIN lediglich mit dem einen Bankgeschäft, das gerade abwickelt, gültig macht. Insofern ist es relativ furzegal (sorry) ob die PIN abgefangen wird oder nicht, da sie nur für dieses eine Bankgeschäft gilt. Was wirklich gemacht wird, ist, dass Bankkarten PIN's ausgespäht werden, die Bankkarte nachgemacht wird, und von dieser abgebucht wird. Was natürlich nur im Rahmen des gesetzten Limits möglich ist, das bei jedem Konto gültig ist. Normalerweise sind das 500-2.000 € soweit ich weiß.
    1. Avatar von EynSirMarc
      EynSirMarc -
      @chakkman
      Also du hast 0 admin Rechte ?, Also der Normalbenutzer hat ja schon Admin rechte mit dem kann man den admin User aktivieren, admin rechte verteilen.
      Ein Maleware kann auch eMail senden ohne das es ein eMail Programm braucht weil schon integriert, und wenn ich lese das ein Linux Maleware innerhalb Sekunden rootrechte bekommt, sollte das auch mit Windows gehen.
    1. Avatar von chakkman
      chakkman -
      Stimmt, ein Normalnutzer hat in der Regel Adminrechte, das ist halt auch die Krux, zwischen Usability, und Sicherheit muss halt immer der Kompromiss gefunden werden, und der geht halt im Normalfall in Richtung Usability. Ich richte mir als allererstes einen Normalnutzer-Account ein, und rühre den Admin-Account im Normalfall nicht an. Allerdings muss man mit einem Admin-Account immer noch die Zustimmung geben, wenn etwas Adminrechte erfordert, oder? Normalerweise ist eigentlich immer die Rede davon, dass Malware und Viren als E-Mail-Anhang kommen, und der Nutzer entweder eine .exe Datei ausführen muss, oder in speziellen Fällen auch über z.B. eine Excel-Datei kommen. Es war auch schon die Rede davon, dass PDF's mit Javascript-Funktionen Malware enthalten können, bzw. gefährliche Scripte auf dem Rechner ausführen. Also so ganz leicht ist das auch alles nicht.
    1. Avatar von dbpdw
      dbpdw -
      Zitat Zitat von EynSirMarc Beitrag anzeigen
      @chakkman
      ]...]und wenn ich lese das ein Linux Maleware innerhalb Sekunden rootrechte bekommt,[...]
      Wo hast du das gelesen? Quelle?
    1. Avatar von EynSirMarc
      EynSirMarc -
      Linux: Root-Rechte durch Speicherzugriff | heise Security

      Kann ein Maleware ausnutzen.
    1. Avatar von chakkman
      chakkman -
      Das ist ein 4 Jahre alter Artikel zu einer Sicherheitslücke, die innerhalb von Tagen geschlossen wurde. Inwiefern ist das relevant für die Diskussion hier? Vor allem, weil das Rechte-System, und so ziemlich alles andere bei Windows völlig anders ist als bei einem Linux.
    1. Avatar von dbpdw
      dbpdw -
      @EynSirMarc
      Danke für den Link. Das ist völlig an mir vorbei gegangen, Sehr interessant. Glücklicherweise wurde die Lücke gleich gefixt. Aber ok, gehört hier nicht her.
    Kommentar schreiben (auch als Gast möglich)

    z.B. "Gast" oder "Mike"