• Windows 10: kommendes Redstone-Update könnte Skalierungsprobleme beseitigen

    Microsoft hat nicht erst seit der Veröffentlichung von Windows 10 mit Skalierungsproblemen bei der Bilddarstellung über zwei oder mehreren Monitoren mit unterschiedlichen Auflösungen zu kämpfen, so dass alles gleich "scharf" angezeigt werden kann. Als einer der Hauptgründe werden hier die unzähligen Gerätekonfigurationen genannt, die von dem Betriebssystem abgedeckt werden müssen. Doch durch die Zusammenarbeit mit den Windows-Insidern scheint man der Lösung einen Schritt näher gekommen zu sein, wodurch schon das kommende Redstone-Update eine Lösung zur Verfügung stellen könnte



    https://www.win-10-forum.de/artikel-attachments/4857-windows_product_family_9-30-event.png


    Microsoft hat mit seinem neuen Windows 10 schon weitreichende Fortschritte machen können, doch gibt es auch noch Dinge, die "noch" nicht so funktionieren, wie vorgesehen. Dazu gehört auch das Skalierungsproblem, mit dem Microsoft schon zeit unzähligen Windows-Versionen zu kämpfen hat. Sobald ein Windows-PC an einen zweiten Monitor angeschlossen wird, der auch noch eine andere native Auflösung als der Hauptmonitor hat, kann es durchaus dazu kommen, dass Inhalte auf diesem nicht richtig oder unscharf angezeigt werden. Dank der Rückmeldungen der Nutzer des Windows-Insider-Programms glaubt Microsoft nun zu wissen, worin der Fehler liegt.


    Obwohl die meisten Fehler an der reinen Windows 10 Oberfläche nahezu beseitigt sind, gibt es immer noch Desktop-Anwendungen - vor allem die älteren Programme - die eben für bestimmte Auflösungen hard codiert worden sind und genau aus diesem Grund Probleme bei der Skalierung, besonders auf hochauflösenden Displays machen. Die Folge sind matschig aussehende oder gar unlesbare Schriften oder auch Oberflächen.


    Eine der Ursachen liegt in der Tatsache, dass Windows auf einer schier unendlichen Anzahl verschiedener Gerätekonfigurationen lauffähig sein muss, die zudem Bildschirmgrößen zwischen 4 und 84 Zoll sowie auch Pixeldichten zwischen 50 und 500 dpi abdecken muss. Wie die Kollegen von WinBeta berichten, sei diese Mammut-Aufgabe in einer Beitrags-Reihe im Insider-Hub mit dem Titel "Made by you" hinterlegt.


    Zudem kann Microsoft über diese Beitragsreihe wesentlich mehr und auch detailliertere Informationen ziehen, da diese von den Windows Insidern kommen, die nicht wie bisher unter Laborbedingungen, sondern echte PCs aus der realen Welt nutzen, die deutlich vielfältiger hinsichtlich ihrer Konfigurationen ausfallen.


    Neben allgemeinen Begriffserklärungen wie physikalische und effektive Pixel, Skalierungsfaktor sowie dynamische Skalierung wird auch auf die Universal Windows Apps, auf Windows Presentation Foundation (WPF) basierende Apps als auch auf eine Vielzahl von herkömmlichen Win32-Desktop-Anwendungen eingegangen, wodurch sich herausstellt, warum die Thematik mit der Skalierung so komplex ist.


    Mit "zukünftigen Releases" von Windows 10 - womit auch das kommende Redstone-Update eingeschlossen wird - soll das Scaling vereinheitlicht und verbessert werden, wobei der Blick nicht nur auf die herkömmlichen Desktop-Ausgaben von Office, Google Chrome und Firefox gerichtet ist, sondern auch Probleme mit zentralen Interface-Elementen wie zum Beispiel Desktop-Icons behoben oder auch das Scaling von Windows 10 Mobile weiter verbessert werden soll.

    Dieser Artikel war interessant bzw. lesenswert? Die Redaktion freut sich über jede Unterstützung wie z.B. die Nutzung unseres -Partner-Links oder unseres -Partner-Links . Du hilfst uns damit, weiterhin auf nervige Layer- sowie Popunder-Werbung zu verzichten und auch allgemein immer mehr Werbebanner abzubauen. Vielen Dank.
    Gefällt dir der Artikel

    Windows 10: kommendes Redstone-Update könnte Skalierungsprobleme beseitigen

    ?

    Meinung des Autors
    Microsoft hat im Vergleich zu Apple das große Problem, dass das Betriebssystem auf deutlich mehr, nicht zertifizierten Computern lauffähig sein muss, weshalb hier und da nicht alles auf Anhieb funktionieren kann. Dennoch muss ich sagen, dass das Windows-Insider-Programm eine der genialsten Ideen des Konzerns gewesen ist, da nur durch das Feedback der Insider wirklich effektiv an Lösungen gearbeitet werden kann. Persönlich hatte ich noch nie mit Scaling-Problemen in Windows zu kämpfen, auch wenn ich seit über 10 Jahren Multi-Monitor-Setups nutze, die teilweise unterschiedliche Auflösungen haben (hatten). Wie sieht es bei euch aus? Habt ihr Schwierigkeiten bei der Skalierung von Anwendungen? Wenn ja, welche Anwendungen/Programme betrifft dies?Jetzt kommentieren!
    Hinweise & Tipps:

    1. Lade dir unsere Windows-10-App herunter, um bei einem neuen Artikel eine Push-Benachrichtung auf deinem Smartphone / Tablet / Desktop-PC zu erhalten
    2. Trage dich in unseren Newsletter ein, um bei einem neuen Artikel per E-Mail informiert zu werden
    3. Oder folge uns auf Facebook, Google oder Twitter um keinen News- oder Tipp-Artikel mehr zu verpassen
    4. Besuche unseren Artikel Windows 10 Fragen und Antworten für Neueinsteiger
    5. Sofern du eine bestimmte Frage zu Windows 10 hast, stelle sie einfach direkt hier
    « Oculus Rift: CEO Palmer Luckey verteidigt Kritik am Preis mit "unverschämt günstig"Microsoft Lumia 650 – Technische Daten und Design bestätigt »
    Ähnliche News zum Artikel

    Windows 10: kommendes Redstone-Update könnte Skalierungsprobleme beseitigen

    Huawei MateBook D mit Windows 10 in verschiedenen Konfigurationen angekündigt
    Microsoft hat mit seinen Surface Geräten aller Art gut vorgelegt, und Huawei will nun zeigen, dass man dort nicht nur Smartphones aller Art... mehr
    Windows 10 Creators Update bekommt kumulatives Update KB4020102 auf Version 15063.332
    Microsoft hat bereits gestern damit begonnen ein Update für das Windows 10 Creators Update auszurollen. Der Build KB4020102 ist sowohl für... mehr
    Windows 10 - Kompatibilitätsupdate KB3150513 für Version 1607 aktualisiert
    Gestern hat Microsoft zwar keine kumulativen Updates für die Windows-Versionen 1607 und 1703 verteilt, dafür aber die dynamischen Updates... mehr
    Virenschutz-Programme für Windows 10 im Test: zweimal volle Punktzahl, Microsoft steigert sich
    Kaum ein Computer-Thema wird so heftig diskutiert, wie die Nutzung von Antiviren-Software. Nicht wenige Nutzer sind der Meinung, dass die... mehr
    Huawei MateBook E und Huawei MateBook X mit Windows 10 offiziell vorgestellt
    Mit seinen Surface Produkten hat Microsoft nicht nur sehr gute Technik präsentiert, sondern diese auch sehr elegant verpackt. So manche... mehr

    Windows 10: kommendes Redstone-Update könnte Skalierungsprobleme beseitigen

    – deine Meinung ?
    Kommentare
    1. Avatar von MS-Sklave
      MS-Sklave -
      Sehr interessanter Beitrag.
      Danke, Daniel.

      Ich selber arbeite seit nunmehr 27 Jahren beruflich mit einer 4-Monitor-Konstellation, bei drei unterschiedlichen Monitorgrössen und -auflösungen, habe aber bisher (toi toi toi; mal eben schnell dreimal auf meinen Kopf geklopft) Gott-sei-Dank noch keine Probleme mit der Skalierung gehabt.

      Von daher halte ich mich dezent im Hintergrund und verfolge die eingehenden Kommentare.

      Gruss

      Micha
    1. Avatar von zu Gast
      zu Gast -
      Hi,

      auf meinem ,,MSI GE70 2PE Apache Pro,, Laptop Full HD habe ich probleme mit der Auflösung (WIN10 und WIN8.1).
      Da ich in Full HD Auflösung die Schrift zu klein finde, habe ich diese etwas in den Einstellungen vergrösert.
      Dadurch sind aber ein Dutzend Programme jetzt mit Verschmierter Oberfläche und oder Icons. Ich konnte jedoch alle einzelln mit Kompatibilitätmodus Skalieren in ordnung bringen, ist aber zuviel aufwand.
      Egal ob mit oder ohne Externem Bildschirm, das Problem ist der selbe. Hab auch gegoogelt und keine andere Lösung gefunden.
      So bin ich wieder zur Standartschriftgrösse zurückgegangen. Kann mir aber vorstellen das bei Externem Monitor und andere Auflösung, das gleiche Problem auftritt.
      Mfg Daniel
    1. Avatar von VistExperiment
      VistExperiment -
      Bildschirmgrößen zwischen 4 und 84 Zoll sowie auch Pixeldichten zwischen 50 und 500 dpi abdecken muss
      Naja , nun mal nicht übertreiben (von wegen schwierig ....blablabla ) .
      Wie wäre es , wenn erst mal die Standard-Größen bedient werden ,
      damit der Normal-User am PC/Laptop vernünftig arbeiten kann ?!
      ......... ist jedenfalls m. M. .
    1. Avatar von MS-Sklave
      MS-Sklave -
      Wer definiert den Begriff "Standard-Größen"?
      Du etwa?
      Da gibt es wohl sehr viele verschiedene Ansichten.

      Und wer ist "der Normal-User"
      Ich befürchte, dass sich die Meisten als solche bezeichnen.

      Solche "blablabla-Kommentare" bringen uns nicht weiter.
      Wenn Du nichts konkretes zu sagen hast, ..... manchmal ist Schweigen gar nicht so verkehrt.

      Gruss

      Micha
    1. Avatar von VistExperiment
      VistExperiment -
      @ MS-Sklave
      Bei Dir ist wohl der Name Programm , ansonsten Null-Infos ,
      ich hab wenigstens ne' Meinung dazu .
      .......und die geläufigen Standards sind (m. M. ) 800x600 bis 1920x1080 (HD) ,
      aber das weiß (außer Dir) wahrscheinlich jeder . :-)
    1. Avatar von MS-Sklave
      MS-Sklave -
      Mein Name ist mit einem Augenzwinkern zu verstehen.
      Schliesslich kommt heutzutage kaum jemand (zumindest beruflich) an Microsoft vorbei und ist somit automatisch ein Sklave dieses Software-Unternehmens. Du bist, ohne es Dir selber vielleicht bewusst zu sein, auch einer, ansonsten würde es Dich und Deine Problemchen hier gar nicht geben, weil Du schon längst zu einem "anderen" System gewechselt wärst.

      Jetzt zum eigentlichen Thema:
      Offenbar hast Du ein sehr kindliches Denkvermögen bzw. keine richtige Ahnung von der Funktionsweise eines Windows-PCs.
      Das OS (operating system = Betriebssystem = Windows) ist zwar der "Boss" im Hause, hat aber auf die korrekte Funktion der Peripherie (die einzelnen Hardware-Komponenten) nur einen sehr begrenzten, teilweise gar überhaupt keinen, Einfluss.

      Ein Beispiel:
      Jeder Hardware-Hersteller kocht sein eigenes Süppchen. Daher benötigt man praktisch für jedes wichtige Bauteil einen "Dolmetscher" (sprich Treiber), der erst die Zusammenarbeit ermöglicht. Der kommt aber, mit wenigen Ausnahmen, nicht von Microsoft, sondern vom Hersteller der Hardware. Und wie im wahren Leben gibt es gute und schlechte "Dolmetscher".

      Es ist also sehr naiv, bei dem kleinsten Problem gleich Microsoft oder Windows die Schuld zu geben.

      Im Hardware-Bereich gibt es kaum, vielleicht bis auf die Anschlüsse, weltweite "Standards", die Du so oft beschwörst. Aber genau aus diesem Grund ist das Feld der Hardware-Komponenten im Windows-Bereich fast unüberschaubar gross. Und genau deshalb findet jeder z.B. die, seiner Meinung nach, ultimativ weltweit beste Mega-Grafikkarte.

      Ganz anders funktioniert es bei der Konkurrenz.
      Apple z.B. plant und designt ein komplettes System vom Monitor bis zum Drucker und selbst der Software, wo alles exakt auf einander abgestimmt ist.
      Damit garantieren sie die einwandfreie Zusammenarbeit der einzelnen Komponenten, aber auf Kosten der individuellen, vielfältigen Auswahlmöglichkeiten.
      Du kannst nur auf eine begrenzte Produktpalette zurückgreifen.

      Man muss sich also schon entscheiden, was man will: Die grosse Freiheit oder ein in sich geschlossenes System.
      Beides birgt ganz spezielle Vor- und Nachteile.
      Deshalb kann ich nur müde lächeln über die fundamentalistischen Verfechter, sowohl von Microsoft, als auch von Apple.
      Wir sollten uns statt dessen freuen, dass wir so vielfältige Auswahlmöglichkeiten haben.
      Denn jedes System hat seine spezielle Daseinsberechtigung. Je nach Anwendungsgebiet und Voraussetzungen.

      Es ist also für Windows (sprich: Microsoft) überhaupt nicht möglich, eine weltweite individuelle Funktionsgarantie zu bewerkstelligen, denn dann bräuchte man für die Entwicklung eines solchen Betriebssystems Jahrzehnte. Nur dann wäre es bei der Markteinführung schon längst wieder Schnee von vorgestern.
      Und die Entwicklung eines Betriebssystems kann niemals abgeschlossen sein, da sich die Anforderungen und die Umgebungsvariablen stetig verändern.

      Und, sein wir doch mal ganz ehrlich:
      Ohne die ganzen Problemchen gäbe es dieses Forum nicht und man könnte sich nicht so herrlich aufregen und Dampf ablassen und man hätte viel mehr sinnlose Freizeit und und und .....

      don't worry, be happy.

      Gruss

      Micha
    1. Avatar von Controletti
      Controletti -
      Hallo MS-Sklave,

      ich bin ganz Deiner Meinung und hätte es nicht treffender ausdrücken können.

      LG
      Rudi
    1. Avatar von EynSirMarc
      EynSirMarc -
      Tja ich mag ja apple aber neu ist zu teuer und älter auch zu teuer und meistens nur noch sondermüll weil neustes system nicht drauf läuft und Software nicht sehr lange die älteren MacOS X unterstützen. wenn ich so sehe 500-600 euro für ein apple geräte wo nur noch macOS x 10.7 läuft die hardware noch so 50 euro wert, und fast unbrauchbar, weil was läuft noch mit MacOS 10.7 ;-)
      Mag mein PC wo ich alles damit machen kann, alle 2 Jahr 500 euro ausgebe für das neuste einzubauen in ein server Big Tower wo ich schon seit 10 jahre habe. ;-)
    1. Avatar von areiland
      areiland -
      @MS-Sklave
      Meine Rede! Nur verstehen die Kritiker das nicht und müssen bei jedem Problemchen MS die Schuld zuschieben. Man möchte auf seinem Rechner der Herr im Hause sein und sich nicht bevormunden lassen - ist aber nicht bereit auch nur ein Minimum an Zeit, Geld und Lernbereitschaft zu investieren, um sich mit dem System und seiner Funktionsweise wirklich vertraut zu machen. Genau das kann nicht funktionieren, wenn man gleichzeitig ein derart offenes System haben will.

      Will man dieses offene System in seiner ganzen Vielfalt nutzen, dann kommt man nicht drum herum sich mit der grundlegenden Funktionsweise zu beschäftigen - damit man in der Lage ist Erweiterungen richtig zu handeln und Problemen schon im Vorfeld aus dem Wege zu gehen. Tut man das nicht, dann darf man aber auch nicht meckern, wenn es in die Hose geht. Und gemessen an der Verbreitung von Windows, geht da auch noch verdammt wenig in die Hose.
    1. Avatar von EynSirMarc
      EynSirMarc -
      Also meine Selfmade Systeme laufen und laufen und laufen, mach das ja auch seit 25 jahren. ^^
      Ganz wichtig bei der Hardware, nicht immer das neuste sondern ein Halbes Jahr warten.
      Meine Windows und OS/2s wo ich hab und hatte liefen alle Tiptop.
      Windows 10 läuft super und Stabil und nach Gefühl Stabiler als Linux.
      2 Bluscreens seit Januar 2015 - bis jetzt.

      Bis jetzt das beste Windows nach Win 7, wo ich jetzt schon vergessen habe und nicht zurück will.
    1. Avatar von maniacu22
      maniacu22 -
      Zitat Zitat von VistExperiment Beitrag anzeigen
      @ MS-Sklave
      Bei Dir ist wohl der Name Programm , ansonsten Null-Infos ,
      ich hab wenigstens ne' Meinung dazu .
      .......und die geläufigen Standards sind (m. M. ) 800x600 bis 1920x1080 (HD) ,
      aber das weiß (außer Dir) wahrscheinlich jeder . :-)
      nur mal so nebenbei gibt das Ergebnis der Forenumfrage schon ganz andere Auflösungen als nur die von dir genannten an. Sicherlich nutzt die Mehrheit aktuell die FHD-Auflösung, die bei dir noch als "Standard" bezeichnet wird, doch gibt es noch weitaus mehr Nutzer, die mit anderen Auflösungen wie zum Beispiel 2.560 x 1.440 oder mittlerweile 3.840 x 2.160 Bildpunkten unterwegs sind, die auch als "Standard" bezeichnet werden, da sie schließlich im 16:9 Format. Dabei ist dieses Format (16:9) in meinen Augen echt grässlich, da ich eher der 16:10-Verfechter bin. Aber das ist eine andere Geschichte.

      Und wer nutzt heutzutage bitte noch 800x600 oder vielleicht noch 1.024 x 768 Bildpunkte?? Sorry, aber diese Auflösungen waren bereits vor 15 Jahren am "Aussterben", selbst auf Notebooks. Und wer sich heutzutage noch ein Tablet mit 800 x 600 Bildpunkten zulegt, darf sich nicht wundern, wenn sämtliche Webseiten oder auch andere Anwendungen falsch oder zumindest viel zu groß skaliert werden. Aber da ich eh kein Freund von diesen Tablets bin, bin ich da sowieso raus
    1. Avatar von MS-Sklave
      MS-Sklave -
      @maniacu22
      ... aber da ich eh kein Freund von diesen Tablets bin ...
      Wieso nicht?

      Ich finde, "Tablets" eignen sich hervorragend, um sich das Frühstück ans Bett bringen zu lassen ..........

      ..... oder mache ich da irgend was falsch???

      (Kleine Hilfestellung für die Drei, die den obigen Satz nicht verstehen: Micha hat Spässle g'macht.)

      Gruss

      Micha
    1. Avatar von maniacu22
      maniacu22 -
      Zitat Zitat von MS-Sklave Beitrag anzeigen
      @maniacu22


      Wieso nicht?

      Ich finde, "Tablets" eignen sich hervorragend, um sich das Frühstück ans Bett bringen zu lassen ..........

      ..... oder mache ich da irgend was falsch???

      weil die Dinger mir dafür dann doch etwas zu viel kosten

      Nenn mich altmodisch, aber ich bin mit meinen Dekstop-PCs, meinen Vajo-Notebook sowie meinem 4,3-Zoll Smartphone vollends zufrieden. Nein, nein, nein, ich möchte nicht zu der Generation gehören, die gar nicht mehr von den Dingern weg kommen und vielleicht gar nicht mehr wissen, wie "echte" Kommunikation zwischen Menschen funktioniert.

      Kleine Anekdote nebenbei. Am Samstag im Einkaufszentrum gewesen, wurde ich beim "Schlendern" durch die "Mall" fast von zwei aus einem Shop herauskommenden Personen umgerannt, die nicht zusammengehört haben (schien mir zumindest so) aber beide ihren Blick gesenkt, auf diesen Smartphones hatten. Es ist echt ein Wunder, dass es noch keine Toten gegeben hat, wenn die z.B. genauso gleichgültig über eine Kreuzung laufen. Wo man hinschaut, jeder muss auf diesen sch... Dingern rumtippen. Ich bin ja für sehr technik-affin und begrüße den Fortschritt, nur bin ich der Meinung, dass der Großteil der MEnschheit einfach noch nicht bereit dafür ist. Falls ich das falsch sehe, korrigiert mich bitte.

      grüße
      Daniel
    1. Avatar von EynSirMarc
      EynSirMarc -
      Ich Liebe die Technik, ^^
      Aber hab ein Handy und ein Desktop PC, das Handy ist für draußen(music, email,sms,messenger, Telen keine spiele, surfen wenn ich dazu komme ) und PC zu Spielen und der rest. also für was ein Pad??

      Anhang 4917
      Bild von Die c't-Schlagseite von Ritsch+Renn
    1. Avatar von kfranzk
      kfranzk -
      Auf welchen Abwegen diskutiert Ihr hier eigentlich?
      Ich habe Skalierungsprobleme mit meinen beiden WQHD also 2560x1440 Monitoren:
      Bei älteren Programmen z.B. Photoshop sind bei 125% der Cursor und die Menüs deutlich zu klein, ich tippe oft daneben. Bei 150 oder gar 200% bekomme ich zwei Cursor-Spitzen und in manchen Programmen völlig unscharfen Text.
      Keine Lösung wäre, dass ich alle älteren Programme erneuere, Geld (z.B. Adobe) und Gebrauchsnutzen (Lotus Smartsuite) verhindern das.
      Bekomme ich mit dem Redstone eine Lösung oder Verbesserung?
      Gruß Konrad
    Kommentar schreiben (auch als Gast möglich)

    z.B. "Gast" oder "Mike"