• Windows 10: plant Microsoft Anwendungen wie Notepad zukünftig im Store zu platzieren?

    Der Notepad-Editor ist ein oftmals belächeltes, aber unterm Strich ein sehr einfaches und doch sehr bekanntes Programm, welches schon seit gefühlten Ewigkeiten mit Windows verheiratet zu sein scheint. Mittlerweile wird es viele Programme von Drittanbietern geben, die deutlich mehr leisten können, doch kann das dem Bekanntheitsgrad von Notpad nichts anhaben. Microsoft hat jetzt aber verkündet, dass der Editor demnächst im Store zu finden sein wird, was wiederum darauf schließen lässt, dass Notepad aus dem ursprünglichen Windows-Code verschwinden könnte



    https://www.win-10-forum.de/artikel-attachments/1930-windows10-logo.jpg


    Wie Terry Myerson - Executive Vice President der Windows and Devices Group in einem Interview mit CNN Money bekannt gegeben hat, soll der bekannte Editor Notepad zukünftig im Microsoft Store zu finden sein:


    "Even applications like Notepad — I hope that’s in the store soon. So we’ll start getting ratings and reviews on Notepad. It’s always humbling."

    Aber nicht nur Notepad soll im Store landen, sondern auch andere Applikationen wie der Taschenrechner oder auch die "Alarm&Clocks"-Anwendungen. Als Vorteil wird hier angeführt, dass die zukünftigen Updates weniger umfangreich und somit schneller ausgeliefert werden können. Die Windows-User können sich zudem entscheiden, ob die Applikationen wie zum Beispiel der Editor Notepad installiert werden oder gleich nach einer Alternative gesucht wird.


    Dieser Artikel war interessant bzw. lesenswert? Die Redaktion freut sich über jede Unterstützung wie z.B. die Nutzung unseres -Partner-Links oder unseres -Partner-Links . Du hilfst uns damit, weiterhin auf nervige Layer- sowie Popunder-Werbung zu verzichten und auch allgemein immer mehr Werbebanner abzubauen. Vielen Dank.
    Gefällt dir der Artikel

    Windows 10: plant Microsoft Anwendungen wie Notepad zukünftig im Store zu platzieren?

    ?

    Meinung des Autors
    Das Microsoft in Erwägung zieht, die grundlegenden Programme - heutzutage "Apps" geschimpft - in den Windows Store zu packen, damit der User selber entscheiden kann, ob diese installiert werden, finde ich gut. Erstens wird Windows an sich "etwas" schmaler und in den Windows-Updates können ebenfalls auf diese Daten verzichtet werden. Nur wenn Microsoft in Erwägung ziehen sollte, für Notepad, den Taschenrechner oder andere bisher kostenlose Dreingaben Geld zu verlangen, würden sie definitiv zu weit gehen und das Gegenteil ihrer Pseudo-Samariter-Taktik erreichen.Jetzt kommentieren!
    Hinweise & Tipps:

    1. Lade dir unsere Windows-10-App herunter, um bei einem neuen Artikel eine Push-Benachrichtung auf deinem Smartphone / Tablet / Desktop-PC zu erhalten
    2. Trage dich in unseren Newsletter ein, um bei einem neuen Artikel per E-Mail informiert zu werden
    3. Oder folge uns auf Facebook, Google oder Twitter um keinen News- oder Tipp-Artikel mehr zu verpassen
    4. Besuche unseren Artikel Windows 10 Fragen und Antworten für Neueinsteiger
    5. Sofern du eine bestimmte Frage zu Windows 10 hast, stelle sie einfach direkt hier
    « Microsoft bietet für die "N"- und "KN"- Versionen separates "Media Feature Pack" zum Download anXbox One: Windows 10 im November, Preview ab September »
    Ähnliche News zum Artikel

    Windows 10: plant Microsoft Anwendungen wie Notepad zukünftig im Store zu platzieren?

    Microsofts "Over-the-Cable Updater" soll Upgrades von Windows Phone 8.1 auf Windows 10 Mobile und systeminterne Updates vereinfachen
    Obwohl Microsoft zu Beginn diesen Monats verkündet hat, dass die Weiterentwicklung von Windows 10 Mobile weitestgehend eingestellt wird,... mehr
    Windows 10 Handheld-Konsole GPD WIN 2 zeigt sich in ersten Videos mit einigen technischen Daten
    Auch mancher Windows 10 User würden sicher gerne mal mobile spielen, aber warum sollte man sich mit Smartphone Games begnügen wenn es mit... mehr
    Windows 10: Programm-Symbole auf Kacheln im Startmenü individuell anpassen - so gehts
    Mit den Kacheln im Startmenü hat Microsoft seit Zeiten von Windows-8 eine Ansicht eingeführt, die zwar einerseits praktisch ist,... mehr
    Windows 10 Fall Creators Update - so lässt sich der Überwachte Ordnerzugriff aktivieren und einrichten
    Microsoft hat mit dem in dieser Woche veröffentlichtem Windows 10 Fall Creators Update (Version 1709) einige neue Funktionen eingeführt,... mehr
    Windows 10: vom Fall Creators Update zurück zum Creators Update - so geht es
    Microsoft verteilt seit einigen Tagen das jüngste umfangreiche Update für Windows 10. Davon sind aber längst nicht alle Anwender... mehr

    Windows 10: plant Microsoft Anwendungen wie Notepad zukünftig im Store zu platzieren?

    – deine Meinung ?
    Kommentare
    1. Avatar von Gast
      Gast -
      Zitat Zitat von maniacu22 Beitrag anzeigen
      Meinung des Autors: Das Microsoft in Erwägung zieht, die grundlegenden Programme - heutzutage "Apps" geschimpft - in den Windows Store zu packen, damit der User selber entscheiden kann, ob diese installiert werden, finde ich gut. Erstens wird Windows an sich "etwas" schmaler und in den Windows-Updates können ebenfalls auf diese Daten verzichtet werden. Nur wenn Microsoft in Erwägung ziehen sollte, für Notepad, den Taschenrechner oder andere bisher kostenlose Dreingaben Geld zu verlangen, würden sie definitiv zu weit gehen und das Gegenteil ihrer Pseudo-Samariter-Taktik erreichen.
      Die Meinung teile ich voll und ganz.
    1. Avatar von areiland
      areiland -
      Richtig so, besser alles optional halten und nicht jedes Tool zwangsweise installieren. Da könnte die Abbildsicherung und noch einiges mehr (Snipping Tool und Kurznotizen z.B.) verschwinden. Dafür immer ein schönes kleines Update und nicht mehr die gewaltigen Mengen wie bisher.
    Kommentar schreiben (auch als Gast möglich)

    z.B. "Gast" oder "Mike"