• Windows 10: Desktop mittels AMD Eyefinity-Modus erweitern - so wird´s gemacht

    Ist euch euer Monitor zu klein beziehungsweise die damit darstellbare Desktop-Größe? Klar könnt ihr jetzt loslaufen, um einen der neuen Ultra-HD-Monitore für viel Geld kaufen zu können, aber es gibt auch eine günstigere, fast genauso gute Lösung. Wenn ihr euch euren aktuellen Monitor ein zweites Mal anschafft - im Idealfall das gleiche Modell aus ästhetischen Gründen, könnt ihr, Insofern im Computer eine Grafikkarte aus dem Hause AMD seinen Dienst verrichtet und mindestens über zwei Monitorausgänge verfügt, AMDs Eyefinity-Modus auch unter Windows 10 aktivieren. AMDs Eyefinity sorgt dafür, dass auf zwei, oder mehr aneinander gereihten Monitoren der angezeigte Desktop auf alle angeschlossenen Monitore verteilt werden kann. Wie das Ganze unter Windows 10 funktioniert und worauf ihr achten müsst, erfahrt ihr in diesem Praxis-Tipp



    https://www.win-10-forum.de/artikel-attachments/1609-eyefinity-5.jpg


    Der aktuell noch sehr weit verbreitete Full-HD-Standard wird immer mehr PC-Nutzern hinsichtlich des Arbeitsbereichs zu klein. Insofern der Platz vorhanden ist, lässt sich anstelle eines der neuen aber immer noch recht kostspieligen Ultra-HD-Modelle einfach ein zweiter Monitor anschaffen, welcher sich über den Eyefinity-Modus mit dem ersten Monitor verknüpfen kann, um im Endeffekt einen großen Desktop zu generieren. Dieses Schema lässt sich, je nach Leistungsfähigkeit der AMD-Grafikkarte, auf bis zu sechs Monitore ausweiten. Da wenige Informationen existent sind, ob Eyefinity auch unter Windows 10 problemlos funktionieren wird, habe ich mich mal hingesetzt und ein Szenario unter dem neuen Windows 10 durchgespielt. Da Eyefinity eine Softwarelösung von AMD darstellt, wird hierfür auch eine AMD-Grafikkarte sowie das Catalyst-Center aus dem gleichen Haus benötigt.



    Vorbereitung:


    Als erstes schließt ihr beide oder mehr Monitore an die Grafikkarte an, welche vorzugsweise über die DVI- HDMI- oder Displayport-Anschlüsse mit der Grafikkarte verbunden werden. In unserem Fall haben wir zwei Monitore an die Grafikkarte angeschlossen. Bei der Erstellung eines Eyefinity-Setups mit mehr als zwei Monitoren geht ihr allerdings ähnlich vor. Überprüft, ob ihr das aktuelle Catalyst-Control-Center installiert habt und die Monitore im allgemeinen von Windows 10 erkannt werden.



    https://www.win-10-forum.de/artikel-attachments/1613-eyefinity-1.jpg


    Eyefinity-Setup unter Windows 10 erstellen:





    klickt als erstes mit der rechten Maustaste auf eine freie Stelle auf dem Desktop und wählt dann das AMD Catalyst Control Center



    https://www.win-10-forum.de/artikel-attachments/1611-eyefinity-3.jpg

    im Control Center angelangt, klickt ihr auf der linken Seite auf "AMD Eyefinity für mehrere Anzeigen" und danach auf "Eyefinity Anzeigegruppe erstellen". Klickt dann im mittleren Bereich auf "Aktuelle Anordnung verwenden" wenn die verwendeten Monitore in der Position bleiben sollen. Wenn ihr eine neue Anordnung haben möchtet, könnt ihr diese unter "Eine neue Anordnung verwenden" nach eurem Wunsch erstellen.



    https://www.win-10-forum.de/artikel-attachments/1612-eyefinity-4.jpg

    nachdem die Eyefinity-Gruppe wie in unserem Beispiel (2 x 1) erstellt worden ist, solltet ihr das Fenster noch geöffnet lassen, da ihr jetzt auf der linken Seite noch diverse Feineinstellungen vornehmen könnt, wie zum Beispiel die Windows-Taskleiste zu positionieren oder auch die einzelnen Monitore in der Gruppe richtig anzuordnen, so dass im linken Monitor auch wirklich der linke Bereich des Desktops angezeigt wird, unabhängig vom Anschluss. Habt ihr alles richtig eingestellt, klickt im Anschluss auf "Übernehmen".




    Wenn ihr alles richtig gemacht habt erscheint euer Windows 10 jetzt in der addierten Auflösung der verwendeten Monitore - in unserem Fall zwei Mal 1.600 x 1.200 Bildpunkte, was insgesamt 3.200 x 1.200 Bildpunkten entspricht. Das ist sicherlich auch noch kein Ultra-HD, aber ihr solltet einerseits die gesparten Kosten sowie auch die Leistungsfähigkeit eurer Grafikkarte im Auge behalten.

    Windows 10 wird zudem mit Wallpapern kommen, die eine größere Auflösung als Full-HD bieten, wodurch die Desktop-Hintergründe nicht zwingend gestreckt werden müssen, was teilweise sehr unschön aussehen kann.



    Mögliche Eyefinity-Modi:



    https://www.win-10-forum.de/artikel-attachments/1615-eyefinity-anordnung.png


    Bei dem Eyefinity-Modus werden mindestens zwei Monitore miteinander verknüpft, welcher allerdings den Nachteil mit sich bringt, dass man immer einen "Umbruch" aufgrund der Monitor-Rahmen hat, welcher bei einem großen Monitor - zum Beispiel bei einem 30 Zoll Ultra-HD - nicht vorhanden ist. Eyefinity hat allerdings den Vorteil, dass man zum Beispiel drei Monitore so aufstellen kann, dass eine ganz individuelle "Krümmung" erreicht werden kann, welche einzelne Monitore nie erreichen. Der genannte "Umbruch" wird umso kleiner, je schmaler der Monitorrahmen ist. Es gibt auch Monitore mit eingebauter Pivot-Funktion, wodurch diese "hochkant" gestellt werden können und somit das Bild nicht allzu sehr in die Breite ziehen.



    Wichtig bei unterschiedlichen Monitorgrößen:



    https://www.win-10-forum.de/artikel-attachments/1614-amd_eyefinity3_3.jpg


    Auch wenn sich Eyefinity mit unterschiedlichen Monitor-Größen sowie Auflösungen realisieren lässt, empfehlen wir möglichst gleiche Modelle. Werden dennoch zwei oder mehr Monitore mit unterschiedlicher Auflösung verwendet, kann der "Übergang" zum benachbarten Monitor unter Umständen zum "Hängenbleiben" der Maus führen, da vom Wechsel von beispielsweise 1.200 auf 1.080 Bildpunkten einfach 120 Bildpunkte in der Höhe fehlen.

    Dieser Artikel war interessant bzw. lesenswert? Die Redaktion freut sich über jede Unterstützung wie z.B. die Nutzung unseres -Partner-Links oder unseres -Partner-Links . Du hilfst uns damit, weiterhin auf nervige Layer- sowie Popunder-Werbung zu verzichten und auch allgemein immer mehr Werbebanner abzubauen. Vielen Dank.
    Gefällt dir der Artikel

    Windows 10: Desktop mittels AMD Eyefinity-Modus erweitern - so wird´s gemacht

    ?

    Meinung des Autors
    Eyefinity ist eine tolle Sache, insofern man Monitore mit besonders schmalen Rahmen sowie eine passende AMD-Grafikkarte sein Eigen nennt. Allerdings sollte man daran denken, dass die Grafikkarte je nach Anzahl und Auflösung der angeschlossenen Monitore auch stärker belastet wird und es zu Performance-Einbußen kommen kann - ganz besonders bei grafisch aufwendigen Anwendungen wie Games. Zum Arbeiten kann sich Eyefinity allerdings schon lohnen, da Programme automatisch auf der vollen Bildschirmbreite dargestellt werden. Windows 10 verhält sich hier nicht anders als die vorherigen Betriebssysteme und sowohl AMD als auch Microsoft haben ihre Hausaufgaben demzufolge gemacht. Ich bin glücklich mit meinem Eyefinity unter Windows 10.Jetzt kommentieren!
    Hinweise & Tipps:

    1. Lade dir unsere Windows-10-App herunter, um bei einem neuen Artikel eine Push-Benachrichtung auf deinem Smartphone / Tablet / Desktop-PC zu erhalten
    2. Trage dich in unseren Newsletter ein, um bei einem neuen Artikel per E-Mail informiert zu werden
    3. Oder folge uns auf Facebook, Google oder Twitter um keinen News- oder Tipp-Artikel mehr zu verpassen
    4. Besuche unseren Artikel Windows 10 Fragen und Antworten für Neueinsteiger
    5. Sofern du eine bestimmte Frage zu Windows 10 hast, stelle sie einfach direkt hier
    « Windows-10-Start: Medion-Notebooks kommen pünktlich in den Verkauf (30. Juli)Windows 10 erhält mit KB3074674 ein weiteres Wartungsupdate »
    Ähnliche News zum Artikel

    Windows 10: Desktop mittels AMD Eyefinity-Modus erweitern - so wird´s gemacht

    Windows 10 Creators Update bekommt kumulatives Update KB4020102 auf Version 15063.322
    Microsoft hat bereits gestern damit begonnen ein Update für das Windows 10 Creators Update auszurollen. Der Build KB4020102 ist sowohl für... mehr
    Rising Storm Game of the Year Edition - Taktischer 3D Shooter aktuell gratis bei Humble Bundle
    Auch der Windows 10 Nutzer spielt ja hin und wieder gerne, das unterstreicht Microsoft ja auch nun selber mit der „Spielen“ Option in den... mehr
    Windows 10 - Kompatibilitätsupdate KB3150513 für Version 1607 aktualisiert
    Gestern hat Microsoft zwar keine kumulativen Updates für die Windows-Versionen 1607 und 1703 verteilt, dafür aber die dynamischen Updates... mehr
    Virenschutz-Programme für Windows 10 im Test: zweimal volle Punktzahl, Microsoft steigert sich
    Kaum ein Computer-Thema wird so heftig diskutiert, wie die Nutzung von Antiviren-Software. Nicht wenige Nutzer sind der Meinung, dass die... mehr
    Huawei MateBook E und Huawei MateBook X mit Windows 10 offiziell vorgestellt
    Mit seinen Surface Produkten hat Microsoft nicht nur sehr gute Technik präsentiert, sondern diese auch sehr elegant verpackt. So manche... mehr

    Windows 10: Desktop mittels AMD Eyefinity-Modus erweitern - so wird´s gemacht

    – deine Meinung ?
    Kommentare
    1. Avatar von MacMutsch
      MacMutsch -
      Da ich gerade meine AMD-Grafikkarte durch eine etwas neuere NVIDIA ersetzt habe intersssiert mich natürlich ob auch NVDIAs Pendant zu Eyefinity - sprich Surround - bereits ebenfalls unter Windows läuft..?

      Ich habe es gerade auf die Schnelle nicht hinbekommen, im "NVIDIA Surround einrichten-Menü" kann ich zwar meine Displays selektieren und anordnen doch ich kann anschließend die Surround-Funktion leider nicht aktivieren.

      Derzeit nutze ich die NVIDIA 353.54 Treiberversion, hat schon jemand Surround auf seinem Windows 10 System zum Laufen bekommen?
    Kommentar schreiben (auch als Gast möglich)

    z.B. "Gast" oder "Mike"