• Juni-Patchday: kumulative Updates für drei Versionen von Windows 10

    Der zweite Dienstag im Monat ist bei Microsoft traditionell der sogenannte Patchday, an dem Updates veröffentlicht werden. Beim Betriebssystem Windows 10 profitieren die drei letzten Ausgaben von beseitigten Fehlern und gestopften Sicherheitslöchern. Die beiden letzten Versionen bekommen dabei sogar eine durchaus wichtige Neuerung spendiert



    Am umfangreichsten fällt das Update für die aktuelle Windows-10-Version 1803 aus, die auch unter dem Namen "April 2018 Update" bekannt ist. Hierfür gibt es gleich elf Bestandteile, darunter unter anderem die Beseitigung eines Problems mit der Helligkeitssteuerung einiger Laptops sowie des Fehlers, dass bestimmte Spiele keine Dialoge anzeigen. Neu hinzugekommen ist für Microsoft Edge und Internet Explorer die Unterstützung für den SameSite-Cookie-Webstandard, der einen zusätzlichen Schutz der Privatsphäre darstellt. Die Übersicht der Änderungen findet sich im offiziellen Changelog, der bislang allerdings auf englisch verfügbar ist.


    Für die Version 1709, auch "Fall Creators Update" genannt, gibt es hingegen "nur" sieben Punkte. Dazu zählen ebenfalls der SameSite-Cookie-Webstandard für die beiden Browser sowie einige nicht näher benannte Leistungsverbesserungen. Die detaillierte Auflistung gibt es ebenfalls im eigenen Changelog, aber ebenfalls (noch) nicht auf deutsch. Für die Version 1703 beziehungsweise "Creators Update" umfasst die Liste acht Änderungen, wobei hier der erweiterte Schutz für Edge und Internet Explorer fehlt. Auch hierfür gibt es eine Übersicht der Änderungen.


    Üblicherweise werden die Updates automatisch und ohne Zutun der Nutzer installiert. Bei wem das nicht der Fall ist, der kann unter "Einstellungen" -> "Update und Sicherheit" -> "Windows Update" (voreingestellt) -> "Nach Updates suchen" eine manuelle Installation anstoßen. Dabei wird automatisch die Version versorgt, die auf dem Rechner vorhanden ist. Für die älteren Versionen 1607 ("Anniversary Update") und 1511 ("November Update"), sowie die Ursprungsversion 1511 werden keine Updates mehr veröffentlicht, weshalb Rechner auf diesem Stand auf eine neuere Version aktualisiert werden sollten.

    Gefällt dir der Artikel

    Juni-Patchday: kumulative Updates für drei Versionen von Windows 10

    ?

    Meinung des Autors
    Mit Überschneidungen umfassen die aktuellen Updates für die drei letzten Versionen von Windows 10 immerhin 26 Punkte an Fehlerbeseitigungen und geschlossenen Sicherheitslücken. Eine wichtige Neuerung für die Microsoft-Browser gibt es aber nur für zwei Ausgaben des Betriebssystems, doch die haben mittlerweile einen Marktanteil von deutlich über 90 Prozent.Jetzt kommentieren!
    Hinweise & Tipps:

    1. Lade dir unsere Windows-10-App herunter, um bei einem neuen Artikel eine Push-Benachrichtung auf deinem Smartphone / Tablet / Desktop-PC zu erhalten
    2. Oder folge uns auf Facebook, Google oder Twitter um keinen News- oder Tipp-Artikel mehr zu verpassen
    3. Besuche unseren Artikel Windows 10 Fragen und Antworten für Neueinsteiger
    4. Sofern du eine bestimmte Frage zu Windows 10 hast, stelle sie einfach direkt hier
    « Windows 10 Insider 17686 für die Nutzer des Fast Ring sowie Skip AheadWindows 10 April 2018 Update: Freigabe für alle Nutzer und Statistik zur Verteilung »
    Ähnliche News zum Artikel

    Juni-Patchday: kumulative Updates für drei Versionen von Windows 10

    Timeline in Windows 10: Zeitleiste über die Registry dauerhaft abschalten - so geht es
    Die Zeitachse, die mit dem 'April 2018 Update' eingeführt und ungefragt aktiviert wurde, ist durchaus umstritten. Aus Datenschutzgründen... mehr
    Android oder iOS Smartphone mit Windows 10 PC verknüpfen - So geht es ganz leicht!
    Windows 10 bietet die Verbindung von PC und Smartphones an, damit man diverse Daten austauschen kann und so manches Angefangene mobil... mehr
    Timeline in Windows 10: Verlauf löschen und Zeitleiste abschalten - so geht es
    Microsoft hat mit dem 'April 2018 Update' die neue Funktion einer Zeitachse in Windows 10 eingeführt, über die zurückliegende Vorgänge... mehr
    Windows 10 April 2018 Update: Freigabe für alle Nutzer und Statistik zur Verteilung
    Für die bislang eher schleppende und nicht immer reibungslose Verteilung der großen Windows 10 Updates musste Microsoft mitunter heftige... mehr
    Windows 10: Rechner ohne Update-Installation ausschalten - so wird es gemacht
    Gefühlt wird immer dann, wenn man es besonders eilig hat, beim Abschalten von PC oder Laptop "Aktualisieren und Herunterfahren" angezeigt -... mehr

    Juni-Patchday: kumulative Updates für drei Versionen von Windows 10

    – deine Meinung ?
    Kommentare
    1. Avatar von Gast
      Gast -
      Hallo,
      ich habe die 32-bit-Version und kann seit 1803 keine Sicherung mehr durchführen (Hinweis: Der RPC-Server ist nicht verfügbar).

      Ich habe gedacht, dass nach dem Juni Update Microsoft diesen Fehler behoben hätte.
      Der Fehler ist aber immer noch da, obwohl Microsoft dieses Problem kennt.


      Sehr ärgerlich!
    1. Avatar von Westend
      Westend -
      @Gast
      steht im Changelog, ganz unten unter bekannte Probleme. Wird wohl später im Juni gefixt.
    1. Avatar von areiland
      areiland -
      Dann prüf doch mal in der Diensteverwaltung nach, ob der Dienst "Remoteprozeduraufruf (RPC)" die Startart "Automatisch" besitzt und gestartet werden kann. Ausserdem muss der Dienst "Volumeschattenkopie" auf "Manuell" stehen und ebenfalls gestartet werden können.

      Es gibt einige Fremdsoftware, einschliesslich diverser AllInOneInternetSecuritySuiten, die genau diese beiden Dienste massiv beeinträchtigen können. Und da ist Microsoft eher nicht schuld dran.
    1. Avatar von Gast
      Gast -
      Vielen Dank für die Hinweise.
      In den Diensten ist alles so eingestellt, wie es sein soll.
      Da das Problem offensichtlich für Microsoft nicht so wichtig ist, sichere ich meine Daten jetzt mit einem externen Programm.
    1. Avatar von LukeLionLP
      LukeLionLP -
      Der Juni-Patchday ging problemlos über die Bühne.
    1. Avatar von areiland
      areiland -
      Jede andere hätte nach meinen Hinweisen ein Thema im allgemeinen Forum eröffnet und seine Rechner- und Systemkonfiguration einschliesslich der installierten Software geschildert - statt erneut pauschal die Schuld auf MS und Windows abzuladen. Und deshalb auch mein erneuter Hinweis: 99% aller Probleme mit Windows sind darauf zurückzuführen, dass unqualifizierte Benutzer ihre Finger in Einstellungen hatten, die sie hätten nicht anrühren sollen - oder dass unqualifizierte Benutzer, viel weniger qualifizierte, Software nutzen um Windows "besser oder schneller" zu machen oder zu "bereinigen".

      Microsoft ist nämlich in den allerwenigsten Fällen für solche Probleme verantwortlich, sondern Nutzereingriffe oder zusätzlich installierte Software.
    1. Avatar von Gast
      Gast -
      Der Fehler ist bereits nach dem 1. update aufgetreten.
      Ich haben nichts verstellt und nichts bereinigt.
      Der Fehler tritt auch nur bei 32bit-Sytemen und nicht bei 64bit-Systemen auf.
      Aus englischsprachigen Internetforen ist zu entnehmen, dass auch viele andere dieses Problem haben und Microsoft
      dieses Problem kennt.
      Also liegt es doch an Microsoft!
    1. Avatar von areiland
      areiland -
      Jo, und mein 32 Windows 10 Home zeigte keine solchen Probleme, weshalb es wohl doch ein Zusammentreffen ganz spezifischer Umstände geben muss, dass das eintritt.
    Kommentar schreiben

    z.B. "Gast" oder "Mike"