• Windows 10 Redstone 4: "Sets"-Funktion nicht Bestandteil des kommenden Feature-Updates

    Als Windows-Chef Terry Myerson Ende November die beiden neuen Funktionen "Sets" sowie "Timeline" für kommende Windows-10-Insider-Builds angekündigt hat, ist man auch in den Medien davon ausgegangen, dass diese beiden Funktionen im kommenden Redstone-4-Feature-Update enthalten sein werden, welches für Frühjahr 2018 angekündigt ist. Dem ist aber leider nicht so. Im Rahmen eines Insider-Webcasts hat Microsoft gestern mitgeteilt, dass es die "Sets" Funktion zwar in absehbarer Zeit in eine Insider-Version schaffen wird, sie aber definitiv nicht für das kommende Redstone-4-Update eingeplant sei



    https://www.win-10-forum.de/artikel-attachments/17743-windows-10-redstone-thumb.jpg


    Nachdem Terry Myerson gegen Ende November die beiden Funktionen "Timeline" sowie "Sets" vorgestellt und für kommende Insider-Preview-Builds angekündigt hat, ist man in den Medien davon ausgegangen, dass beide Funktionen nach ihrer Testphase in einer der Insider-Builds auch in die kommende und offizielle RS4-Build eingebunden werden.


    Während die Timeline-Funktion, welche dem Nutzer weiterhin Zugriff auf alle Apps, Daten oder auch Webseiten erlaubt, die zu einem früheren Zeitpunkt schon bearbeitet worden sind, mit hoher Wahrscheinlichkeit bis zur Veröffentlichung der Redstone 4 im Frühjahr 2018 in Windows 10 eingebunden sein dürfte, sieht das bei der Sets-Funktion gänzlich anders aus. Sets soll es dem Nutzer wiederum ermöglichen, verschiedenste Anwendungen in einem Fenster nach Themenbereichen individuell zusammenzufassen zu können, ähnlich wie man dies schon von den aktuellen Browser-Fenstern her kennt.


    Wie die Kollegen von drwindows via onmfst.com nun berichten, soll Jason Howard von Microsoft über einen Insider-Webcast richtig gestellt haben, dass in dem für Frühjahr 2018 erwarteten RS4-Update zwar die Timeline-Funktion, aber nicht "Sets" enthalten sein wird. Es wäre niemals offiziell die Rede davon gewesen, dass Sets im kommenden Feature-Update mit an Bord wäre. Weder im ursprünglichen Blogpost von Terry Myerson, noch im nachfolgenden Vorstellungs-Clip:





    Um eventuell enttäuschte oder aufgeregte Gemüter zu beruhigen, erklärt man aber, dass die "Sets"-Funktion in einer der kommenden Insider-Builds integriert werden wird, damit zumindest die Teilnehmer des Insider-Programms ausgiebige Tests durchführen können.

    Gefällt dir der Artikel

    Windows 10 Redstone 4: "Sets"-Funktion nicht Bestandteil des kommenden Feature-Updates

    ?

    Meinung des Autors
    Auch hier wiederhole ich gerne noch einmal meine Meinung über zu viele Funktionen in zu schneller Zeit für Windows 10. Microsoft hat hier und dort noch kleinere und vielleicht auch größere Baustellen, die auch erst einmal beseitigt werden müssen, bevor man das System mit noch mehr Funktionen ausstattet, welche viele Nutzer sowieso nicht nutzen können, da sie Beispielsweise immer noch auf der Version 1607 oder 1703 fest hängen, aus welchen Gründen auch immer. Ein neues, größeres Feature pro Feature-Update würde mir in dem halbjährlichen Update-Turnus auch vollkommen reichen. Im Grunde ist das schon fast zu viel, oder wie seht ihr das?Jetzt kommentieren!
    Hinweise & Tipps:

    1. Lade dir unsere Windows-10-App herunter, um bei einem neuen Artikel eine Push-Benachrichtung auf deinem Smartphone / Tablet / Desktop-PC zu erhalten
    2. Oder folge uns auf Facebook, Google oder Twitter um keinen News- oder Tipp-Artikel mehr zu verpassen
    3. Besuche unseren Artikel Windows 10 Fragen und Antworten für Neueinsteiger
    4. Sofern du eine bestimmte Frage zu Windows 10 hast, stelle sie einfach direkt hier
    « Google-Suche 2017 - diese Begriffe wurden von den Deutschen am meisten gesuchtWindows 10 Mobile: Sparkasse-App wird Ende Dezember abgeschaltet »
    Ähnliche News zum Artikel

    Windows 10 Redstone 4: "Sets"-Funktion nicht Bestandteil des kommenden Feature-Updates

    Taskleiste von Windows 10 nur bei Bedarf anzeigen - so funktioniert es auf PC oder Notebook
    Die sogenannte Taskleiste ist in den Grundeinstellungen von Windows 10 dauerhaft zu sehen. Das ist durchaus praktisch, kostet aber auch... mehr
    Windows 10: so lässt sich die Farbgestaltung des Startmenüs, der Fenster sowie der Taskleiste individuell anpassen
    Wenn euch das Standard-Farbschema von Windows 10 nicht mehr gefällt, kann dieses auf Wunsch jederzeit geändert und den eigenen Bedürfnissen... mehr
    Windows 10: so lassen sich die Zahlen (Badges) auf Taskleisten-Icons aktivieren oder deaktivieren
    Im Vergleich zu vorherigen Windows-Versionen kann Windows 10 seit dem Anniversary Update (1607) mit einem Feature namens "Badges"... mehr
    Windows 10 Timeline: Integration von Firefox und Chrome durch Erweiterungen möglich
    Seitdem Microsoft seine Timeline-Funktion erstmals im April 2018 Update eingeführt hat, lassen sich sämtliche Aktivitäten über alle... mehr
    Windows 10: so lässt sich das Installationsdatum anzeigen
    Möchte man wissen, wann Windows 10 auf dem Computer installiert worden ist, bietet das Betriebssystem entweder über die Eingabeaufforderung... mehr

    Windows 10 Redstone 4: "Sets"-Funktion nicht Bestandteil des kommenden Feature-Updates

    – deine Meinung ?
    Kommentare
    1. Avatar von chakkman
      chakkman -
      Kann mich dem Fazit nur 100-prozentig anschließen... insbesondere das Fall Creator-Update scheint bei vielen Rechnerkonfigurationen zu Problemen geführt zu haben. Und der Edge ist immer noch sehr fehleranfällig. Microsoft sollte sich wirklich, wirklich überlegen, ob ein ein- oder zweijähriger Turnus für die Feature-Updates nicht ausreicht. Wird sicher niemand wegen den nicht mehr halbjährlich kommenden Neuerungen zu MacOS oder Linux wechseln.
    1. Avatar von Heinz
      Heinz -
      Ich kann mich dieser Meinung auch anschliessen.
      Leider ist es bei MS fast schon zur Tradition geworden,neue features anzukündigen und sie dann immer wieder zu verschieben,weil sie nicht rechtzeitig fertig werden.
      Es wäre wirklich notwendiger,die vorhandenen Features erst mal 100% feghlerfrei zum Laufen zzzu bringen,statt Neues anzzukündigen,um die Nutzer bei der Stange zu halten.
      Mir als Insider ist es relativ egal.ich nehme was kommt und was nicht kommt,macht mich nicht heiss.Aber als Geschäftspolitik von MS wäre das nicht sehr vertrauenswürdig.
    Kommentar schreiben

    z.B. "Gast" oder "Mike"