• AMD Radeon Software Crimson ReLive Edition 17.9.2 verabschiedet sich unter Windows 10 von CrossFire-Profilen

    Als Chiphersteller unterstützt AMD mit seinem neuen Treiber Radeon Software Crimson ReLive Edition 17.9.2 erstmalig den Betrieb von mehreren Vega-GPUs, welcher durch DirectX 12 unter Windows 10 aber nicht mehr länger unter dem Begriff "Crossfire" sondern als "multiple GPU-Setup" bezeichnet wird. Damit einhergehend eröffnet AMD den Spieleentwicklern die Möglichkeit, selbst für die Unterstützung von entsprechenden Multi-GPU-Hardware-Konfigurationen zu sorgen



    https://www.win-10-forum.de/artikel-attachments/15779-amd_radeon_software_crimson.png


    Ähnlich wie bei Nvidias SLI-Setup für die Unterstützung mehrerer GeForce-Grafikkarten steht CrossFire seit mehreren Jahren als Synonym für die Verwendung von zwei oder mehr Radeon-Grafikkarten im Verbund. Größtes Problem von SLI und Crossfire war bislang, dass es seitens der Hersteller Nvidia und AMD unter DirectX 11 nötig gewesen ist, entsprechende Treiberprofile für jedes einzelne Spiel bereitzustellen, was je nach Spiel seine Zeit dauern konnte und anschließend mit entsprechenden Treiber-Updates implementiert worden ist.


    Mit dem neuen, erst seit kurzem verfügbaren Treiber Radeon Software Crimson ReLive Edition 17.9.2 hat AMD erstmals die Möglichkeit geschaffen, mehrere der neuen Vega-Grafikkarten wie der Radeon RX Vega 64 oder auch der Radeon RX Vega 56 unter DirectX 12 zusammenarbeiten zu lassen, welches ein exklusives Windows-10-Feature darstellt. Diverse Tests haben ergeben, dass selbst ein Mischbetrieb aus unterschiedlichen Grafikkarten möglich ist. Da sich in der Treiber-Beschreibung nirgends mehr der Begriff "CrossFire" finden lässt, haben die Kollegen von PC World bei AMD nachgefragt und als Antwort erhalten, dass AMD das Ende des Begriffes "CrossFire" eingeläutet habe und sich sowieso verstärkt auf DirectX 12 konzentrieren möchte, da die Schnittstelle den Softwareentwicklern viel bessere Möglichkeiten biete. Der neue Begriff "Multi-GPU" soll unter DirectX 12 nun den Spieleentwicklern die Verantwortung darüber überlassen, ob entsprechende Hardwarekonfigurationen wie zum Beispiel zwei Vega-GPUs unterstützt werden oder nicht.


    Für die Nutzer von Windows 7 mit der DirectX 11-Schnittstelle soll sich so schnell allerdings nichts ändern, da AMD weiterhin dafür entsprechende CrossFire-Game-Profile erstellen und veröffentlichen wird.



    Radeon Software Crimson ReLive Edition 17.9.2 Highlights


    Support für


    • Radeon RX Vega Serie - Bis zu 2x Multi GPU Unterstützung
    • Projekt CARS 2 - Unterstützung für mehrere GPU-Profile hinzugefügt



    Behobene Probleme


    • Hearts of Iron IV? kann es passieren, dass ein System hängen bleibt, wenn das Kampagnenszenario gestartet wird.
    • Radeon Software kann nach der Installation von Radeon Software einen fehlerhaften "1603 Error" anzeigen. Dieser Fehler hat keinen Einfluss auf die Installation der Radeon Software.



    Bekannte Probleme


    • Die Dropdown-Option zum Aktivieren von Enhanced Sync fehlt möglicherweise in den Radeon-Einstellungen der Radeon RX Vega Series Grafikprodukte. Eine saubere Installation von Radeon Software kann dieses Problem verhindern.
    • Instabile Radeon WattMan-Profile werden nach einem Systemabsturz möglicherweise nicht auf die Standardwerte zurückgesetzt. Eine Abhilfemaßnahme besteht darin, den Radeon WattMan nach einem Neustart zu starten und die Standardeinstellungen wiederherzustellen.
    • Radeon Settings füllt nach der Erstinstallation von Radeon Software keine Spielprofile mehr aus.
    • Bei der Überwachung kann es bei einigen Systemkonfigurationen zu einem zufälligen oder zeitweiligen Hängenbleiben kommen.
    • Bei einigen DirectX®11-Anwendungen funktioniert die GPU-Skalierung möglicherweise nicht.
    • Die sekundären Anzeigen können Korruption oder grüne Anzeige anzeigen, wenn das Display/System in den Ruhezustand oder Ruhezustand mit wiedergegebenen Inhalten übergeht.
    • Lünettenkompensation im gemischten Modus Eyefinity kann nicht angewendet werden.
    • Bei der Aufnahme mit Radeon ReLive auf Radeon RX Grafikprodukten der Vega Series können die GPU-Nutzung und die Uhren in einem hohen Zustand verbleiben.




    Dieser Artikel war interessant bzw. lesenswert? Die Redaktion freut sich über jede Unterstützung wie z.B. die Nutzung unseres -Partner-Links oder unseres -Partner-Links . Du hilfst uns damit, weiterhin auf nervige Layer- sowie Popunder-Werbung zu verzichten und auch allgemein immer mehr Werbebanner abzubauen. Vielen Dank.
    Gefällt dir der Artikel

    AMD Radeon Software Crimson ReLive Edition 17.9.2 verabschiedet sich unter Windows 10 von CrossFire-Profilen

    ?

    Meinung des Autors
    Auch wenn ich kein Multi-GPU-Setup fahre, habe ich den neuen Treiber bereits installiert, ihr auch?Jetzt kommentieren!
    Hinweise & Tipps:

    1. Lade dir unsere Windows-10-App herunter, um bei einem neuen Artikel eine Push-Benachrichtung auf deinem Smartphone / Tablet / Desktop-PC zu erhalten
    2. Trage dich in unseren Newsletter ein, um bei einem neuen Artikel per E-Mail informiert zu werden
    3. Oder folge uns auf Facebook, Google oder Twitter um keinen News- oder Tipp-Artikel mehr zu verpassen
    4. Besuche unseren Artikel Windows 10 Fragen und Antworten für Neueinsteiger
    5. Sofern du eine bestimmte Frage zu Windows 10 hast, stelle sie einfach direkt hier
    « Microsoft Surface Pro LTE Version ab Oktober mit Support für SIM-Karte und eSIM verfügbarForza Motorsport 7: Launch-Trailer zum plattformübergreifenden Rennspiel »
    Ähnliche News zum Artikel

    AMD Radeon Software Crimson ReLive Edition 17.9.2 verabschiedet sich unter Windows 10 von CrossFire-Profilen

    Windows 10 Fall Creators Update (1709): Microsoft beschreibt KB4058043 offiziell als Zuverlässigkeitsupdate
    Nach dem letztwöchig ausgerollten Dezember-Patchday hat Microsoft noch ein weiteres Update mit der KB4058043 ausgegeben, welches als... mehr
    Windows Modules Installer Worker (TiWorker.exe) sorgt für erhöhte Last auf der CPU - so lässt sich dieser deaktivieren
    Als Bestandteil von Windows 10 gehört die TiWorker.exe zum "Windows Modules Installer Worker" und gilt häufig als Ursache für eine zu hohe... mehr
    Windows 10: Boot-Vorgang dauert ungewöhnlich lang und System-Festplatte ist plötzlich randvoll - daran kann es liegen
    Wenn der Boot-Vorgang von Windows 10 plötzlich ungewöhnlich lange dauert, die System-Festplatte (SSD), auf der Windows 10 installiert ist,... mehr
    Windows 10 Fall Creators Update wurde durch nativen OpenSSH-Client/Server erweitert
    Mit der Veröffentlichung seines Windows 10 Fall Creators Update (1709) vor einigen Wochen hat Microsoft den Einsatz hauseigener... mehr
    Qualcomm Snapdragon 845 CPU für Windows 10 auf ARM Systeme erst ab Mitte 2018 geplant
    Aktuelle Windows 10 on ARM Systeme erscheinen mit der Qualcomm Snapdragon 835 CPU, obwohl Smartphones mit dem Qualcomm Snapdragon 845 schon... mehr

    AMD Radeon Software Crimson ReLive Edition 17.9.2 verabschiedet sich unter Windows 10 von CrossFire-Profilen

    – deine Meinung ?
    Kommentar schreiben (auch als Gast möglich)

    z.B. "Gast" oder "Mike"