• Kaspersky lässt Beschwerde gegen Microsoft fallen da Microsoft bessere Zusammenarbeit verspricht

    Der Windows Defender ist für viele nicht die erste Wahl wenn man schon Antiviren-Software nutzt, aber Microsoft hätte das gern so. Das gefällt den Mitbewerbern natürlich nicht wirklich, und so hatte Kaspersky auch vor circa zwei Monaten eine Kartellbeschwerde gegen Microsoft eingereicht. Nun konnten sich die Parteien aber doch noch auf einen gemeinsamen Weg einigen wie es scheint.



    Microsoft kündigte in seinem Blog nun an, dass man die Zusammenarbeit mit den Herstellern der diversen Konkurrenzprodukte zum Windows Defender weiter ausbauen will. Die Sicherheit der Kunden würde im Vordergrund stehen, und diese Sicherheit könne man nur gewährleisten wenn man ein funktionierendes Ökosystem hat, bei dem für jeden Kunden das richtige dabei ist. Dafür hat man auf die Wünsche der User und Partner/Mitbewerber gehört und verkündet diverse Änderungen, die auch das Windows 10 Fall Creators Update betreffen.


    Man will enger mit den Mitanbietern zusammenarbeiten und diesen besseren und früheren Einblick in die geplanten Updates geben. Dadurch sollen sie auch mehr Zeit gewinnen um ihre Produkte an den aktuellen Stand anzupassen, bevor die Updates an die Endkunden ausgerollt werden.


    Es soll den Drittanbietern auch erlaubt werden wieder eigene Hinweise und Warnungen zu verwenden, anstatt diese nur über die Benachrichtigungszentrale anzuzeigen. Außerdem sollen diese Hinweise auch präsent bleiben und nicht nur einmalig warnen, bis der Nutzer sich zu einer Verlängerung der Nutzung des Mitbewerbers entscheidet oder alternativ den Windows Defender aktiviert.


    Man freut sich, dass man mit dieser Lösung einen gemeinsamen Standpunkt mit Kaspersky gefunden hat. Dort äußert man sich im eigenen Kaspersky Blog positiv über die Entwicklungen und erklärt auch, dass man alle Beschwerden gegen Microsoft zurückziehen werde. Natürlich lobt man deren Produkte zur Virenerkennung, weist aber darauf hin, dass ein einzelnes Produkt allein nie so gut schützen kann wie die Auswahl an verschiedenen Möglichkeiten. Darum bleibt der Microsoft Defender quasi als zweite Verteidigung auch weiterhin auf Wunsch aktiv wenn man eben z.B. Produkte von Kaspersky nutzt.

    Dieser Artikel war interessant bzw. lesenswert? Die Redaktion freut sich über jede Unterstützung wie z.B. die Nutzung unseres -Partner-Links oder unseres -Partner-Links . Du hilfst uns damit, weiterhin auf nervige Layer- sowie Popunder-Werbung zu verzichten und auch allgemein immer mehr Werbebanner abzubauen. Vielen Dank.
    Gefällt dir der Artikel

    Kaspersky lässt Beschwerde gegen Microsoft fallen da Microsoft bessere Zusammenarbeit verspricht

    ?

    Meinung des Autors
    Die einen schwören drauf, für die anderen sind solche Programme unnötig wenn man „mit Köpfchen“ im Netz unterwegs ist. Was haltet Ihr von Anti-Viren Software im Allgemeine, welche nutzt Ihr selber und wenn keine, warum nicht? ;)Jetzt kommentieren!
    Hinweise & Tipps:

    1. Lade dir unsere Windows-10-App herunter, um bei einem neuen Artikel eine Push-Benachrichtung auf deinem Smartphone / Tablet / Desktop-PC zu erhalten
    2. Trage dich in unseren Newsletter ein, um bei einem neuen Artikel per E-Mail informiert zu werden
    3. Oder folge uns auf Facebook, Google oder Twitter um keinen News- oder Tipp-Artikel mehr zu verpassen
    4. Besuche unseren Artikel Windows 10 Fragen und Antworten für Neueinsteiger
    5. Sofern du eine bestimmte Frage zu Windows 10 hast, stelle sie einfach direkt hier
    « Windows 10: Patchday bingt kumulatives Update und Version 15063.540Microsoft Surface Geräte laut Consumer Reports sehr anfällig, Microsoft behauptet das Gegenteil »
    Ähnliche News zum Artikel

    Kaspersky lässt Beschwerde gegen Microsoft fallen da Microsoft bessere Zusammenarbeit verspricht

    Windows Modules Installer Worker (TiWorker.exe) sorgt für erhöhte Last auf der CPU - so lässt sich dieser deaktivieren
    Als Bestandteil von Windows 10 gehört die TiWorker.exe zum "Windows Modules Installer Worker" und gilt häufig als Ursache für eine zu hohe... mehr
    Windows 10: App-Downloads nur aus dem Microsoft Store zulassen - so geht es
    Auch aus anderen Quellen als dem offiziellen Store von Microsoft können Apps für Windows 10 heruntergeladen werden. Das offizielle Angebot... mehr
    Microsoft Office Dokumente aus Word, Excel und mehr über Schnellzugriff per E-Mail verschicken
    So mancher erstellt beruflich oder privat Dokumente in den verschiedenen Programmen von MS Office und muss diese dann auch direkt per... mehr
    Microsoft Edge nun offiziell auch für iOS und Android - aktuell aber noch nicht überall verfügbar
    Nachdem Microsoft seinen Edge-Browser vor gut sechs Wochen auch für Android sowie iOS vorgestellt hatte, ließ sich dieser nur in Form einer... mehr
    Windows 10 Insider: Microsoft kündigt Timeline- und Sets-Funktion für die kommende Insider-Builds an
    Microsoft hat für die Teilnehmer des Insider-Programms zwei größere Neuerungen angekündigt, von denen eine - als "Timeline" bezeichnete... mehr

    Kaspersky lässt Beschwerde gegen Microsoft fallen da Microsoft bessere Zusammenarbeit verspricht

    – deine Meinung ?
    Kommentare
    1. Avatar von chakkman
      chakkman -
      Naja doch. Geht doch.
    1. Avatar von IT-SK
      IT-SK -
      Ein erster Schritt.
      Hauptsache es läuft nicht ähnlich ab wie der "Zirkus"
      in der Autoindustrie. Da sind gefühlt alle Verlierer, am meisten natürlich "König Kunde".
      Das kann weder für MS noch die Alternativ Anbieter das Ziel sein.
      Zusätzlich scheint die Kritik (ob angebracht oder nicht sei dahingestellt, möchte nicht der Xte Diskussion auslösen!) den Defender in letzter Zeit ordentlich "voran" zu bringen.
    1. Avatar von chakkman
      chakkman -
      Irgendwie ist es ein ständiger Kampf Großkonzern gegen Großkonzern. Kaspersky und Microsoft tun sich da sicher beide nicht viel. Beides Konzerne, die um die Vorherrschaft in ihren Bereichen kämpfen. So ist das halt, die Wirtschaft ist kein Sandkasten, bei dem die Erzieherin eingreift. Und meines Erachtens ist das auch nicht unbedingt falsch, denn am Ende profitiert der Kunde im Normalfall ja auch von der Konkurrenzfähigkeit, und damit der Qualität der Produkte.

      Was ich auch immer extrem schade finde, ist, dass Google und Microsoft nicht ein bisschen besser zusammenspielen. Was hat man denn davon, wenn in Windows niemand die Microsoft-Sachen nutzt, und Google keine Apps auf UWP-Basis entwickelt? Oder Outlook keine Google-Konten unterstützt? Davon profitieren am Ende doch beide. Die Leute nutzen Outlook mit ihren Google-Konten. Win-win. Leider ist das wohl noch nicht zu den Verantwortlichen vorgedrungen. Ich würde ja sogar die MS-Dienste nutzen, wenn die von Google nicht einfach besser wären. Durch die Bank.
    1. Avatar von Heinz
      Heinz -
      Dass du den Kasper als "Grosskonzern" , bezeichnest ist mir nicht ganz verständlich. Mit 3500 Mitarbeitern ist es ein mittelständischer Familienbetrieb aus einer russischen Provinz.
      Welchen Beitrag sie zur Sicherheit des Windows 10 Systems beitragen wollen,ist mir auch nicht ganz klar.Aber jedenfalls finde ich,wenn sie bei MS etwas erreichen wollen,dann bitte mit einem Hofknicks und" jawohl der Herr", statt mit aufbegehren
    1. Avatar von chakkman
      chakkman -
      Zitat Zitat von Heinz Beitrag anzeigen
      Welchen Beitrag sie zur Sicherheit des Windows 10 Systems beitragen wollen,ist mir auch nicht ganz klar.
      Du meinst außer der Tatsache, dass sie eine der führenden Firmen in der Sicherheitssoftware-Branche sind, und ihre Produkte hauptsächlich für Windows entwickeln? Hm... weiß ich auch nicht.
    1. Avatar von Heinz
      Heinz -
      Ja,ok,ich meinte es nicht direkt so.Falsch formuliert !
      Ich bezog mich auf das Drängen von Kaspersky,MS soll die Türe mehr öffnen, um mehr Sicherheit rein zu lassen,als bereits drin ist.....
      Ich wollte sagen,man braucht keinen Kasper um die MS eigene Sicherheit zu erhöhen,ergo ist die zusätzliche Fremdsoftware ,betreffend "Beitrag zur Sicherheit", nicht zwingend notwendig.
      Oder meint der Eugen wirklich,seine Tools seien besser?
    1. Avatar von IT-SK
      IT-SK -
      Das ist sie wieder Heinz "Lieblingsdiskussion".....
      Da ja Presse, Fachmagazine, Testinstitute und eigentlich sowieso alle mit ihren Ergebnissen das Kaspersky da Testsieger ist falsch liegen, weil "der Heinz" es einfach besser weiß ( woher eigentlich?)....eine müßige Diskussion....;-)
      Popcorn mal wieder auspackt....
    1. Avatar von Heinz
      Heinz -
      Mein Name ist Hase.. ich weiss von nix....
    1. Avatar von IT-SK
      IT-SK -
      Myxomatose verteilt, bist ja "perfekt" abgesichert, oder ? ;--))
      Ansonsten finde ich die momentane Lösung eigentlich als zu positiv zum "Zerschreibseln".....
      Eigentlich sollten alle User davon profitieren, egal welchen AV Hersteller sie unter Windows nutzen!
    1. Avatar von chakkman
      chakkman -
      Zitat Zitat von IT-SK Beitrag anzeigen
      Eigentlich sollten alle User davon profitieren, egal welchen AV Hersteller sie unter Windows nutzen!
      So seh ich das auch.
    1. Avatar von Unregistriert
      Unregistriert -
      Die sollte erstmal ihre Produkte Touchscreen tauglich machen, derzeit kann man es nur deinstallieren wenn man keine Maus und Tastatur hat.
    1. Avatar von Heinz
      Heinz -
      Bitte lies deinen Satz nochmal durch!!
    1. Avatar von Forever BVB
      Forever BVB -
      Hahaha, der versoffene Russe schon wieder. Hätte er sein Kasperprogramm ordentlich programmieren lassen, hätte er nicht die ganze Zeit rumheulen und auf MS einschlagen müssen. Sollte zuerst immer vor seiner eigenen Haustüre kehren.
      Aus dem Hause Symantec/Norton jedenfalls hat man solch Gejammer und Rumgeheule wie vom Kasper nicht mitbekommen.
      Von gleichen oder ähnlichen Problemen ganz zu schweigen. Da hat man 10 mal von Problemen in Zusammenhang mit dem Kasper gehört, bevor man 1 mal was von Problemen in Zusammenhang mit Symantec hörte.
    Kommentar schreiben (auch als Gast möglich)

    z.B. "Gast" oder "Mike"