Hallo liebe Gemeinde,

ich frage hier mal in die Runde zu einem, bei eingefleischten und überzeugten Windows-Usern, sicher recht nervigen Thema.

Mit Windows XP, Vista, Windows 7 und 8/8.1 habe ich Virenscanner von "Drittanbietern" verwendet. In meinem Fall war es AVIRA. ich war damit sehr zufrieden. Keine Recourcen-Probleme und immer zuverlässig.

Nach dem Update auf Windows 10 ging mit AVIRA gar nix mehr. Meine Laufwerke wurde brutal ausgelastet, die CPU lief auch Hochturen. Also AVIRA komplett deinstalliert und den Defender eingesetzt.

Aber liebe Freunde der Nacht, ich fühle mich nicht ganz wohl mit dem Defender allein. Man liest ja sehr viel in der Presse. Und das bei unterschiedlichen Verlagen. "Defender - hmmm, naja, kein wirklicher Viren- und Malewareschutz". Also es ist nicht eine Zeitschrift alleine, sondern in diversen unterschiedlichen Web- und Printmedien zu lesen.

Und jetzt mal Butter bei die Fische:

Reicht der Defender wirklich aus? Ich weiß, ich weiß ... wenn man ganz sicher gehen will, darf man nicht Online gehen. Alter Spruch.

Wie erwähnt wird in der Presse viel "geklappert". Ich habe derzeit Version 1607 auf dem Rechner. Gestern ein erneuter Versuch mit Avast, weil der sehr gut abgeschnitten hat. Auch was die Resourcen betrifft.

Hmm, nach der Installation wurde das Laufwerk "Google Drive" nicht mehr erkannt. Und bei Thunderbird öfnnetete sich die Passwort-Authentifizierung nicht mehr.

Also, wieder deinstalliert.

Ich bin kein "Windowstoolverweigerer". Wenn ich das wäre, dann hätte ich Mac oder Linux laufen,

Jetzt würde ich gerne von Euch wissen, Defender? Ja, reicht vollkommen aus oder: Nimm ...... , der ist richtig gut und läuft mit Windows gut zusammen.

Und die Pünktchen hätte ich gerne durch Eure Erfahrungen ersetzt.

Nette Grüße
Kai