Hallo,

ich habe heute Nacht wieder einmal mehrere Stunden Zeit durch einen automatischen Neustart meines Rechners verloren. Bis zum "Anniversary Update" konnte man dieses Verhalten mit einem Registry-Eintrag verhindern, aber inzwischen geht das anscheinend nicht mehr.

Wie kann ich in Zukunft sicher verhindern, dass mir Microsoft mir auf diese Weise Stunden von Arbeitszeit zerstört? Es sollte doch wohl möglich sein, einen zwangsweisen Boot meines Rechners zu verhindern.

Die einzige Möglichkeit, den Neustart mit normalen Mitteln zu beeinflussen ist die Eingabe eines Zeitfensters, aber dieses kann man maximal 12 Stunden lang machen. Leider habe ich manchmal Jobs, die >12 Stunden dauern, bis zu 48 Stunden, und ich kann auch nicht das Netzwerk abklemmen, wie ich es früher gemacht habe, weil ich gewisse Cloud-Services zwar nicht benötige, aber dank einer Cloud-süchtigen Software regelmäßig erreichbar halten muss. Auch müsste ich jedes mal daran denken manuell etwas zu tun um einen Reboot zu verhindern, wen ich über Nacht einen Job durchrechnen lassen will.

Wenn da nicht anders geht, muss ich wohl bei längeren Berechnungen den Update-Service abklemmen, aber dann bin ich in Sorge dass ich es irgendwann vergesse ihn wieder anzuschalten. Alternativ kann ich natürlich auch vor dem Berechnen wieder Windows 7 booten - da ging das (und noch vieles mehr) - oder doch auf Linux umsteigen ... aber da fehlen mir noch ein paar (genauer: 2) meiner wichtigsten Werkzeuge.