Mir ist bekannt, dass Standalone-Upgradeinstallationen für in vhd(x) basierte Windows-Installationen nicht funktionieren. Dass aber ein "normales" Update über Windowsupdate daran scheitert und es wieder und wieder versucht, das ist mir neu.

Ich frage mich, wozu es überhaupt möglich, ein Windows 10 in einem bootenden vhd(x)-Container zu installieren, wenn es bei jeden Funktionsupdate (und solche sollen bei Windows 10 ja die Regel sein) an diesem Update scheitert. Damit ist die Funktion des nativen Bootens aus einem Conatainers zu Sinnlosigkeit verdammt.

Noch schlimmer ist, dass diese Beschränkung ja auch für VMs zutreffen dürfte. Muss man dann alle VMs neu aufsetzen? Vollkommen irre...

jruhe