Originalansicht: WLAN-Tempo richtig messen - so funktioniert's

Hersteller von Internet- und WLAN Komponenten werben gerne mit theoretischen Übertragungsraten. Das diese in den seltensten Fälle erreicht werden steht außer Frage. Wer nun einmal selbst herausfinden möchte wie die tatsächliche WLAN-Geschwindigkeit seines Netzwerks ist, der sollte mit dem richtigen Messungs-Tool zur Tat schreiten.


Name:  wlan.geschwindigkeit.messen.png
Hits: 727
Größe:  303.5 KB

Wer gerne einen Taschenrechner in die Hand nimmt, kann sich die Geschwindigkeit des WLAN’s ausrechnen. Zu Testzwecken sollte ein Ordner mit unterschiedlichen Dateien von einem WLAN-Gerät auf ein anderes sich ebenfalls im WLAN befindendes Gerät kopiert werden. Die Zeit, die für den vollständigen Transfer der Daten benötigt wurde stoppen und dann die Größe des Ordners durch die Zeit teilen. Das Ergebnis spiegelt die Übertragungsrate in MB pro Sekunde wieder. Leider sagt diese Rechnung nicht viel über das tatsächliche Tempo des WLAN’s aus, denn das Ergebnis wird durch den Einfluss von Windows manipuliert. Hardwarekomponenten wie der Arbeitsspeicher oder die Festplatte können die Geschwindigkeit limitieren und somit das Ergebnis verfälschen. Mit einem Messungs-Tool erhält man wesentlich präzisere Werte.

WLAN-Übertragungsrate richtig messen


Um reale Werte bei einer Messung ermitteln zu können, lohnt es sich das Server/Client Tool „iperf“ zu nutzen. iperf ist ein Kommandozeilen-Tool, das unter allen Windows-Versionen läuft.


Eine Netzwerk-Geschwindigkeitsmessung mit iperf durchführen


Um nun beispielsweise das WLAN-Tempo zwischen einem Laptop und dem Router zu messen, sollte wie folgt vorgegangen werden:

  1. Zuerst einen PC oder ein anderes Notebook per LAN-Kabel mit dem Router verbinden.

  2. iperf“ auf beiden Endgeräten (WLAN-Laptop und per LAN-Kabel angeschlossenes Gerät) herunterladen und entpacken.

  3. Anschließend auf beiden Geräten die Eingabeaufforderung öffnen, indem mit gedrückter Shift-Taste ein Rechtsklick in dem Ordner ausgeführt wird, in dem sich die "iperf3.exe" befindet.

    Build 9879 Slowring verspätet-iperf.oeffnen.jpg

  4. Nachdem auf beiden Geräten das Kommandozeilenfenster geöffnet ist nun an dem Gerät, das per LAN-Kabel angeschlossen ist nun zuerst „ipconfig“ eingeben und sich die „IPv4-Adresse“ merken oder notieren. Danach diesen Befehl eingeben:

    iperf3.exe -s
    Build 9879 Slowring verspätet-iperf.server.starten.png

    Falls sich ein Fenster von der Windows-Firewall öffnet auf „Zugriff zulassen“ klicken.

  5. Auf dem WLAN-Gerät nun den Befehl eingeben und durch die richtige IPv4-Adresse ersetzen und mit Enter bestätigen.

    iperf3.exe -c 192.168.255.12
    Build 9879 Slowring verspätet-iperf.client.starten.png


Die „echte“ WLAN-Geschwindigkeit ist nun aufgelistet. Mittels einer Feinjustierung des WLAN-Routers und immer wieder erneuter iperf-Geschwindigkeitsmessung, kann die optimale Router-Ausrichtung herausgefunden werden und die Geschwindigkeit optimiert werden. Das kleine Tool kann auch für iOS und Android verwendet werden. Alternativ ist iperf auch unter „jperf“ mit einer graphischen Benutzeroberfläche zu finden.