Originalansicht: Microsoft: Windows 10 befindet sich jetzt auf über 400 Millionen Geräten

Wenn es darum ging, wie viele Geräte mittlerweile mit Windows 10 ausgestattet sind, ist es in den vergangenen Monaten rund um Microsoft etwas ruhig geworden. Microsoft scheint sich relativ hohe Ziele gesteckt zu haben, als sie zur Vorstellung von Windows 10 von einer Milliarde Installationen bis 2018 gesprochen hat. Im Rahmen der aktuellen Ignite-Conference haben die Redmonder allerdings mitgeteilt, dass Windows 10 aktuell auf über 400 Millionen Geräten installiert ist. Alleine in den vergangenen drei Monate hat der Zuwachs der Windows-10-Installationen 50 Millionen Geräte betroffen


Win 10 über USB booten und installieren-windows-10-redstone-thumb.jpg


Nach einer relativ langen Zeit des Schweigens hat Microsoft im Rahmen der Ignite-Conference bekannt gegeben, dass Windows 10 mittlerweile auf über 400 Millionen Geräten installiert sein soll. Die letzte offizielle Zahl, die seitens Microsoft dazu gekommen ist, stammt von Ende Juni, also vor der Einstellung des kostenlosen Upgrades von Windows 7 oder 8.1 auf Windows 10 und vor der Veröffentlichung des Aniversary-Updates, welches aber selbst heute noch nicht alle Nutzer bekommen haben. Während Windows 10 noch im März auf eine Nutzerzahl von 207 Millionen gekommen ist, wurden im Mai 300 Millionen und Ende Juni 350 Millionen Nutzer genannt. Laut Mary Jo Foley soll diese Zahl innerhalb der vergangenen drei Monate nochmals 50 Millionen Installationen hinzugewonnen haben.

Mit der Anzahl der Installationen sind "aktive" Geräte gemeint, die innerhalb der vergangenen 28 Tage mindestens einmal genutzt worden sind oder zumindest in Betrieb genommen wurden. Zudem zählen zu diesen Zahlen nicht nur die Nutzer der Windows-10-Desktop-Version, sondern auch die Varianten wie Windows 10 Mobile, das von der Xbox One, das der Hololens sowie des Surface Hubs, wobei letztere beiden relativ gering ausfallen dürften, da die Produkte aktuell noch zu speziell sind.


Codename Barcelona


Obwohl auf der Ignite Conference hauptsächlich Windows-Features für die gewerbliche Nutzung (Enterprise Edition) vorgestellt werden, können Windows Insider, die bereits die Redstone 2 im Fast Ring nutzen, sich über das nächste Update freuen, da dieses eine neue Sicherheitsfunktion für den Edge Browser mit dem Codenamen "Barcelona" beinhaltet.


Bei Barcelona handelt es sich um eine Container-basierte Isolation, die es mittels einer auf Virtualisierung basierender Technologie ermöglichen soll, potentiellen Schadcode in Containern zu isolieren, damit sich dieser nicht in Netzwerken wie zum Beispiel von Unternehmen verbreiten kann. Anders ausgedrückt verhindert Barcelona, dass sich Malware oder ähnliche Schadsoftware von einer Webseite über den Edge Browser auf den PC installieren kann. Diese Schutzmaßnahme, die von Microsoft offiziell auch als "Windows Defender ApplicationGuard" genannt wird, soll schon im kommenden Jahr von (freiwilligen) Enterprise-Kunden getestet werden können.

Meinung des Autors: Die Nutzerzahlen sind, naja, irgendwo schon lesenswert, doch in der als Windows Defender ApplicationGuard bezeichnete Sicherheitsfunktion für den Edge Browser sehe ich großes Potential, da sich die meisten PC-User doch über das Surfen auf "verdächtigen" Webseiten Viren, Trojaner und solches Zeugs einfangen. Wenn dieser Zugriff dann gleich über die Container-Separation verhindert wird, wäre das schon ein richtig großer Schritt. Oder was meint ihr?