Originalansicht: Windows 10: Im Datei Explorer nur gewünschte Ordner anzeigen lassen - so gehts

Windows 10 kommt vom Start aus mit dem Datei Explorer, welcher neben dem Schnellzugriff auch noch eine Verlinkung zum Cloud-Dienst OneDrive und darunter noch die Festplatten-Laufwerke auflistet. Hat man bereits die Windows 10 Anniversary-Version (1607) und möchte selbst bestimmen, was im Datei Explorer angezeigt wird, lässt sich mit einem Registry-Eintrag eine Art Whitelist erstellen, welche erst sämtliche Einträge bis auf die Laufwerke entfernt, die dann manuell wieder hinzugefügt werden können. Wie das funktioniert, soll euch dieser Praxis-Tipp zeigen


Neuer Patch für Build 9879-windows-modifikation.jpg


Nicht alle Windows-10-User nutzen auch die von Microsoft bereitgestellte OneDrive-Cloud. Dennoch werden diese und auch andere für den einen mehr oder weniger nützliche Dinge im Windows Explorer aufgelistet, obwohl sie vielleicht gar nicht benötigt werden und der Übersichtlichkeit schaden. Ab Windows 1607 gibt es einen neuen Weg, eine sogenannte Whitelist zu erstellen, die nur die Einträge anzeigt, die vom Nutzer auch wirklich gebraucht werden. Dazu ist allerdings wieder ein Registry-Eintrag notwendig, weshalb wir nicht drumherum kommen, unsere Warnung vor Registry-Einträgen auszusprechen:


Hinweis: Bei Änderungen in der Registry können unbedarfte Anwender erheblichen Schaden anrichten, so dass sich der Computer im schlimmsten Fall gar nicht mehr starten lässt. Wenn ihr also Registry-Einträge nach unseren Anleitungen verändert, dann geht bitte strikt nach Anleitung vor und macht nichts anderes, was hier nicht erklärt wird. Für fehlerhafte Einstellungen eurerseits übernimmt das Win-10-Forum-Team keine Haftung.

Neuer Patch für Build 9879-03.jpg


  • öffnet als erstes die Registry mittels Windows + R sowie dem Befehl regedit
  • wollt ihr für das geöffnete Nutzerkonto die Whitelist erstellen, navigiert zu HKEY_CURRENT_USER\SOFTWARE\Microsoft\Windows\Curre ntVersion\Explorer
  • sollen alle Nutzerkonten eine Whitelist erhalten, navigiert zu HKEY_LOCAL_MACHINE\SOFTWARE\Microsoft\Windows\Curr entVersion\Explorer
  • führt im linken Verzeichnisbaum einen Rechtsklick auf Explorer aus und erstellt über Neu einen neuen Schlüssel, den ihr mit AllowedEnumerable betitelt



Wenn ihr jetzt den Explorer erneut öffnet, seht ihr, dass sowohl OneDrive als auch Netzwerk sowie der Inhalt des Schnellzugriffs komplett entfernt wurde - Die Whitelist ist erfolgreich erstellt worden. Dieser können jetzt in der Registry im rechten Fenster via Rechtsklick -> Neu -> neuer DWORDWert (32 Bit) alle Einträge wie Desktop, Dieser PC, Bibliotheken, Netzwerk etc. mit folgenden Bezeichnungen neu angelegt werden:


  • {754AC886-DF64-4CBA-86B5-F7FBF4FBCEF5} - als erstes legt ihr einen neuen Dieser PC Desktop Ordner an, welcher als einziges angelegt werden muss. Die Ordner werden unter Dieser PC zwar nicht angezeigt, aber für weitere Anzeigen auf dem Desktop ist dieser Systemeintrag notwendig.
  • {0AC0837C-BBF8-452A-850D-79D08E667CA7} - Dieser PC
  • {1B3EA5DC-B587-4786-B4EF-BD1DC332AEAE} - Bibliotheken
  • {52528A6B-B9E3-4ADD-B60D-588C2DBA842D} - Heimnetzgruppe
  • {D20BEEC4-5CA8-4905-AE3B-BF251EA09B53} - Netzwerk
  • Um die Einträge auch als "aktiv" zu schalten, müsst ihr diese mit einem Doppelklick öffnen und den Wert von 0 auf 1 ändern.



Neuer Patch für Build 9879-02.jpg


benötigt ihr weitere "Codes", erhaltet ihr diese unter dem Pfad HKEY_LOCAL_MACHINE\SOFTWARE\Microsoft\Windows\Curr entVersion\Explorer\FolderDescriptions\{ID-Nummer}

Um an den Schnellzugriff neue Einträge anzuheften, reicht wie gewohnt ein Rechtsklick auf den entsprechenden Ordner oder die Datei und ein Klick auf "An Schnellzugriff anheften".


Neuer Patch für Build 9879-01.jpg


Falls euch das mit der Whitelist nicht gefallen sollte, könnt ihr sämtliche Änderungen mit dem Löschen des Schlüssels AllowedEnumeration im linken Verzeichnisbaum wieder rückgängig machen.



Meinung des Autors: Nach allen bisherigen Möglichkeiten ist die Erstellung einer sogenannten "inoffiziellen" Whitelist wohl die beste Lösung. Sicherlich bedarf sie eines höheren Arbeitsaufwands, doch gibt es durch diese Vorgehensweise deutlich mehr Möglichkeiten. Falls euch das Ergebnis nicht gefallen sollte, könnt ihr ja alles wieder rückgängig machen.