Originalansicht: Grafikkarte mit DirectX-Diagnoseprogramm auf Fehler prüfen - so gehts

Wenn unter Windows 10 häufige Bluescreens auftreten, muss der Fehler nicht unbedingt in Windows 10 oder den Updates zu suchen sein. Unter Umständen können solche Fehler auch von der Hardware wie zum Beispiel der Grafikkarte verursacht werden, wobei sich bei solch einem komplexen Gerät recht schwierig die genaue Ursache entschlüsseln lässt. Eine Möglichkeit zur Fehlersuche findet sich allerdings in der Nutzung des DirectX-Diagnoseprogramms, da sämtliche aktuellen Grafikkarten die bereits im Windows implementierte DirectX-Schnittstelle unterstützen. Wie ihr dieses Programm nutzt und worauf ihr achten müsst, möchte ich euch in nachfolgendem Praxis-Tipp zeigen


Name:  bluescreen.jpg
Hits: 987
Größe:  29.9 KB

Bildquelle dannickerson.com


Wenn sich Anwendungen oder auch Games unter Windows mit einem Bluescreen verabschieden, kann das natürlich mehrere Ursachen haben. Sollte sich der Fehler allerdings auf die Grafikkarte beschränken lassen, kann das wiederum mehrere Ursachen haben. Obwohl veraltete oder falsch installierte Treiber oder auch eine defekte Kühlung (Lüfter) für einen Bluescreen sorgen können, lassen sich diese Fehlerquellen relativ schnell aussortieren beziehungsweise beheben.

Falls der Fehler trotz funktionierender und gesäuberter Lüfter sowie den neuesten Grafiktreibern immer noch auftritt, kann man den Grafikbeschleuniger über das DirectX-Diagnoseprogramm auf eventuelle Fehler überprüfen, die vielleicht nicht auf den ersten Blick sichtbar sind. Das hier beschriebene DirectX-Diagnoseprogramm ist sowohl für AMD- als auch Nvidia- sowie alle anderen Grafikkarten geeignet, die mit der DirectX-Schnittstelle kommunizieren können.



  1. dazu öffnet ihr als erstes den Ausführen-Dialog mittels der Tastenkombination Windows + R
  2. gebt im Ausführen-Dialog den Befehl dxdiag ein und bestätigt mit Enter
  3. in dem dadurch geöffneten DirectX-Diagnoseprogramm wechselt ihr auf den Reiter "Anzeige" oder "Anzeige 1" wenn ihr mehr als einen Monitor betreibt
  4. im unteren Feld bei "Hinweise" werden euch mögliche Fehler die Grafikkarte betreffend aufgelistet



Die neue Build-dx-diagnoase.jpg


Sollten im Hinweisfeld keine Probleme aufgelistet sein und die Grafikkarte dennoch immer wieder Bluescreens verursachen, scheint das Problem tiefgreifender zu sein, weshalb sich in solch einem Fall ein Wechsel der Grafikkarte anbietet. Sollten nach dem Wechsel die Fehler beseitigt sein, hat die ursprüngliche Grafikkarte einen Defekt und sollte bei Garantie- beziehungsweise Gewährleistungsanspruch beim Händler umgetauscht werden.


Meinung des Autors: Sogenannte Bluescreens müssen nicht immer etwas mit veralteter, falsch oder fehlerhaft installierter Software (Treibern) zu tun haben. Doch bevor man das generell geltende Ausschlussverfahren anwendet (alle Komponenten einzeln tauschen), kann zumindest hinsichtlich der Grafik- und Soundkarte auch das DirectX-Diagnose-Tool Aufschluss geben.