Windows 10 bietet eine recht einfache Möglichkeit, für eine spätere Neuinstallation die selbst installierten Treiber zu sichern.

Gerade bei schwer zu beschaffenden, über die Inf-Installation des Gerätemanagers installierten oder für das Setup benötigten Treibern ist es wünschenswert, die installierten Treiber so vorzuhalten so dass sie in jeder Systemsituation ohne weitere Einstellungen installiert werden können. Das erledigt Windows durchaus selbst, weil es in der Lage ist die Treiber komplett zu exportieren, um sie in einem eigenen Verzeichnis vorzuhalten.

Zu diesem Zweck hat Windows das Kommandozeilentool pnputil an Bord, das neben dem Export der Treiber auch ihre Installation oder einfach nur ihre Auflistung erledigt.

Öffnet man eine Eingabeaufforderung mit Adminrechten und führt den Befehl: pnputil -? aus, dann erhält man eine Liste der möglichen Optionen des Tools.
Mit der Befehlszeile pnputil -enum-drivers kann man sich die Treiber auflisten lassen. Gibt man pnputil -export-driver * D:\DriverBackup an, kann man sich alle Treiber nach "D:\DriverBackup" exportieren lassen. Das Verzeichnis, in das der Export erfolgen soll, muss dabei bestehen - so dass es es erst angelegt werden muss. Die Befehlszeile cmd /c md d:\DriverBackup & pnputil -export-driver * d:\DriverBackup erledigt das selbst in einer Verknüpfung problemlos auf Mausklick. Bei Bedarf die Befehlszeile hinsichtlich des Zielordners anpassen.

Die so gesicherten Treiber kann man dann später wieder ins System holen, indem man im Gerätemanager auf "Treiber aktualisieren" - "Auf dem Computer nach Treibersoftware suchen" - "Durchsuchen" geht und den Ordner mit den gesicherten Treibern wählt. Ist das Häkchen bei "Unterordner einbeziehen" aktiviert, sucht Windows die Infdateien in den Unterordnern ab, bis es eine zum Gerät passende PnPDeviceID findet und installiert das betreffende Gerät. Ausserdem kann man die so gesicherten Treiber auch nutzen, wenn man bei einer Neuinstallation erst Controller- oder Laufwerkstreiber laden muss, bevor das Setup zum Erfolg führt.

Dazu dann im benutzerdefinierten Installationsdialog bei der Auswahl des Installationslaufwerkes auf "Treiber laden" klicken und hier ebenfalls die Prozedur zum Auffinden des korrekten Treibers im Sicherungsordner durchlaufen. Hier ist es meist nötig, sich bis zum Ordner mit dem gesuchten Treiber durchzuhangeln.

Bitte beachten:
Diese Sicherungsmöglichkeit exportiert unter Umständen nicht alle gewohnten Dialoge und Einstellungsmöglichkeiten der Treiber. Es kann also sein, dass später Dialoge fehlen oder anders aussehen. Die Funktionen der Treiber werden aber die gleichen bleiben

Dieser Thread ist allein zum Nachschlagen gedacht - deshalb ist er geschlossen. Für Fragen, Diskussionen und Anregungen dazu - bitte einen Thread in den Diskussionsforen erstellen. Erweitert wird dieser Thread nur, wenn sich Änderungen an der Vorgehensweise ergeben und deshalb neue Informationen erforderlich werden.