Originalansicht: HP Spectre x360 erhält überarbeitetes Nachfolgermodell

Schon mit seinem ersten Spectre x360 Notebook hat HP zeigen können, wie Design, Verarbeitungsqualität, Haptik der Tastatur sowie das Trackpads miteinander kombiniert werden können. Allerdings scheint HP mit seinem bisherigen Spectre Notebook, welches in den höchsten Tönen gelobt wurde, nicht zufrieden gewesen zu sein, da jetzt der Nachfolger mit gleichem Namen auf den Markt gekommen ist. Dieser scheint bereit, die so schon sehr guten Referenzen nochmals zu toppen


Neue Build in der Mache?-hp_spectre_q4fy16_ksp1_bg.jpg


Auch wenn das erste, überaus erfolgreiche HP Spectre x360 aus dem Hause Hewlett Packard überwiegend positive Kritik und viel Lob ernten konnte, scheint es wohl doch hier und dort noch ein Paar Anhaltspunkte gegeben zu haben, die HP mit dem neuen, 2016er Modell beheben wollte.

Wie die Kollegen von Cnet berichten, musste das neue 2016er HP Spectre x360 eine Schlankheitskur über sich ergehen lassen, was in einer Gewichtsersparnis in Höhe von 200 Gramm resultiert. Während das bisherige Spectre-Notebook (15,4 Zoll) 1,5 Kilogramm auf die Waage gebracht hat, kann das neue 2016er Modell mit schlanken 1.300 Gramm überzeugen. Aber auch die Maße haben sich etwas verändert. Obwohl das bisherige Spectre x360 mit einer Dicke von 15,9 Millimetern mit zu den dünnsten Notebooks dieser Leistungsklasse zählt, hat man hier noch einmal 2,3 Millimeter eingespart, so dass das 2016er Modell lediglich 13,6 Millimeter aufragt. Der Displa-Rahmen des bisherigen Spectre x360 war mit 15,1 Millimetern Breite auch ein Kritikpunkt, den sich HP angenommen hat. Hier erfolgt beim neuen Modell der gewaltigste Sprung, da dieser dort nur noch 3,4 Millimeter misst.

Bezüglich der Hardware-Spezifikationen bleibt vieles gleich. So lösen sowohl die IPS-Panels der 13,3 als auch der 15,4 Zoll-Variante mit 1.920 x 1.080 Bildpunkten auf. Die Hardwarekonfiguration lässt sich ebenfalls wieder vom Käufer nach Belieben zusammenstellen, wobei bei der CPU zwischen einem Intel Core i5 oder auch Intel Core i7 der 7. Generation gewählt werden kann, die in beiden Fällen über eine Intel HD Graphics 620 verfügen. Beim Arbeitsspeicher darf man zwischen acht und 16 Gigabyte RAM wählen, hinsichtlich der verbauten SSD kann zwischen 256, 512 oder 1.000 Gigabyte entschieden werden.


Bild 1 von 4Neue Build in der Mache?-hp_spectre_q4fy16_gallery_zoom3.jpg
Bild 2 von 4Neue Build in der Mache?-hp_spectre_q4fy16_gallery_zoom4.jpg
Bild 3 von 4Neue Build in der Mache?-hp_spectre_q4fy16_gallery_zoom1.jpg
Bild 4 von 4Neue Build in der Mache?-hp_spectre_q4fy16_gallery_zoom2.jpg


Weitere Verbesserungen lassen sich auch im neu verbauten 57,8 Wh-Akku finden lassen, der nach Angaben von HP eine Laufzeit von über 14 Stunden ermöglichen soll und mit einer Fast Charging-Funktion ausgestattet ist. Neben den Bang&Olufsen-Lautsprechern ist eine Kamera verbaut worden, die das Anmelden über Gesichtserkennung via Windows Hello ermöglichen soll.

Die Auslieferung an den Handel hat in den USA bereits begonnen, wo die Preise bei 1.049 US-Dollar beginnen. Wann und zu welchen Preisen die neuen Geräte nach Deutschland kommen werden, ist zum aktuellen Zeitpunkt noch nicht bekannt.



Meinung des Autors: Hinsichtlich der Spezifikationen und des Designs, ist das neue HP Spectre x360 (2016) würdig, in die Fußstapfen des bisherigen Modells zu treten. Hoffen wir mal, dass das Nachfolgermodell genauso erfolgreich sein wird.