• Windows 10: geht das kostenlose Upgrade-Angebot in die Verlängerung?

    Wie aktuelle Statistiken belegen können, wachsen die Nutzerzahlen von Windows 10 zwar, aber lange nicht so, wie sich das Microsoft vielleicht gewünscht hätte. Selbst gute Werbung und aggressive Versuche, Windows 7 und Windows 8.1-Nutzer zum Wechsel zu bewegen, dürften die für 2018 angepeilten eine Milliarde Windows 10-Nutzer nicht annähernd erreichen. Jetzt soll das kostenlose Upgrade-Angebot um ein weiteres knappes Jahr verlängert werden, damit wechselscheuen Nutzern einfach mehr Zeit eigeräumt werden kann




    Obwohl bereits viele PC-Nutzer ihren Rechner auf das neue Windows 10 umgestellt haben, belegen die aktuellen Statistiken, dass immer noch genügend Nutzer mit Windows XP, Windows 7 oder auch Windows 8.x unterwegs sind. Während die Windows XP-Nutzer keine Möglichkeit eines kostenlosen Upgrades geboten bekommen, kann jeder mit einem legalen Windows 7- oder auch Windows 8.x-Key noch bis 29. Juli diesen Jahres problemlos auf Windows 10 wechseln - völlig kostenfrei. Die bisherige Planung sah vor, dass Windows 10 ab dem 30. Juli 2016 nur noch käuflich erworben werden könne.


    Auch wenn Microsoft durch teilweise sehr nervende Methoden möglichst viele zu Windows 10 bewegen möchte, halten viele Nutzer ihren älteren Betriebssystemen die Treue. Um das selbst ernannte Ziel, bis 2018 eine Milliarde PCs mit Windows-10 versorgt zu wissen, steht man derzeit bei etwas mehr als 200 Millionen Computern, was zwar kein schlechter Wert ist, aber dennoch gerade einmal einem Fünftel von den Planungen.


    Laut dem bei zdnet schreibenden Kollegen und Microsoft-Experten Ed Bott bestünde eine große Wahrscheinlichkeit, dass Microsoft eine Verlängerung des Upgrade-Angebotes plant. Im Fokus stünde der 17. Juli 2017, welcher allerdings nicht zufällig gewählt sein würde, auch wenn die Verlängerung der Aktion dann kein volles Jahr beträfe. Am 17. Juli 2017 will Microsoft auch die Unterstützung neuerer Prozessoren für die älteren Betriebssysteme einzustellen, was zwar nicht bedeutet, dass ein Windows 7 nicht mit einem Prozessor aus dem kommenden Jahr kompatibel wäre, doch würden einige Funktionen nur den Nutzern von Windows 10 vorbehalten sein.

    Dieser Artikel war interessant bzw. lesenswert? Die Redaktion freut sich über jede Unterstützung wie z.B. die Nutzung unseres -Partner-Links oder unseres -Partner-Links . Du hilfst uns damit, weiterhin auf nervige Layer- sowie Popunder-Werbung zu verzichten und auch allgemein immer mehr Werbebanner abzubauen. Vielen Dank.
    Gefällt dir der Artikel

    Windows 10: geht das kostenlose Upgrade-Angebot in die Verlängerung?

    ?

    Meinung des Autors
    Es gibt viele Privatpersonen, die krampfhaft an Windows 7 oder auch Windows 8.1 festzuhalten zu versuchen, obwohl Windows 10 mittlerweile mit einer sehr hohen Performance sowie auch Kompatibilität glänzen kann. Inwieweit an dem Gerücht der Verlängerung des Upgrade-Angebotes jetzt etwas dran ist, weiß ich nicht. Allerdings sehe ich darin auch keinen Mehrwert, sture Windows 7/8-Nutzer von Windows 10 überzeugen zu können. Man hat das in der Vergangenheit mit Windows 7 und Windows XP sehen können - obwohl Windows 7 als das deutlich bessere Betriebssystem galt, haben erstaunlich viele weiterhin an dem alten XP festgehalten, was zu seiner damaligen Zeit wirklich gut gewesen, aber irgendwann hoffnungslos veraltet gewesen ist.Jetzt kommentieren!
    Hinweise & Tipps:

    1. Lade dir unsere Windows-10-App herunter, um bei einem neuen Artikel eine Push-Benachrichtung auf deinem Smartphone / Tablet / Desktop-PC zu erhalten
    2. Trage dich in unseren Newsletter ein, um bei einem neuen Artikel per E-Mail informiert zu werden
    3. Oder folge uns auf Facebook, Google oder Twitter um keinen News- oder Tipp-Artikel mehr zu verpassen
    4. Besuche unseren Artikel Windows 10 Fragen und Antworten für Neueinsteiger
    5. Sofern du eine bestimmte Frage zu Windows 10 hast, stelle sie einfach direkt hier
    « Xiaomi Mi5 – Kommt das Xiaomi Flaggschiff auch mit Windows 10 Mobile?Windows 10 steigt durch neues kumulatives Update auf Versionsnummer 10586.79 »
    Ähnliche News zum Artikel

    Windows 10: geht das kostenlose Upgrade-Angebot in die Verlängerung?

    Windows Logs-Ordner verbraucht viel Speicherplatz - das kann gelöscht werden
    Platzt die Systempartition schon aus allen Nähten, ist es Zeit wieder etwas Speicherplatz freizugeben. Häufig befinden sich im... mehr
    Windows 10: Nutzung des Arbeitsspeichers - so kann man die Auslastung des RAM überprüfen
    Es kann für manchen Anwender durchaus interessant sein, einen Blick auf die tatsächliche Auslastung des verbauten RAM zu werfen. Daraus... mehr
    Windows 7 - extended Support wird morgen in 3 Jahren enden
    Obwohl Windows 10 mittlerweile immer mehr Nutzer für sich gewinnen kann, liegt dieses in der weltweiten Nutzerstatistik immer noch deutlich... mehr
    Windows 10: was ist RetailDemo Offline Content und kann man das löschen?
    Sofern während einer Datenträgerbereinigung auch alte Systemdateien entfernt werden sollen, wird möglicherweise auch der Eintrag... mehr
    Windows 10: so lässt sich die Kalibrierung von Farben und Helligkeit mit Bordmitteln durchführen
    Der normale Windows-Anwender dürfte von Hause aus über einen nicht kalibrierten Computer verfügen, zumindest was Farbdarstellung und... mehr

    Windows 10: geht das kostenlose Upgrade-Angebot in die Verlängerung?

    – deine Meinung ?
    Kommentare
    1. Avatar von Walter Born
      Walter Born -
      Das mag vielliecht auch daran liegen, daß das vielgerpriesene "einfache" upgrade doch nicht so einfach zu installieren ist, vor allem nicht auf Computern die intensiv genutzt werden. Ich habe es mindestens 6 oder 7 Mal unter Anwendung aller im Internet zu findenden Hinweise vergeblich versucht. Tatsächlich kann ich nicht sagen, das mir an W7 irgendwas fehlt im Vergleich zu einem zweiten Computer auf dem W10 läuft aber mit wenig Software darauf.
    1. Avatar von Heinz
      Heinz -
      Das scheint zu früh,um beantwortet zu werden. kommt darauf an,wie der Laden so bis etwa April/Mai läuft dann wird eine entssprechende Information sicher von MS selber kommen. Da will ich mir nicht schon heute den Kopf zerbrechen.
      Interssant dürfte vielleicht sein,ob denn das Ende der Gratiszeit mit der Veröffentlichung von Rs2 Redstone zusammentrifft.
    1. Avatar von Athalor
      Athalor -
      Liegt wohl an dem Wort "Upgrade". Ich hatte anfangs ja auch versucht von Win 7 hochzuschalten. Obwohl vergleichsweise minimal, hat sich das Stunden hingezogen, trotz Upgrade von DVD.

      Ich denke die Meisten scheuen sich vor einer Neuinstallation, und da hat MS meiner Meinung nach einen riesen Schritt vorwärts gemacht. Zum einen durch das Bereitstellen der neuesten .iso, zum anderen ist es nicht mehr so zeitintensiv.

      Wenn ich daran denke, was das für ein Akt war z.B. vor 2 Jahren ein Windows 7 zu installieren. Nicht die Installation selbst, sondern die stundenlange Updateorgie, die danach folgte.

      Und was "Neues" wird oftmals zuerst skeptisch betrachtet. Der Mensch ist ein Gewohnheitstier. Alles was anders aussieht, wird erstmal verteufelt.
    1. Avatar von Gast-OZ
      Gast-OZ -
      Was bitte kann W10 mehr (das ich *derzeit* auch unbedingt benötige), was W7 nicht kann?!
      Weshalb sollte ich ein gut funktionierendes System updaten, damit ich dann einige Programme gezwungener Maßen ebenfalls ersetzen darf (natürlich sind die dann nicht gratis)?
      Erst wenn mit W7 und den darauf laufenden Programmen wirklich nichts mehr geht, ist ein "upgrade" imho notwendig / unvermeidbar. Dann würde ich aber auch gleich einen neuen PC anschaffen und ein "clean install" von W10 machen und bis zur vollendeten Datenmigration parallel auf beiden Rechnern arbeiten.
      Nur von W2k auf XP und von Vista auf W7 bin ich freiwillig umgestiegen - von XP auf Vista/W7 nur aufgrund eines defekten PCs ... und von W7 auf W10 (oder später) werde ich es ebenso halten.
    1. Avatar von Rosika
      Rosika -
      Bei mir hat das Upgrade auf WIN10 gleich 2 mal ncht geklappt.
      Für meinen Laptop (WIN7) gibt´s bzgl. Grafikkarte keine WIN10-Treiber. Folge: die Dartsellung am Bildschirm war komplett verzerrt.
      Bei meinen PC (WIN8.1) gab´s Kompatibilitätsprobleme mit einigen bestehenden Programmen. Etliche liefen nicht mehr, darunter auch Microsofts EMET.
      Durch vorheriges System-Backup konnte ich wieder die alten OS zurückspielen.
      WIN10 scheint für mich nicht in Frage zu kommen. Meine Alternative für die Zeit nach dem Support-Ende:
      Linux Ubuntu. Damit habe ich schon als virtuelle Maschine beste Erfahrungen gemacht.
    1. Avatar von Gast
      Gast -
      "Meine Alternative für die Zeit nach dem Support-Ende:
      Linux Ubuntu."
      Das Problem dabei ist, dass man ganz ohne Windows leider nicht auskommt. Weil es eben SW / HW gibt, die ausschließlich nur unter Windows funktionieren und es dafür keine vernünftige Entsprechung unter Linux gibt ...
      Und Windows in einer VM nutzen - dann kann ich gleich Windows nativ nutzen ... da habe ich mehr Performance.
    1. Avatar von Gast
      Gast -
      Ich habe in den letzten Tagen unsere beiden Windows-Maschinen umgestellt. Bei unserem Samsung klappte es erst, nachdem ich eine Karte ausgetauscht hatte (kein Windows 10 für Samsung RF710 S07). Ich bereue den Wechsel von W7 auf W10 aber nicht. Die Benutzeroberfläche von W8 war für mich ein Grund bei W7 zu bleiben.
      Ansonsten fühle ich mich in der Umgebung von W10 wohl. Die Benutzeroberfläche ähnelt der von W7 - man fühlt sich "zu Hause". Einige wenige Programme fehlen, aber ich vermisse sie nicht. Die meisten Programme laufen (einige wenige im Kompatibilitätsmodus, aber sie laufen). Insbesondere die "verlustfreie" Übernahme der Microsoftsoftware war für mich ein Wechselgrund. Ansonsten wage ich zu behaupten, dass es etwas schneller ist. Es sind neue Elemente bei, die man erst hkennenlernen muß. Die ganze Problematik der Konfigurationselemente ist übersichtlich strukturiert. Man findet sich sofort zurecht.
      Ich habe im Verlauf von fast 30 Jahren (mein erster BS war sw und danach bernsteinfarben) alles mitgemacht. Windows begann für mich mit W3.0. Ich habe mich zwei Jahre lang gesperrt und krampfhaft an meinem DOS festgehalten. Irgendwann ging es nicht mehr. Die nächsten Wechsel gingen etwas zügiger. Immer etwas warten, bis die Kinderkrankheiten beseitigt sind.
      Man kann sich nicht auf Dauer sperren. Irgendwann kommt der Punkt, wo man dann auf einer einsamen Insel ist - ausgegrenzt und zum Zuschauen verurteilt. Bei W10 habe ich einen guten Zeitpunkt zum wechseln erwischt.
    1. Avatar von Heinz
      Heinz -
      Hallo Gast-OZ
      Deine Frage ,was kann Win 10,was ich mit W7 nicht kann,musst du dir schon selbst beantworten,indem du W 10 installierst und es dir mal genau anschaust.
      ich weiss,es ist scheinbar noch etwas zu früh,zu erwähnen,dass W 7 ab Januar 2020 nicht mehr unterstützt wird und es ja schon seit einer Zeit auch nur noch im verlängerten Support,nur noch die notwendigen Sicherheitsupdates bekommt.
      Aber man muss es offensichtlich sehr früh zu sagen beginnen,damit sich das Drama um XP nicht wiederholt.So wie ich dich verstehe,gehörst du auch zu den Leuten,die immer bis zum letzten Moment warten,bevor sie eine notwendige Änderung in Angriff nehmen.So etwa im November 2019 !
    1. Avatar von Sabine
      Sabine -
      Zitat Zitat von Rosika Beitrag anzeigen
      Für meinen Laptop (WIN7) gibt´s bzgl. Grafikkarte keine WIN10-Treiber. Folge: die Dartsellung am Bildschirm war komplett verzerrt.
      Bei einem Laptop funktionieren in den meisten Fällen nur die vom Hersteller bereitgestellten Treiber. Außerdem gibt es Grafikkarten-Chips, die treibermäßig nur bis zu einem bestimmten Betriebssystem unterstützt werden. Folgerichtig ist kein Umstieg auf Win 10 möglich.

      Zitat Zitat von Rosika Beitrag anzeigen
      Bei meinen PC (WIN8.1) gab´s Kompatibilitätsprobleme mit einigen bestehenden Programmen. Etliche liefen nicht mehr, darunter auch Microsofts EMET.
      Was sind das für Programme? EMET 5.5 läuft jetzt auch unter Windows 10.

      EMET 5.5 ist da: Microsofts Anti-Hacker-Tool unterstützt Windows 10 - CHIP

      Zitat Zitat von Rosika Beitrag anzeigen
      Meine Alternative für die Zeit nach dem Support-Ende:
      Linux Ubuntu.
      Hast Du bei Support-Ende von Win 8.1 immer noch denselben PC im Einsatz? Halte ich aus persönlicher Erfahrung für sehr unwahrscheinlich.

      Wobei: Linux Ubuntu ist okay, aber die Normal-Versionen (nicht LTS) haben m.W.n. "nur" eine Support-Dauer von ca. 9 Monaten.

      Liebe Grüße

      Sabine
    1. Avatar von Gast
      Gast -
      Ich hatte meine Erfahrungen bereits als Gast (drei Beiträge back, 02.02., 19:53) dargelegt. Für mich gibt es definitiv kein zurück. Leider ist es nach einem halben Jahr vereinzelt vereinzelt immer noch so, dass bestimmte Hardwarekomponenten ein Upgrade verhindern. Auch ich mußte eine WLAN-Karte austauschen (Link ist oben eingestell), was sicherlich viele abschreckt.
      Was Linux anbelangt stellt es für mich in vielen Fälle eine sinnvolle Rückfallebene dar. Ich habe seit Jahren über BCD einen Dualboot (W7 und Wiki-Ubuntu) eingerichtet. W10 hat sogar den Dualboot übernommen und sauber neu eingerichtet, womit ich nicht gerechnet hatte. Linux steht also weiterhin auf dieser Maschine zur Verfügung.
      Linux wird aufgrund seiner systemnahen Arbeitsweise auch bei Wartungstools eingesetzt. Ich verwendete z.B. seit Jahren Paragon. In Fragen Imageerstellung und -wiederherstellung bzw. Festplattenverwaltung leistet es unersetzliche (!!!) Dienste. Mein erster Schritt nach den zwei Upgrades auf W10 und der Erstkonfiguration nach meinen Wünschen sowie dem Abschluss aller aktuellen Updates war deshalb auch eine komplette Imageerstellung.
      Trotzdem bleibt für mich Windows das Hauptbetriebssystem.
      Wo meiner Meinung nach allerdings noch Nachbesserungsbedarf besteht ist der Explorer. Hier fehlen im minimierten Menüband Elemente (z.B. Kopieren/Einfügen) und die Ansicht ist ganz einfach zu fummelig. Wenn man mal auf das Touchpanel angewiesen ist (z.B. unterwegs, wo man dann i.d.R. auch noch kleinere Bildschirme hat) muß man erst das Menüband voll öffnen, was aber wiederum Arbeitsfläche kostet.
      Ich denke, dass eine Verlängerung sinnvoll ist. Man sollte aber an der Beseitigung von "Wechselängsten" arbeiten. Gegenwärtig werden sie durch Upgradeprobleme (meistens durch inkompatible Treiber) genährt. Wenn etwas nicht auf Anhieb klappt resignieren die meisten. Ist leider so.
    1. Avatar von Athalor
      Athalor -
      haben m.W.n. "nur" eine Support-Dauer von ca. 9 Monaten.
      Kann man fast mit Windows "Insider" vergleichen, und ist m.M. auch okay so. So kann man aus den Bugs und Fehlern lernen, und die LTS damit stabil machen.
    Kommentar schreiben (auch als Gast möglich)

    z.B. "Gast" oder "Mike"

    Welche Jahreszeit beginnt im März?