• Windows 9: Leaks sorgen für striktere Richtlinien bei externen Mitarbeitern

    Viele Firmen haben in der heutigen Zeit mit sogenannten Leaks zu kämpfen. Immer wieder sind es die Mitarbeiter der Unternehmen, die Details zu Produkten oder zur Software durchsickern lassen. Nach den letzten Leaks um Windows 9 hat nun Microsoft reagiert und strengere Richtlinien für externe Mitarbeiter eingeführt. Ob diese Richtlinien wirklich helfen werden bleibt allerdings abzuwarten.


    http://www.win-10-forum.de/artikel-attachments/3-microsoft-logo-3.jpg

    Immer wieder gibt es Leaks, sei es zu Smartphones, zu Tablets oder wie im aktuellen Fall zu Windows 9. Den Firmen ist dies gar nicht recht, wollen sie ihr Produkt doch bis zuletzt geheim halten um auch der Konkurrenz eine Nasenlänge voraus zu sein. Dennoch lässt es sich wohl nicht verhindern. Versuchen tut dies aber nun Microsoft, wie man bei Geekwire berichtet. Denn der Software-Konzern Microsoft versucht nun, mit strengeren Richtlinien für externe Mitarbeiter die Flut an Leaks einzudämmen. Immer wieder gab es entsprechende Leaks rund um Windows 9, auch bekannt als Windows Threshold. Nun tauchte ein entsprechendes Memo von Microsoft auf, welches die Richtlinen verschärft.


    So bekommen nun Zeitarbeiter sowie Dienstleister von Microsoft ab sofort für sechs Monate keinen Zugang mehr zu den Einrichtungen sowie zu den Netzwerken von Microsoft. Das betrifft allerdings nur diejenigen externen Mitarbeiter, die mindestens 18 Monate bei Microsoft gearbeitet haben. So heißt es in besagtem Memo wörtlich


    An Agency Temporary Worker who was engaged prior to July 1, 2014, may continue to perform services for the duration of their original 365 days, plus an additional six months to bring them in-line with the new 18-month access policy. They will have network and building access removed for a period of at least 6 months.

    Man möchte mit dieser Maßnahme das "geistige Eigentum sowie vertrauliche Informationen" besser schützen. Dies ist zwar grundsätzlich kein falscher Schritt, ob dies allerdings die Leaks unterbinden wird, bleibt abzuwarten. Es ist allerdings bezeichnend, dass selbst das Memo, welches für den internen Gebrauch gedacht war, an die Öffentlichkeit gelangt ist. Zudem könnte es für Microsoft nun auch an den Geldbeutel gehen, denn neue Mitarbeiter müssen sich auch erst wieder neu einarbeiten, was durchaus Arbeitszeit kosten dürfte.


    Es scheint allerdings auch interessant zu sein, dass man lediglich eine Zwangspause von sechs Monaten entschieden hat. Möglicherweise könnte dies ein Hinweis darauf sein, wann Windows 9 der Öffentlichkeit vorgestellt werden soll. Geht man danach, könnte es schon im Dezember bzw. zu Beginn des neuen Jahres 2015 soweit sein. Bis dahin dürfte es aber wohl noch die ein oder andere Information geben.

    Dieser Artikel war interessant bzw. lesenswert? Die Redaktion freut sich über jede Unterstützung wie z.B. die Nutzung unseres -Partner-Links oder unseres -Partner-Links . Du hilfst uns damit, weiterhin auf nervige Layer- sowie Popunder-Werbung zu verzichten und auch allgemein immer mehr Werbebanner abzubauen. Vielen Dank.
    Gefällt dir der Artikel

    Windows 9: Leaks sorgen für striktere Richtlinien bei externen Mitarbeitern

    ?

    Hinweise & Tipps:

    1. Lade dir unsere Windows-10-App herunter, um bei einem neuen Artikel eine Push-Benachrichtung auf deinem Smartphone / Tablet / Desktop-PC zu erhalten
    2. Trage dich in unseren Newsletter ein, um bei einem neuen Artikel per E-Mail informiert zu werden
    3. Oder folge uns auf Facebook, Google oder Twitter um keinen News- oder Tipp-Artikel mehr zu verpassen
    4. Besuche unseren Artikel Windows 10 Fragen und Antworten für Neueinsteiger
    5. Sofern du eine bestimmte Frage zu Windows 10 hast, stelle sie einfach direkt hier
    « Windows Threshold: Start möglicherweise Herbst 2015 - Modern UI soll auf Desktop-Computern deaktiviert seinWindows 9: Preview-Version könnte möglicherweise schon im September erscheinen »
    Ähnliche News zum Artikel

    Windows 9: Leaks sorgen für striktere Richtlinien bei externen Mitarbeitern

    Windows 10 Creators Update - auf Wunsch auch mit Update Assistenten möglich
    Schon im Rahmen des Anniversary Updates (1607) hat Microsoft ein Udate via sogenannten "Update-Assistenten" angeboten. In ganz ähnlicher... mehr
    Möglicher Verkaufsstop im Juni 2017 durch fehlende Normen auch für viele Windows 10 Geräte?
    Über den Sinn und Unsinn mancher Normen und Vorschriften kann man sicher streiten. Schlimmer wird es scheinbar aber erst recht, wenn eben... mehr
    Windows 10 Creators Update - dauert die Verteilung ähnlich lang wie beim Anniversary Update?
    Wie schon das aktuell verfügbare Anniversary Update (Version 1607) soll auch das ab dem 11. April zu erwartende Creators Update in Wellen... mehr
    Microsoft sucht drei neue Program-Manager für das Team von Windows Mobile
    Obwohl man in den vergangenen Wochen und Monaten den Eindruck erhalten hat, dass Microsoft seine Arbeit hinsichtlich auf Windows 10 Mobile... mehr
    Mit DxWnd unter Windows 10 ältere Spiele in den Fenstermodus zwingen
    Manches Spiel das man auf einem älteren Rechner gern gespielt hat verweigert unter Windows 10 im Vollbild schon einmal den Dienst total... mehr

    Windows 9: Leaks sorgen für striktere Richtlinien bei externen Mitarbeitern

    – deine Meinung ?
    Kommentar schreiben (auch als Gast möglich)

    z.B. "Gast" oder "Mike"